Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Die Bundesregierung will unter anderem mit einer neuen "Weiterbildungskultur" dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenwirken.

06.11.2018 - 19:49:24

Bundesregierung will neue Weiterbildungskultur. Konkret gelte es, alle Erwerbstätigen dabei zu unterstützen, ihre Qualifikationen und Kompetenzen im Wandel der Arbeitswelt zu erhalten und anzupassen, hieß es in einer von mehreren Bundesministerien am Dienstag herausgegebenen Mitteilung. Mehrere Mitglieder des Kabinetts stellten bei einer Veranstaltung unter anderem mit den Sozialpartnern in Berlin eine Fachkräftestrategie vor. Neben der Qualifizierung inländischer Fachkräfte gehe es um das Gewinnen europäischer und internationaler Arbeitnehmer. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete den Fachkräftemangel als ernste Herausforderung für die Wirtschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Stärkste Inflation seit fast sechs Jahren. Die nach europäischen Standards berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien um 2,2 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflation im Oktober den zweiten Monat in Folge gestiegen und hat den höchsten Wert seit fast sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

USA: Einzelhandel setzt deutlich mehr um. Die Gesamterlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Das Vormonatsergebnis fiel allerdings schlechter aus als bislang bekannt: Anstatt eines Anstiegs um 0,1 Prozent ergibt sich nach neuen Daten ein Rückgang um 0,1 Prozent. WASHINGTON - Die Umsätze des amerikanischen Einzelhandels sind im Oktober deutlich gestiegen. (Boerse, 15.11.2018 - 14:47) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich stärker als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im November um 9,3 Punkte auf 12,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 20,0 Zähler erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt überraschend. Der Empire-State-Index stieg von 21,1 Punkten im Vormonat auf 23,3 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Rückgang auf 20,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:36) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss sinkt stärker als erwartet. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 3,4 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Der Überschuss vom August wurde leicht von 16,6 auf 16,8 Milliarden Euro nach oben revidiert. Analysten hatten für September mit einem deutlich höheren Überschuss von 16,3 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im September stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel erneut mit Umsatzrückgang. Wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mitteilte, lagen die Erlöser der Branche 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Rückgang folgt auf ein Minus von revidiert 0,4 (zunächst 0,8) Prozent im September. LONDON - Die britischen Einzelhändler haben im Oktober erneut schlechtere Geschäfte gemacht. (Boerse, 15.11.2018 - 10:50) weiterlesen...