Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Bundesregierung will überschuldeten Unternehmen und Verbrauchern einen schnelleren Neuanfang ermöglichen.

01.07.2020 - 11:52:43

Bundesregierung will Schuldnern schnelleren Neuanfang ermöglichen. Sie sollen bei Insolvenzen rascher von ihren Restschulden befreit werden, um wieder aktiv am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilzunehmen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, soll das Kabinett am Mittwoch beschließen. Demnach soll das Verfahren künftig noch drei statt bisher im Regelfall sechs Jahre dauern.

"Die Corona-Krise hat uns noch einmal deutlich vor Augen geführt, wie schnell und unerwartet man in finanzielle Schwierigkeiten geraten kann", begründete Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) die Änderung.

Künftig soll das Verfahren zur Restschuldbefreiung nur noch drei statt der derzeit üblichen sechs Jahre dauern. Eine solche Verkürzung war bisher nur möglich, wenn die Schuldner alle Verfahrenskosten und 35 Prozent der Forderungen der Insolvenzgläubiger beglichen hatten. Diese Voraussetzungen fallen nun weg.

Allerdings haben sie weiter bestimmte Pflichten, müssen etwa arbeiten oder sich zumindest um Arbeit bemühen. In der sogenannten Wohlverhaltensphase nach Ende des Insolvenzverfahrens müssen sie nicht nur Vermögen aus Erbschaften, sondern auch Schenkungen zur Hälfte herausgeben. Gewinne aus Lotterien müssen sie vollständig abgeben.

Die Verkürzung soll für alle Insolvenzverfahren gelten, die ab dem 1. Oktober beantragt werden - und damit ausdrücklich auch Schuldnern helfen, die durch die Corona-Pandemie in die Insolvenz geraten sind. Zunächst wird sie zudem bis Mitte 2025 befristet und erprobt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'All in New York': Metropole will langsam wieder Touristen locken. Unter dem Motto "All in New York", das auf Deutsch etwa "Alles in New York", aber auch "Alles für New York" bedeuten kann, sollen zunächst die Bewohner der Metropolregion dazu verlockt werden, ihre Heimat wieder ausgiebiger zu erkunden, wie die Tourismusbehörde NYC & Company mitteilte. Später sollen dann auch wieder regionale, überregionale, landesweite und dann internationale Besucher angesprochen werden - alles unter Betonung von Abstands- und Hygieneregeln. NEW YORK - Mit einer neuen Kampagne will die schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffene Millionenmetropole New York nach und nach wieder Touristen anziehen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:52) weiterlesen...

Berliner Flughafenchef informiert Aufsichtsrat über Finanzsituation. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will am Freitag dem Aufsichtsrat ein aktuelles Bild über die Lage vermitteln. Im Anschluss (voraussichtlich 16.00 Uhr) soll auch die Öffentlichkeit informiert werden. Die Corona-Krise hat eine große Finanzlücke ins laufende Geschäft gerissen. Auf rund 300 Millionen Euro bezifferte Lütke Daldrup bislang den Bedarf. BERLIN - Zwar ziehen die Passagierzahlen auch in an den Berliner Flughäfen allmählich wieder an - doch die finanzielle Situation der Betreibergesellschaft bleibt angespannt. (Boerse, 10.07.2020 - 05:47) weiterlesen...

Expertin: Antideutsche Töne sollen Duda bei Wahl Stimmen bringen. "Die Situation ist gerade gut, um die antideutsche Karte zu spielen", sagte Agnieszka Lada vom Deutschen Polen-Institut in Darmstadt der Deutschen Presse-Agentur. WARSCHAU - Im Endspurt zur Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen will der Amtsinhaber Andrzej Duda nach Einschätzung einer Expertin mit antideutschen Tönen zusätzliche Wähler gewinnen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:44) weiterlesen...

Einige Bundesstaaten haben sich zu früh geöffnet. "In einigen Staaten sprangen die Gouverneure und Bürgermeister im wesentlichen über die Richtlinien und Kontrollpunkte und öffneten etwas zu früh", sagte Fauci dem Podcast "FiveThirtyEight", der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Experte und Regierungsberater nannte Florida als Beispiel, das einige Richtlinien außer Acht gelassen habe. WASHINGTON - Nach Einschätzung von US-Immunologe Anthony Fauci sind die aktuellen Corona-Ausbrüche in vielen Teilen der Vereinigten Staaten auf die zu frühe Wiedereröffnung einiger Bundesstaaten zurückzuführen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:43) weiterlesen...

Corona-Einfluss auf die Weltbevölkerung fordert Demografen heraus. NEW YORK - Lässt die Corona-Krise die Weltbevölkerung schrumpfen? Weniger stark wachsen? Oder gibt es in ein paar Monaten vielleicht sogar einen Baby-Boom? Diese Fragen stellen Demografen auf der ganzen Welt im Moment vor große Aufgaben. "Das Geschehen jetzt live zu beurteilen ist aufgrund der Datenlage schwierig", erklärte Frank Swiaczny, Chef für Bevölkerungsentwicklung bei den Vereinten Nationen in New York, vor dem Weltbevölkerungstag am 11. Juli. Denn die benötigten genauen Zahlen werden in den Ländern sehr unterschiedlich oder gar nicht erhoben und können inmitten der Pandemie nicht laufend aktualisiert werden. Die UN wollen 2021 mit neuen Daten der Länder ein genaueres Bild aufzeigen. Corona-Einfluss auf die Weltbevölkerung fordert Demografen heraus (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:43) weiterlesen...

Streit um Trumps Finanzunterlagen geht weiter. Die Mehrheit der Richter am Supreme Court wies den Republikaner am Donnerstag aber in die Schranken: Als Präsident genieße dieser keine "absolute Immunität", schrieb der Oberste Richter John Roberts. Trump sei nicht von der allgemein geltenden Pflicht ausgenommen, bei entsprechender Aufforderung Beweise in einem Strafverfahren zu liefern. WASHINGTON - Ein mit Spannung erwartetes Urteil des höchsten US-Gerichts hat keinen Schlusspunkt hinter den Streit um die Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump gesetzt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:43) weiterlesen...