Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Papier, Regierungen

BERLIN - Die Bundesregierung will die Entwicklung bei den stark gestiegenen Holzpreisen gemeinsam mit den Ländern genau beobachten.

19.05.2021 - 20:26:25

Altmaier und Wirtschaftsvertreter gegen Holzexportverbote. Auch bleibe man mit der Branche dazu im Austausch, erklärte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch nach einem Gespräch von Ressortchef Peter Altmaier (CDU) mit Vertretern des Handwerks sowie der Bau- und Holzwirtschaft. Dabei sei über eine verstärkte Nutzung von Preisgleitklauseln und Erleichterungen für Unternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen diskutiert worden.

"Es bestand Einvernehmen unter den Beteiligten, dass die Nutzung von Holz weiter gestärkt werden soll und es gleichzeitig zunächst einer Beruhigung des Marktes bedarf." Exportverbote und andere Handelsbeschränkungen seien dagegen kein geeignetes Mittel, erklärte das Ministerium weiter. Das sehe auch die Wirtschaft so.

Das Gespräch fand vor dem Hintergrund steigender Preise und Lieferengpässen bei Holz und anderen Bauprodukten statt. Vor allem die große Nachfrage aus den USA und China treibt die Holzpreise in die Höhe. Aber auch andere Baumaterialien haben sich verteuert, so dass sich Branchenvertreter beklagen. So berichtete die Bundesvereinigung Bauwirtschaft Anfang des Monats, dass wegen der Materialknappheit mehr Firmen Kurzarbeit anmelden müssten.

Eine Möglichkeit, über die diskutiert wird, sind Preisgleitklauseln. Damit können Rohstoffkosten variabel an Kunden weitergegeben werden. Der Umgang mit der Rohstoffknappheit ist in Bund und Ländern umstritten. Während der CDU-Politiker Altmaier Exportbeschränkungen ablehnt, sehen dies mehrere SPD-Landesminister als letztes Mittel an. So sagte der Forstminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus, am Mittwoch: "Eigentlich müsste man in Deutschland den Export von Holz nach Amerika unterbinden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen. LONDON - Wegen der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante müssen sich die Menschen in England für weitere Corona-Lockerungen noch länger gedulden. Der britische Premierminister Boris Johnson verlängerte am Montag die noch geltenden Corona-Maßnahmen bis zum 19. Juli, wie er bei einer Pressekonferenz in London erklärte. Das Impfprogramm soll nun nochmals beschleunigt werden. Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:05) weiterlesen...

Nato plant Gipfel in ehemaliger Sowjetrepublik Litauen. "Wir sehen unserem nächsten Treffen 2022 in Spanien sowie dem darauffolgenden in Litauen erwartungsvoll entgegen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung, auf die sich die Nato-Staaten am Montag bei ihrem Gipfel in Brüssel verständigten. BERLIN - Der übernächste Nato-Gipfel soll in Litauen tagen, einem der fünf an Russland grenzenden Nato-Länder. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:04) weiterlesen...

Macron sieht Nato-Gipfel als Beginn - warnt vor Ablenkung durch China. Die Sitzung vom Montag in Brüssel sei ein Moment strategischer Klärung und des Beginns, sagte Macron nach dem Treffen. Er sprach von einer wichtigen Etappe, die man sich Ende 2019 gewünscht habe. Der Kontext sei von Zweifeln und Unsicherheiten geprägt, die in den vergangenen Jahren entstanden seien - etwa in Bezug auf das Engagement der USA in der Allianz und zur Frage der Regeln, Prinzipien und Ziele des Bündnisses. Dies habe ihn dazu gebracht, sich 2019 mit einer gewissen Klarheit auszudrücken, sagte Macron. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht den Nato-Gipfel in Brüssel als Punkt des Aufbruchs für das Staatenbündnis. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:34) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat gegen Staatshilfen für Galeria Karstadt Kaufhof. "Das Unternehmen war bereits vor der Corona-Pandemie für jeden sichtbar in Schwierigkeiten geraten", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung "Welt". BERLIN - Der Wirtschaftsrat der CDU hat sich gegen weitere Staatshilfen für den Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nato-Gipfel: Merkel spricht von Neuanfang - China rückt in den Fokus (Formulierung geglättet) (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:08) weiterlesen...

Merkel spricht von Neuanfang - China rückt in den Fokus. Bei ihrem Gipfel äußerten die 30 Mitgliedsstaaten am Montag unter anderem Sorge über Chinas schnelle atomare Aufrüstung, aber auch über koordinierte politische Aktionen Moskaus und Pekings. Wichtig sei deshalb eine enge politische Abstimmung, und sie unterstütze auch das geplante neue Strategiekonzept, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Den Nato-Gipfel nannte sie einen Neuanfang. BRÜSSEL - Nach schwierigen Jahren schließt die Nato wieder die Reihen und nimmt neben Russland erstmals auch China als strategischen Rivalen ins Visier. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 18:53) weiterlesen...