Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BERLIN - Die Bundesregierung will Anleger bei Vermögensanlagen besser schützen und den grauen Kapitalmarkt schärfer regulieren.

15.08.2019 - 15:43:25

Bundesregierung will Anleger bei Vermögensanlagen besser schützen. Die oberste Finanzaufsicht Bafin soll dafür mehr Kompetenzen bei der Überwachung von Finanzprodukten und deren Vertrieb bekommen. Außerdem soll sie Verbraucher noch besser informieren und über Risiken aufklären. Es gehe darum, den Markt transparenter und robuster zu machen, sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies am Donnerstag in Berlin.

Ausgangspunkt für das Maßnahmenpaket ist die Insolvenz des führenden Anbieters von Direktinvestments in Seecontainer im vergangenen Jahr. Damals hatten mehr als 50 000 Kapitalanleger große Verluste hinnehmen müssen.

Es sei wichtig, dass besonders Privatanleger besser informiert seien, um eigenverantwortliche Anlageentscheidungen zu treffen, teilten das Finanz- und das Verbraucherschutzministerium gemeinsam mit. Dabei solle zugleich die Sicherheit erhöht, als auch eine gewisse Risikobereitschaft honoriert werden, sagte Verbraucherschutz- Staatssekretär Gerd Billen.

Unter anderem sollen sogenannte Blindpool-Konstruktionen verboten werden - dabei erfährt der Anleger nicht genau, wofür sein Geld eingesetzt wird. In der Vergangenheit seien viele Menschen so getäuscht worden, hieß es aus den Ministerien. Die Bafin soll Vermögensanlagen zudem beschränken oder ganz verbieten, wenn diese erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz aufwerfen. Ab 2021 soll die oberste Finanzaufsicht auch die rund 38 000 freien Finanzvermittler in Deutschland kontrollieren. Nur noch laufend beaufsichtigte Vermittler und Finanzinstitute sollen Vermögensanlagen verkaufen dürfen. Sie sollen dabei vor allem Privatleute auch bei der Auswahl einer Anlage beraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DHL liefert keine Lebensmittel mehr für Amazon Fresh aus. "Wir können bestätigen, dass wir entschieden haben, die Zusammenarbeit mit Amazon Fresh im Bereich der Zustellung frischer Lebensmittel bis auf Weiteres nicht mehr fortzuführen", teilte eine Konzernsprecherin am Dienstagabend in Bonn mit. Der Markt für online bestellte, frische Lebensmittel bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück". BONN/BERLIN - Die Deutsche Post DHL liefert keine frischen Lebensmittel mehr für Amazon in Deutschland aus. (Boerse, 20.08.2019 - 19:34) weiterlesen...

Landeanflüge tragen zur Ultrafeinstaub-Belastung bei. Allerdings ist diese Belastung deutlich geringer als solche, die durch das Flughafengelände selbst entsteht, wie aus Messungen des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) hervorgeht. WIESBADEN/FRANKFURT - Landeanflüge auf dem Frankfurter Flughafen tragen zur städtischen Umweltbelastung mit Ultrafeinstaub bei. (Boerse, 20.08.2019 - 18:26) weiterlesen...

Dänische Jyske Bank führt negative Zinsen für Großvermögen ein. Jyske Bank, eines der führenden Geldhäuser des skandinavischen Landes, kündigte am Donnerstag ein entsprechendes Vorgehen für Einlagen von mehr als 7,5 Millionen Kronen (etwa gut 1 Mio Euro) an. Als Grund nannte Bankenchef Anders Dam das Umfeld der negativen Zinssätze, das den dänischen Markt seit dem Frühjahr 2012 treffe. Demnach müssen Kunden mit Vermögen ab dieser Größenordnung Geld dafür bezahlen, ihre Millionensummen in der Bank zu deponieren. Unklar blieb zunächst, wie viele Kontoinhaber davon betroffen sein werden. STOCKHOLM - Erstmals will eine Bank in Dänemark Spareinlagen vermögender Privatkunden mit Negativzinsen belegen. (Boerse, 20.08.2019 - 18:00) weiterlesen...

Facebook gibt Nutzern mehr Kontrolle über Daten aus Websites und Apps. Sie sollen erstmals nachsehen können, wer Informationen über ihre Aktivitäten außerhalb von Facebook geteilt hat. Mit dem neuen Datenschutz-Werkzeug werden Nutzer auch die Verknüpfung der Informationen mit ihrem Profil auflösen können. Die Daten von den Partnern wird Facebook unterdessen weiterhin erhalten. MENLO PARK - Facebook gibt Nutzern mehr Kontrolle über Daten, die das Online-Netzwerk von anderen Websites und Apps bekommt. (Boerse, 20.08.2019 - 17:09) weiterlesen...

Kein Schutz für Wucher - Verfassungsgericht billigt Mietpreisbremse (Boerse, 20.08.2019 - 16:51) weiterlesen...

Daimler setzt bei zweitem Elektromodell auf das Van-Segment. Der Mercedes-Benz EQV, den der Autobauer am Dienstag in Sindelfingen bei Stuttgart präsentierte, ist die Batterie-Variante der V-Klasse, einer Art Minibus mit bis zu acht Plätzen. Ausgeliefert werden soll er von Anfang 2020 an, wie Daimlers Van-Chef Marcus Breitschwerdt ankündigte. Eigentlich hat die Sparte mit den Transportern Vito und Sprinter schon zwei komplett elektrisch betriebene Fahrzeuge im Programm. Die beiden sind aber nicht Teil der eigens neu geschaffenen EQ-Reihe. Das erste Auto daraus, der EQC, kommt aus dem SUV-Segment. SINDELFINGEN - Daimler setzt mit dem zweiten Auto aus seiner Elektro-Baureihe EQ auf das Van-Segment. (Boerse, 20.08.2019 - 16:40) weiterlesen...