Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Bundesregierung sollte mit ihrem geplanten Konjunkturpaket aus Sicht des Ökonomen Marcel Fratzscher stärker als bisher in der Corona-Krise die Verbraucher unterstützen.

23.05.2020 - 11:47:24

DIW-Chef: Konjunkturpaket sollte Verbraucher unterstützen. "Das stand bisher, abgesehen vom Kurzarbeitergeld, nicht so im Fokus", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der Deutschen Presse-Agentur. Vorstellbar seien etwa niedrigere Sozialabgaben oder ein höheres Elterngeld. "Ich halte es für absolut richtig, Familien zu unterstützen, die den Spagat von Kinderbetreuung und Arbeit zu Hause hinbekommen", sagte Fratzscher.

Insgesamt solle das Konjunkturpaket einen Dreiklang haben: eine deutliche Entlastung von Unternehmen etwa über eine geringere Körperschaftsteuer oder frühere Abschreibungsmöglichkeiten, die Entlastung der Konsumenten und öffentliche Investitionen. "Eine starke digitale Infrastruktur, Verkehrsinfrastruktur, mehr Geld für Bildung - das alles ist dringend notwendig", betonte Fratzscher. Derzeit habe die Baubranche auch die nötigen Kapazitäten.

Noch mehr Kredite aufzunehmen ist nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers in dieser Situation auch nicht negativ. "Es ist ein grundlegender Fehler zu sagen, Schulden seien schlecht", betonte er. Wichtig sei vielmehr, wofür das Geld genutzt werde. "Wenn der Staat sein Geld in Bildung steckt, für Innovation und eine leistungsfähige Verkehrs- und digitale Infrastruktur ausgibt, generieren diese Ausgaben viel zusätzliches Wachstum." Fratzscher sprach sich daher auch dagegen aus, die Schuldenbremse 2021 wieder zu aktivieren - "weil man dafür massiv die Ausgaben kürzen müsste und letztlich der Wirtschaft schadet".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Salesforce senkt Jahresprognose in Corona-Krise. Der SAP -Konkurrent erwartet jetzt für das bis Ende Januar 2021 laufende Geschäftsjahr Erlöse von 20 Milliarden Dollar - Ende Februar war Salesforce noch von mindestens 21 Milliarden Dollar ausgegangen. SAN FRANCISCO - Der Unternehmenssoftware-Spezialist Salesforce hat nach einem Quartal mit der Corona-Krise seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. (Boerse, 28.05.2020 - 22:57) weiterlesen...

Verschobene UN-Klimakonferenz in Glasgow für November 2021 geplant. LONDON/GLASGOW - Die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow soll nun vom 1. bis 12. November 2021 stattfinden. Das teilte die britische Regierung am Donnerstagabend mit. Eigentlich war sie für diesen November geplant. Verschobene UN-Klimakonferenz in Glasgow für November 2021 geplant (Wirtschaft, 28.05.2020 - 21:38) weiterlesen...

Barnier: Nächste Gesprächsrunde über Brexit-Anschlussvertrag zentral. Das sagte der Franzose dem Deutschlandfunk in einem Interview, das am Freitag ausgestrahlt werden soll. "Ich erwarte, dass ich erfahre, ob das Vereinigte Königreich Ende dieses Jahres mit einem Abkommen aus dem Binnenmarkt, aus der Zollunion ausscheiden möchte, oder ohne ein Abkommen mit uns", so Barnier. BRÜSSEL/LONDON - Die in der nächsten Woche anstehende Verhandlungsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen zwischen London und Brüssel ist nach Ansicht von EU-Chefunterhändler Michel Barnier ausschlaggebend. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 21:23) weiterlesen...

Berliner Senat verlängert Kontaktbeschränkungen. BERLIN - Der Berliner Senat hat die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie bis zum 4. Juli verlängert. Allerdings dürfen sich demnächst neben Angehörigen zweier Haushalte auch wieder bis zu fünf Menschen etwa zu Hause oder im Freien treffen. Das gilt unabhängig von der Frage, ob sie zusammen wohnen oder nicht. Wie bisher gilt 1,5 Meter Mindestabstand, wie Innensenator Anderas Geisel (SPD) am Donnerstag nach einer Senatssitzung mitteilte. Berliner Senat verlängert Kontaktbeschränkungen (Boerse, 28.05.2020 - 21:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt weiter. In der Spitze kletterte der Euro auf 1,1090 Dollar, das war der höchste Stand seit Ende März. Zuletzt kostete er 1,1084 Dollar. Im europäischen Währungsgeschäft war er noch vorübergehend wieder unter die Marke von 1,10 Dollar gerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1016 (Mittwoch: 1,0991) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9078 (0,9098) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag im späten US-Handel die Gewinne zum US-Dollar ausgebaut. (Boerse, 28.05.2020 - 20:54) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3/Weiterhin abnehmender Trend: RKI meldet 353 Neuinfektionen (Interpretation des neuen R-Werts von Donnerstag im 4. Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 28.05.2020 - 20:49) weiterlesen...