Regierungen, Spanien

BERLIN - Die Bundesregierung sieht die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien in der entscheidenden Phase.

05.10.2018 - 13:18:24

Bundesregierung: Zeit bei Brexit-Verhandlungen drängt. "Die Zeit drängt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. "Ein Austritt Großbritanniens ohne Abkommen wäre weder im britischen, noch im europäischen, noch im deutschen Interesse." Es bleibe das Ziel der Bundesregierung, einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen über den britischen Austritt aus der EU zu erreichen. Ziel sei es, bis zum EU-Gipfel Mitte Oktober maximalen Fortschritt" zu erreichen. Seibert wollte keine Prognose über den Ausgang der Verhandlungen abgeben.

Die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt 2019 liegen praktisch auf Eis, weil die britische Regierungschefin Theresa May sich internen Gegnern ihres Brexit-Kurses erwehren muss. EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte London erneut ein umfassendes Handelsabkommen angeboten. Er deutete Zugeständnisse bei der zentralen Streitfrage an: der Vermeidung einer harten Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Audi-Millionenbuße dürfte an Land Bayern gehen (Überflüssiger Buchstabe entfernt) (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:58) weiterlesen...

Milliardenschäden durch Explosionen in ukrainischen Munitionslagern. "In den vergangenen zweieinhalb Jahren ist, beginnend in Swatowe und endend in Itschnja, Munition für mehr als zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Milliarden Euro) vernichtet worden." Das sagte der Chef des Verteidigungsausschusses im Parlament, Sergej Paschinski, nach örtlichen Medienberichten am Dienstag in Kiew. Die Lagerung von Kampfmitteln entspreche nicht den angestrebten Standards des westlichen Militärbündnisses Nato. KIEW/ITSCHNJA - Die vom Krieg in ihrem Osten belastete Ukraine hat durch Explosionen in mindestens vier Depots Munitionsvorräte im Milliardenwert verloren. (Boerse, 16.10.2018 - 12:47) weiterlesen...

Audi-Millionenbuße dürfte an Land Bayern gehen. Die geschädigten Verbraucher hingegen könnten leer ausgehen. Laut dem Ordnungswidrigkeitenrecht stehen sowohl der Ahndungs- als auch der Abschöpfungsteil der Geldbuße dem Staatshaushalt zu, wie Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Dienstag erklärte. INGOLSTADT - Die in der Dieselaffäre gegen Audi verhängte Millionenbuße dürfte in die bayerische Landeskasse fließen. (Boerse, 16.10.2018 - 12:44) weiterlesen...

Macron bildet französisches Kabinett um. Macron ernannte am Dienstag seinen Vertrauten und bisherige Staatssekretär für die Beziehungen mit dem Parlament, Christophe Castaner (52), zum neuen Innenminister, wie der Élyséepalast am Dienstag in Paris mitteilte. Auch in anderen Ressorts gab es Veränderungen. Neuer Minister für Kultur wurde Franck Riester, neuer Agrarminister Didier Guillaume und neue Ministerin für den territorialen Zusammenhalt wurde Jacqueline Gourault. PARIS - Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Steinmeier warnt bei digitalem Wandel vor Spaltung der Gesellschaft. "Die Wellen der technologischen Innovation wirken immer schneller, greifen immer tiefer ein in alle Bereiche von Wirtschaft und Arbeitsplätze", sagte Steinmeier am Dienstag in Berlin bei einem Festakt zu "100 Jahre Sozialpartnerschaft" zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts des rasanten digitalen Wandels vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:21) weiterlesen...

ICE-Brand Thema im Verkehrsausschuss des Bundestags. Auf Antrag der FDP-Fraktion soll es um den unterschiedlichen Brandschutz in verschiedenen ICE-Baureihen gehen. Insbesondere Fotos des ICE-Wracks und des zerstörten Gleisbetts sorgten für Gesprächsbedarf, erklärte der FDP-Bahnexperte und Bundestagsabgeordnete Christian Jung am Dienstag. DIERDORF/FRANKFURT/KREFELD - Nach dem Brand eines ICE-Fernzugs auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln soll sich am Mittwoch der Verkehrsausschuss des Bundestags mit dem Thema befassen. (Boerse, 16.10.2018 - 12:19) weiterlesen...