Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Bundesregierung senkt auch wegen der Folgen von Handelskonflikten für die Weltwirtschaft ihre Konjunkturprognose für Deutschland.

10.10.2018 - 19:17:24

Bundesregierung senkt Konjunkturprognose. Sie rechnet im laufenden Jahr noch mit einem Wachstum von 1,8 Prozent. Im Frühjahr hatte die Regierung noch ein Plus des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2,3 Prozent erwartet. Dies geht aus der sogenannten Herbstprojektion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt die Prognose am Donnerstag (12.00 Uhr) in Berlin vor.

Mit ihrer Einschätzung ist die Bundesregierung etwas optimistischer als führende Wirtschaftsforschungsinstitute. Als einen Grund für das erwartete geringere Wachstum nennt sie den sich abschwächenden Welthandel. Dieser stagniere seit dem Jahresbeginn. Dabei dürften auch Handelskonflikte eine Rolle spielen - diese gibt es vor allem zwischen den USA und der EU sowie den USA und China.

Außerdem hätten Probleme der Autoindustrie bei der Umstellung auf den neuen Abgas-Prüfstandard WLTP das Wachstum gedämpft. Der Wechsel auf das Verfahren hatte unter anderem für Lieferengpässe etlicher Hersteller gesorgt. Die Firmen mussten ihre Produktion drosseln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent. BERLIN - Die Deutsche Bahn AG und die Gewerkschaft EVG haben ihren Tarifkonflikt beigelegt und sich auf eine Lohnerhöhung von insgesamt 6,1 Prozent in zwei Stufen geeinigt. Zum 1. Juli 2019 sollen die Löhne um 3,5 Prozent steigen, ein Jahr später noch einmal um 2,6 Prozent, wie die EVG und die Bahn AG am Samstag in Berlin mitteilten. Zudem erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 1000 Euro. Die neuen Tarifverträge gelten rückwirkend vom 1. Oktober 2018 bis zum 28. Februar 2021 und haben damit eine Laufzeit von 29 Monaten. Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent (Boerse, 15.12.2018 - 12:47) weiterlesen...

Merkel: Europa stößt auf Begeisterung. "Heute leben wir, gemeinsam in der Europäischen Union, seit Jahrzehnten in Frieden", sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast mit Blick auf den Ersten Weltkrieg, der vor rund hundert Jahren endete. "Und das auch deshalb, weil wir den Nationalismus aufgegeben haben und uns zur Kooperation entschlossen haben. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Europäische Union als Friedensprojekt gewürdigt. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 12:34) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 15.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

ROUNDU/Von der Haustür zur Haltestelle: Nachfrage nach Ridesharing steigt. Die Kunden erwarteten vor Ort "ein funktionierendes Gesamtsystem und keinen größer werdenden Flickenteppich oder Rosinenpickerei einzelner Anbieter zulasten der Gesamtheit", mahnte VDV-Geschäftsführer Jan Schilling. HAMBURG - Angesichts von steigender Nachfrage nach Leihfahrrädern, Carsharing und Sammeltaxis ruft der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zur Zusammenarbeit auf. (Boerse, 15.12.2018 - 10:32) weiterlesen...

AUSBLICK 2019/Comeback nach mauem Jahr? Goldanleger hoffen auf Trendwende. Angesichts zahlreicher politischer Risiken rund um den Globus könnte Gold ein Comeback als sicherer Hafen an den Finanzmärkten feiern. Sogar ohne größere Krisenszenarien sehen Experten eine Reihe von Faktoren, die den Goldpreis begünstigen könnten. Seit der im Herbst begonnenen Korrektur an den Börsen stehen die Zeichen auf Erholung. NEW YORK - Am Goldmarkt herrschte 2018 Flaute - doch für das neue Jahr schöpfen die Anhänger des gelben Edelmetalls Hoffnung. (Boerse, 15.12.2018 - 10:17) weiterlesen...

McAllister glaubt nicht an Ja des Unterhauses zu Brexit-Abkommen. Er sehe derzeit "kaum eine Chance", dass Premierministerin Theresa May das mit der EU ausgehandelte Abkommen durchs Parlament bringe, sagte der CDU-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), rechnet nicht mit einer Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertrag. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 10:09) weiterlesen...