Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BERLIN - Die Bundesregierung schließt Versorgungsengpässe bei Medizinprodukten nicht mehr aus und fordert eine rasche Korrektur der EU-Vorschriften.

12.07.2019 - 10:17:24

Bundesregierung: Engpass bei Medizinprodukten möglich. Die EU-Verordnung zur strengeren Kontrolle stelle die Hersteller vor große Probleme. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordere gemeinsam mit 19 weiteren Staaten eine zeitnahe Lösung, etwa eine längere Übergangszeit für chirurgische Instrumente, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.

Viele Hersteller können ihre Produkte derzeit gar nicht prüfen lassen, weil die EU-Kommission alle Prüfstellen unter die Lupe nimmt. Bislang wurden aber nur der Tüv Süd in München und das BSI-Institut in Großbritannien als Prüfstellen zugelassen. "Versorgungsengpässe können - Stand heute - nicht ausgeschlossen werden", heißt es in der Antwort der Bundesregierung. Weil das britische Institut bei einem harten Brexit keine Bescheinigungen mehr ausstellen dürfte, könnte das "zu einer Verschärfung der ohnehin angespannten Situation" führen. Es gebe "dringenden Handlungsbedarf auf europäischer Ebene".

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat bereits gewarnt: "Wir laufen Gefahr, dass in Krankenhäusern bestimmte Medizinprodukte ab Mai fehlen werden." Die EU-Verordnung soll ab Mai 2020 greifen. Abweichende nationale Regelungen sind verboten.

Die FDP-Gesundheitsexpertin Katrin Helling-Plahr sagte: "Das bedeutet Alarmstufe Rot für die Patienten." Es sei unverständlich, "wieso sich die Bundesregierung angesichts ihres Erkenntnisstandes über die Dimension des Problems so macht- und hilflos gibt". Laue Appelle reichten nicht, die Regierung müsse auf EU-Ebene schnellstmöglich zum Handeln drängen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kombination mehrerer Faktoren kann bei A321neo zu Problemen führen. Dafür müssten aber mehrere Faktoren zusammenkommen, etwa eine Flughöhe von unter 30 Metern, wie ein Airbus-Sprecher am Freitag mitteilte. Die Probleme mit dem Modell seien während Entwicklungstests aufgefallen. Es seien aber keine Komplikationen im laufenden Betrieb festgestellt worden. Zuvor hatte die "Welt" darüber berichtet. TOULOUSE - Die EU-Luftfahrtbehörde EASA warnt Piloten vor möglichen Schwierigkeiten bei der Steuerung des Airbus -Flugzeugmodells A321neo. (Boerse, 19.07.2019 - 18:17) weiterlesen...

IG Metall: Loewe-Sozialplan ist fix - Mitarbeitern wird gekündigt. Es gebe den "Minimal-Sozialplan" gemäß Insolvenzrecht, sagte der Bevollmächtigte der IG Metall Coburg, Jürgen Apfel, am Freitag. Je nach Betriebszugehörigkeit könnten die Beschäftigten die gesetzlich vorgesehenen maximal drei Monatsgehälter als Abfindung erwarten. Nach dem von Betriebsrat und Insolvenzverwalter unterschriebenen Sozialplan sei nun damit zu rechnen, dass allen Mitarbeitern bis Ende nächster Woche gekündigt und der Betrieb stillgelegt werde. KRONACH - Für die mehr als 400 Mitarbeiter des Kronacher Fernsehherstellers Loewe ist ein Sozialplan beschlossen worden. (Boerse, 19.07.2019 - 18:04) weiterlesen...

Bulgarien ratifiziert Verträge für US-Kampfjets vom Typ F-16. Damit will das ärmste, einst kommunistische EU-Land seine veralteten Kampfjets sowjetischer Bauart des Typs MiG-29 ersetzen. "Wir sind auf dem Weg, einen entschiedenen Schritt zur Modernisierung der bulgarischen Armee zu machen", sagte Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow vor der Abstimmung am Freitag. Bulgarien ist Nato-Mitglied seit 2004. SOFIA - Das bulgarische Parlament hat Kaufverträge für acht fabrikneue US-Kampfjets F-16 für umgerechnet gut 1,1 Milliarden Euro ratifiziert. (Boerse, 19.07.2019 - 17:26) weiterlesen...

Scheuer legt Verträge offen. Das Ministerium veröffentlichte am Freitag mehr als 2650 Seiten zur Erhebung der geplanten Maut, die bisher nur Bundestagsabgeordnete vertraulich lesen durften. "Wir stehen bei allen Fragen zur Pkw-Maut für maximal mögliche Transparenz", sagte der CSU-Politiker in einem im Internet veröffentlichten Video. Sein Ministerium habe diese Transparenz von Anfang an gewollt, aber die Unternehmen hätten eine Veröffentlichung zunächst explizit abgelehnt. BERLIN - Im Streit um die geplatzte Pkw-Maut will Verkehrsminister Andreas Scheuer mit der Offenlegung von Verträgen mit den eigentlich vorgesehen Betreibern in die Offensive kommen. (Boerse, 19.07.2019 - 17:15) weiterlesen...

Hapag-Lloyd sieht sich trotz Handelsstreit im laufenden Jahr auf Kurs. "Die Frachtraten haben sich gut entwickelt, und wir sehen eine hohe Auslastung unserer Schiffe. Bisher spüren wir die Handelskonflikte kaum", sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Aber solche Streitigkeiten seien "natürlich nicht gut für den Welthandel und werden mittelfristig Auswirkungen haben, auch auf unser Geschäft", sagte er. MÜNCHEN - Die Hamburger Containerreederei Hapag-Lloyd hält trotz der Handelskonflikte an den Prognosen für das laufende Jahr fest. (Boerse, 19.07.2019 - 17:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Betreiber der Pkw-Maut: Scheuer spielt bei Verträgen 'unsauber' (Im ersten Satz muss es richtig heißen: vorgesehenen.) (Boerse, 19.07.2019 - 16:45) weiterlesen...