Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Bundesregierung macht den nächsten Schritt beim Klimaschutz: Sie hat dafür am Mittwoch einen detaillierten Fahrplan beschlossen und somit ihre Grundsatzeinigung vom September präzisiert.

09.10.2019 - 15:33:25

Schulze verspricht Neuanfang beim Klimaschutz. Mit Anreizen und einem Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen soll Deutschland sein Klimaziel für das Jahr 2030 erreichen.

Das Kabinett billigte auch ein Klimaschutzgesetz, das festlegt, dass einzelne Minister künftig für die Einhaltung jährlicher Treibhausgas-Sparziele in ihrem Bereich verantwortlich sind. Damit geht nun das erste Gesetz aus dem Klimapaket an den Bundestag. Weitere Vorhaben, etwa zur Erhöhung der Luftverkehrssteuer, sollen in den nächsten Monaten folgen.

Das Gesetz sei eine Antwort auf die Versäumnisse der Vergangenheit, sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). "Es wurde zu oft ignoriert, was das Umweltministerium gesagt hat", sagte sie. Zahlen seien schöngerechnet, Klimaschutz-Ratschläge zu spät befolgt worden. "Das alles wird sich so nicht mehr wiederholen." Ab jetzt seien alle Ministerien Klimaschutzministerien.

Sowohl Umweltverbände als auch Wirtschaftsvertreter bemängelten indes, die Bundesregierung verzettele sich. Einzelne Maßnahmen seien teils schlecht aufeinander abgestimmt. "Dieses Sammelsurium, das heute vom Kabinett gebilligt wurde, bringt lediglich ein Drittel dessen auf die Waage, was zur Erreichung der Klimaziele 2030 nötig ist", befand der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger.

Deutschland wird sein aktuelles Klimaziel für 2020 - 40 Prozent Kohlendioxid-Einsparung im Vergleich zu 1990 - wahrscheinlich verfehlen. Damit das mit den nächsten Zielen nicht passiert, soll es zunächst bis 2030 jährliche Sparziele für sechs Bereiche von der Landwirtschaft bis zum Gebäudesektor geben. Das System soll danach auch bis 2040 gelten. Wenn Ziele verfehlt werden, muss der zuständige Minister nachsteuern. Zum Teil lassen sich mangelnde Fortschritte in einem Bereich auch durch mehr Klimaschutz in einem anderen Sektor wettmachen.

Deutschland will seinen Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2030 um 55 Prozent reduzieren im Vergleich zu 1990. Bis Mitte des Jahrhunderts soll die Bundesrepublik weitgehend klimaneutral werden, also unter dem Strich keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstoßen (Treibhausgasneutralität). Deutschland sei weltweit das einzige Land, das das so festgeschrieben habe, sagte Schulze. Umweltverbände bemängeln aber, dass Deutschland dieses Ziel laut Gesetz nur "verfolgen" will. Schulze beharrte darauf, dass die Formulierung Verbindlichkeit ausdrücke.

Dazu soll unter anderem der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) einen Preis bekommen, damit die Menschen sich etwa klimafreundlichere Autos und Heizungen zulegen und die Industrie sie baut. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte dazu dem Magazin "Bunte" (Donnerstag): "Überall, wo CO2 ausgestoßen wird, wird es mit zunehmender Zeit teurer, und überall, wo CO2 vermieden wird, wird es mit zunehmender Zeit billiger." Dieser Anreiz, Geld zu sparen, werde zu zahlreichen technischen Innovationen führen. Darin liege eine große Chance für Wirtschaft und Arbeitsplätze in Deutschland. Umweltverbände und Experten bemängeln allerdings den recht niedrigen Einstiegspreis von zunächst nur 10 Euro pro Tonne CO2 im Jahr 2021.

Die Klimaschutz-Initiative Extinction Rebellion (Aufstand gegen das Aussterben) blockierte an ihrem dritten Protesttag in Berlin mehrere Brücken und verursachte so Verkehrsbehinderungen. Die Polizei räumte zugleich den seit Montag besetzten zentralen Kreisverkehr an der Siegessäule. Die Bewegung hat für die ganze Woche Aktionen in mehreren internationalen Metropolen angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Parlament könnte sich Brexit-Vertrag rasch vornehmen. Zunächst müsse man sich den Text genau anschauen und auch die Abstimmung im britischen Unterhaus abwarten, sagte Sassoli am Donnerstag in Brüssel. "Das Europäische Parlament steht natürlich bereit, seine Arbeit zu machen und seine Pflicht zu erfüllen." Das EU-Parlament tagt nächste Woche in Straßburg, zuvor ist für Samstag eine Sondersitzung des Unterhauses geplant. BRÜSSEL - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat Bereitschaft signalisiert, die Ratifizierung des neuen Brexit-Vertrags rasch in Angriff zu nehmen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:17) weiterlesen...

Weber: Johnson muss Mehrheit für Brexit-Deal im Unterhaus beschaffen. "Es ist gut, dass weißer Rauch aufsteigt", sagte der Fraktionschef der christdemokratischen EVP im EU-Parlament am Donnerstag in Brüssel. "Aber klar ist auch: Der Ball liegt jetzt in London." Der britische Premier Boris Johnson müsse eine Mehrheit für den Deal im britischen Unterhaus organisieren. BRÜSSEL - Nach der Brexit-Einigung zwischen London und Brüssel sieht der CSU-Europapolitiker Manfred Weber nun das britische Parlament in der Pflicht. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:17) weiterlesen...

Macron: Johnson muss nun für Mehrheit im Parlament sorgen. Die Vereinbarung scheine sowohl für die europäische als auch für die britische Seite positiv zu sein, sagte er am Donnerstagmittag kurz vor dem Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. Die Einigung sei eine gute Neuigkeit, angesichts der Ereignisse in der Vergangenheit müsse man aber vernünftigerweise vorsichtig bleiben. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich positiv zu der Brexit-Einigung der EU mit der Regierung des britischen Premierministers Boris Johnson geäußert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:17) weiterlesen...

Koalitionsvertrag in Brandenburg soll kommende Woche stehen. "Wenn alles gut läuft, werden wir in der Lage sein, in der nächsten Woche einen Koalitionsvertrag zu präsentieren", sagte CDU-Verhandlungsführer Michael Stübgen am Donnerstag vor Beginn der Gespräche zum Thema Finanzen. Zuvor seien in der kommenden Woche aber noch mehrere Treffen nötig, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Die nächste Verhandlungsrunde ist für Sonntag anberaumt. POTSDAM - Die Vertreter von SPD, CDU und Grünen in Brandenburg wollen ihre Koalitionsverhandlungen in der kommenden Woche abschließen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 13:16) weiterlesen...

Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag im Bundestag, die türkische Militäroperation gegen die Kurdenmiliz YPG sei "ein humanitäres Drama mit großen geopolitischen Folgen". Sie fügte hinzu: "Und deshalb wird die Bundesregierung unter den jetzigen Bedingungen auch keine Waffen an die Türkei liefern." Bisher hatte die Bundesregierung lediglich angekündigt, dass keine Exporte mehr von Waffen genehmigt werden, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. BERLIN - Der deutsche Rüstungsexportstopp für die Türkei wegen der Syrien-Offensive geht nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter als bisher bekannt. (Boerse, 17.10.2019 - 13:02) weiterlesen...

Braunkohle: Grünen in Sachsen empfehlen Lösung wie in Brandenburg. "Jede Verkleinerung der Abbauflächen reduziert auch die Tagebaufolgekosten und damit den öffentlichen Sicherungsbedarf, der vom Unternehmen zu leisten sein wird", sagte der Landtagsabgeordnete am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. DRESDEN - Der sächsische Grünen-Politiker Gerd Lippold hat den geplanten Verzicht auf neue Tagebaue und Tagebauerweiterungen in Brandenburg begrüßt und in Sachsen zur Nachahmung empfohlen. (Boerse, 17.10.2019 - 12:42) weiterlesen...