Regierungen, Spanien

BERLIN - Die Bundesregierung hat sich klar gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens gestellt.

27.10.2017 - 18:16:25

Bundesregierung gegen katalanische Unabhängigkeitserklärung. "Die Souveränität und territoriale Integrität Spaniens sind und bleiben unverletzlich. Eine einseitig ausgerufene Unabhängigkeit Kataloniens verletzt diese geschützten Prinzipien", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

Die Abgeordneten des Regionalparlaments in Barcelona hatten zuvor für einen Prozess zur Loslösung von Spanien und zur Gründung eines unabhängigen Staates votiert, allerdings ohne einen Zeitplan festzulegen. Der spanische Senat billigte anschließend eine Entmachtung der Regionalregierung unter Carles Puigdemont.

Die Bundesregierung stellte sich klar auf die Seite der spanischen Zentralregierung und gab dem katalonischen Regionalparlament die Schuld für die Zuspitzung der Lage. Bei dem Votum für die Unabhängigkeit handele es sich um "einen erneuten Verfassungsbruch", erklärte Seibert. "Die Bundesregierung unterstützt die klare Haltung des spanischen Ministerpräsidenten zur Gewährleistung und Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung." Sie hoffe, dass alle Beteiligten nun alle Möglichkeiten der Deeskalation nutzen würden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel will mit Peking über Zukunft des Iran-Abkommens sprechen. Die Ankündigung Pekings, nach dem einseitigen Ausstieg der USA an dem Abkommen festhalten zu wollen, könne angesichts der Wirtschaftskraft des Landes dazu beitragen, dass der Wirtschaftsaustausch mit dem Iran erhalten bleibe und weiter gefördert werde, hieß es am Dienstag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel will bei ihrem China-Besuch mit der dortigen Regierung über Wege zum Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran reden. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:22) weiterlesen...

DIHK betont Bedeutung Italiens als Handelspartner Deutschlands. Die Unsicherheit bezüglich der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen nehme wieder deutlich zu, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN/ROM - Der Deutscher Industrie- und Handelskammertag blickt mit Sorge auf die mögliche EU-kritische Regierung in Italien. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

DIW-Chef warnt: Bei Kurswechsel in Italien 'Gefahr einer Panik'. "Die neue italienische Regierung muss sich dringend zu einer soliden Wirtschaftspolitik und zu Europa bekennen, ansonsten sehe ich eine zunehmende Gefahr einer Panik an den Finanzmärkten", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die wirtschaftliche und finanzielle Lage Italiens sei "gefährlich". BERLIN/ROM - DIW-Chef Marcel Fratzscher hat mit Blick auf einen möglichen politischen Kurswechsel in Italien vor massiven Auswirkungen gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:06) weiterlesen...

Ärger um Lebenslauf von Premier-Kandidat in Italien. Der Jurist Giuseppe Conte hatte darin rennomierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine NYU-Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei dort weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. ROM - Er ist noch gar nicht im Amt, da kommen schon Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten in einer populistischen Regierung in Italien sieht sich Vorwürfen über Ungereimtheiten in seinem Lebenslauf ausgesetzt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:01) weiterlesen...

Handelsstreit mit den USA: EU-Handelskommissarin gibt sich skeptisch. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie am Dienstag am Rande eines EU-Handelsministertreffen mit Blick auf die amerikanische Haltung. Es bleibe aber dabei, dass die EU nur dann über Handelserleichterungen für US-Unternehmen verhandeln werde, wenn die EU vollständig von den neuen US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte ausgenommen werde. Sie seien aus EU-Sicht nicht mit dem Regelwerk der Welthandelsorganisation WTO vereinbar. BRÜSSEL - Die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström hat vor allzu großen Erwartungen an das europäische Kompromissangebot im Handelsstreit mit den USA gewarnt. (Boerse, 22.05.2018 - 13:58) weiterlesen...

Wirbel um Lebenslauf des Regierungschef-Kandidaten in Italien. Conte hatte darin Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. Der Universitätsprofessor ist von der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega vorgeschlagen worden. ROM - Er ist noch nicht im Amt, schon kommen Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des italienischen Regierungschefs, der Jurist Giuseppe Conte, sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, sein Lebenslauf weise Ungereimtheiten auf. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 13:30) weiterlesen...