Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Hong Kong

BERLIN - Die Bundesregierung hat sich bestürzt gezeigt über die Festnahme Dutzender demokratischer Aktivisten in Hongkong.

06.01.2021 - 15:43:27

Bundesregierung besorgt über neue Verhaftungen in Hongkong. "Aus Sicht der Bundesregierung sind die Verhaftungen in Hongkong ein nächster Baustein in einer Reihe von sehr besorgniserregenden Entwicklungen in den letzten Monaten, die wir sehen", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Mittwoch in Berlin.

Die Polizei in Hongkong nahm mehr als 50 demokratische Oppositionelle fest. Die Aktion steht im Zusammenhang mit inoffiziellen Vorwahlen, die die Oppositionskräfte im vergangenen Juli vor der später wegen der Pandemie abgesagten Parlamentswahl abgehalten hatten. Den Festgenommenen werden Staatsgefährdung und Verstoß gegen das am 1. Juli in Kraft getretene nationale Sicherheitsgesetz vorgeworfen.

Die Geschehnisse bestätigten die Befürchtungen der Bundesregierung, dass das Gesetz über die nationale Sicherheit zu einer Erosion der den Hongkongern garantierten Freiheiten, Rechte und Rechtsstaatlichkeit führe, sagte die Sprecherin. Die chinesische Regierung müsse alles tun, um ihre internationalen Verpflichtungen mit Bezug auf Hongkong einzuhalten.

Seit dem 1. Juli 1997 gehört die frühere britische Kolonie Hongkong wieder zu China und wird nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" als eigenes Territorium regiert. Vereinbart ist eigentlich, dass die sieben Millionen Menschen dort bis 2047 "ein hohes Maß an Autonomie" und viele Freiheiten genießen. Im Juli trat jedoch ein neues Sicherheitsgesetz in Kraft, Kritiker reden nun von "ein Land, ein System".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel laut Bericht zur Coronalage: Uns ist das Ding entglitten. "Uns ist das Ding entglitten. Wir müssen noch strenger werden, sonst sind wir in 14 Tagen wieder da, wo wir waren", soll sie Teilnehmern zufolge am Sonntag gesagt haben. Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat laut einem "Bild"-Bericht in einer internen Videokonferenz mit Fraktionschefs der Union aus Bund und Ländern das Management in der Corona-Krise deutlich kritisiert. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 12:22) weiterlesen...

WDH: Ministerium weist Berichte zu Astrazeneca-Wirksamkeit zurück (Im ersten Absatz wurde der Wochentag berichtigt) (Boerse, 26.01.2021 - 12:17) weiterlesen...

Vorschlag ans IOC: Olympia in Florida statt in Tokio. Der US-Bundesstaat stehe als Ersatz-Ausrichter bereit, schrieb der für Floridas Finanzverwaltung zuständige Spitzenpolitiker Jimmy Patronis nach eigenen Angaben an das Internationale Olympische Komitee. Er wolle IOC-Präsident Thomas Bach "ermutigen, eine Verlegung von Olympia 2021 von Tokio in die USA, genauer nach Florida zu prüfen", hieß es in einem von Patronis' Büro veröffentlichten Brief. TALLAHASSEE - Angesichts einer möglichen Absage der Olympischen Spiele in Tokio hat das IOC ein überraschendes Angebot aus Florida bekommen. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 12:10) weiterlesen...

EU plant Programm zur dauerhaften Pandemie-Abwehr. Ziel sei, in Partnerschaft mit privaten Unternehmen gezielt neue, gefährliche Erreger aufzuspüren und dann im großen Stil Impfstoffe zu entwickeln und zu produzieren, sagte von der Leyen am Dienstag in einer Rede beim Online-Treffen des Weltwirtschaftsforums. DAVOS/BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen plant als Lehre aus der Corona-Pandemie ein auf Dauer angelegtes Programm zur Abwehr biologischer Gefahren. (Boerse, 26.01.2021 - 12:04) weiterlesen...

Ministerium weist Berichte zu Astrazeneca-Wirksamkeit zurück. Aktuelle Berichte dazu könne man nicht bestätigen, erklärte ein Sprecher am Montag. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium hat Berichte über eine angeblich schlechtere Wirksamkeit des Impfstoffs der Firma Astrazeneca bei über 65-Jährigen zurückgewiesen. (Boerse, 26.01.2021 - 11:48) weiterlesen...

Söder contra Braun: Aussetzen der Schuldenbremse wäre falsches Signal. "Das wäre ein falsches Signal", sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag. "Wir können die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie nicht auf Dauer mit höheren Schulden oder hohen Steuern lösen." Söder betonte deshalb: "Wir sehen ein dauerhaftes Aussetzen der Schuldenbremse sehr skeptisch." Es brauche vielmehr ein schlüssiges wirtschaftspolitisches Konzept. "Deutschland steht für finanzielle Seriosität, dabei sollten wir auch bleiben", mahnte der CSU-Chef. MÜNCHEN/BERLIN - CSU-Chef Markus Söder sieht einen Vorstoß von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) sehr skeptisch, die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse auch in den kommenden Jahren auszusetzen. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 11:35) weiterlesen...