Regierungen, Russland

BERLIN - Die Bundesregierung hat Moskau aufgefordert, endlich bei der Aufklärung des Giftanschlags auf den ehemaligen Agenten Sergej Skripal und seine Tochter in Großbritannien mitzuarbeiten.

12.04.2018 - 16:46:24

Auswärtiges Amt: Russland muss offene Fragen zu Skripal beantworten. "Russland ist nun aufgerufen, endlich eine konstruktive Rolle einzunehmen und die offenen Fragen zu beantworten", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Donnerstag. Er reagierte damit auf den Bericht der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW).

Die Experten hatten britische Analysen bestätigt, dass Skripal und seine Tochter mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet worden waren. Über die Herkunft des Giftes jedoch teilte die OPCW am Donnerstag in Den Haag nichts mit. Skripal und seine Tochter waren Anfang März im südenglischen Salisbury auf einer Parkbank bewusstlos gefunden worden. Großbritannien macht Russland für den Anschlag verantwortlich. Moskau bestreitet das vehement.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen. "Wir würden ein Handelsabkommen akzeptieren, frei, ohne Zölle", sagte er am Wochenende beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Im globalen Zollstreit hat US-Finanzminister Steve Mnuchin der Europäischen Union Gespräche über die künftigen Handelsbeziehungen angeboten. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...

VW muss Autos ab August zwischenparken. Der genaue Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Für die Zwischenlagerung seien sowohl offene Flächen als auch Parkhäuser angemietet worden. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...

Probleme mit neuen Abgastests: VW muss Autos ab August zwischenparken. Der Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Offene Flächen und Parkhäuser seien gemietet worden. Noch nicht nach WLTP-Standard zugelassene Fahrzeuge sollten auf dem Testgelände in Ehra-Lessien bei Wolfsburg, im VW -Werk Emden und im Emdener Gewerbepark Frisia geparkt werden, dazu kommen Flächen des Flughafens und der Deutschen Messe in Hannover sowie im Werk Ingolstadt und in Frankfurt Höchst. Auch der noch immer nicht eröffnete Berliner Flughafen BER ist im Gespräch. WOLFSBURG - Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 08:51) weiterlesen...

Minister Scheuer über BER-Baustelle: 'Werde da dranbleiben'. Er habe sich selbst bei einem Baustellenbesuch überzeugen können, wie der Arbeitsstand sei. "Und ich hoffe, dass diese Zusagen, die mir gegeben wurden, auch eingehalten werden", sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dringt auf die geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in zwei Jahren. (Boerse, 22.07.2018 - 08:51) weiterlesen...

IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt. "Im schlimmsten Fall könnte der Effekt auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Bereich von 0,5 Prozent liegen", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA, China und der Europäischen Union könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) der gesamten Weltwirtschaft empfindlich schaden. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 23:04) weiterlesen...

Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte der SPD-Politiker am Samstag zu Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. BUENOS AIRES - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel geworben. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:32) weiterlesen...