Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Bundesregierung hat eine schon länger geplante Reform des Elterngelds auf den Weg gebracht.

12.02.2020 - 14:25:24

Elterngeld wird reformiert - aber nicht erhöht. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag, ein entsprechender Gesetzentwurf aus ihrem Hause sei am Dienstag zur Abstimmung in die Ministerien gegeben worden.

Das Elterngeld soll nach Giffeys Angaben künftig noch mehr auf Partnerschaftlichkeit zwischen Müttern und Vätern ausgerichtet sein. Die Ministerin hatte in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass deutlich mehr Mütter als Väter länger für die Kinderbetreuung zu Hause bleiben. Zudem soll die Reform auch Regelungen für Eltern von Frühchen beinhalten. Wie die Pläne ganz konkret aussehen, erläuterte Giffey nicht. Es wird allerdings keine Erhöhung des Elterngeldes geben. Dies sei nicht Bestandteil der Reform.

Elterngeld bekommen Mütter und Väter, wenn sie nach der Geburt des Kindes erst einmal gar nicht oder nur noch wenig arbeiten wollen. Der Staat unterstützt das mit mindestens 300 Euro und maximal 1800 Euro im Monat - abhängig vom Netto-Verdienst, das der zu Hause bleibende Elternteil vor der Geburt des Kindes hatte. Das Elterngeld wird maximal 14 Monate lang gezahlt, wenn sich beide an der Betreuung beteiligen. Die Zahlungsdauer kann auch weiter gestreckt werden (ElterngeldPlus). Dafür sind die monatlichen Zahlungen dann kleiner.

Das Elterngeld sei die größte, bekannteste und beliebteste Familienleistung Deutschlands, sagte Giffey. Ihr Ministerium gebe dafür pro Jahr mehr als sieben Milliarden Euro aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Plan des Ratspräsidenten zum EU-Haushalt stößt auf breite Kritik. Ablehnung kam sowohl aus dem Europaparlament wie von Diplomaten verschiedener Mitgliedstaaten. Am Donnerstag kommen die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten in Brüssel zusammen, um über den Finanzrahmen der Jahre 2021 bis 2027 zu beraten. BRÜSSEL - Wenige Tage vor einem Sondergipfel zum EU-Haushalt ist der lang erwartete Kompromissvorschlag von Ratspräsident Charles Michel auf breite Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 16.02.2020 - 15:17) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: 'Cum-Ex'-Skandal beflügelt Hamburger Wahlkampffinale. (In der Meldung vom 14. Februar muss es im ersten Satz des ersten Absatzes, im KORREKTUR/ROUNDUP: 'Cum-Ex'-Skandal beflügelt Hamburger Wahlkampffinale (Wirtschaft, 16.02.2020 - 14:49) weiterlesen...

Bank-Gesellschafter zu 'Cum-Ex'-Affäre: gehaltlose Unterstellungen'. "Die Bank hat sich nie mit unzulässigen, rechtswidrigen Forderungen oder Wünschen an die Fiskalverwaltung oder Politikerpersönlichkeiten gewandt", hieß es in einem am Samstag in Hamburg veröffentlichten fünfseitigen Schreiben der Anwälte der wirtschaftlichen Haupteigentümer, Max M. Warburg und Christian Olearius. Gleichzeitig sei es aber selbstverständlich, dass Vertreter der Bank Gespräche mit allen führten. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre um angeblich verschenkte Millionen Euro Steuergeld in Hamburg haben die Haupteigentümer der Warburg Bank die Vorwürfe der Einflussnahme auf Steuerangelegenheiten als "gehaltlose Unterstellungen" zurückgewiesen. (Boerse, 16.02.2020 - 14:42) weiterlesen...

Grüne fordern härteren Kurs gegen Alkoholmissbrauch. "Die gesundheitliche Lenkungswirkung von Alkoholsteuern wird von der Bundesregierung nicht genutzt", sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Kirsten Kappert-Gonther der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Grünen im Bundestag fordern ein härteres Durchgreifen des Staats gegen zu hohen Alkoholkonsum - und nehmen dabei auch die Steuern auf Alkohol in den Blick. (Wirtschaft, 16.02.2020 - 14:39) weiterlesen...

Knapp 292 Millionen Euro Dürrehilfen an Bauern ausgezahlt. Damit wurden 7214 landwirtschaftliche Betriebe unterstützt, wie das Bundesagrarministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die größte Einzelsumme aus dem gemeinsamen Bund-Länder-Programm ging bis zum Abschluss der Auszahlungen Ende 2019 nach Brandenburg mit 72 Millionen Euro. Noch laufende Klagen oder Widerspruchsverfahren sind in den Zahlen nicht berücksichtigt. BERLIN - Nach der extremen Dürre von 2018 in vielen Regionen Deutschlands sind knapp 292 Millionen Euro an staatlichen Nothilfen ausgezahlt worden. (Boerse, 16.02.2020 - 14:24) weiterlesen...

Neuer Plan zum EU-Haushalt erntet Kritik aus Europaparlament. Der EU-Sondergipfel nächste Woche solle sich nicht auf der Basis eines Vorschlags einigen, der die Position des Parlaments völlig ignoriere und die EU vom Erreichen ihrer Ziele abhalte, forderte Van Overtveldt am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Als "enttäuschend" hat der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Europaparlament, Johan Van Overtveldt, den jüngsten Ratsvorschlag zum EU-Haushalt der Jahre 2021 bis 2027 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 21:44) weiterlesen...