Italien, Deutschland

BERLIN - Die Bundesregierung hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das Firmen nach britischem Recht die Niederlassungsfreiheit in Deutschland auch nach dem EU-Austritt Großbritanniens sichert.

10.10.2018 - 15:09:24

Brexit: Regierung will Firmen Wechsel der Rechtsform erleichtern. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin.

Es gehe um Unternehmen, die ihren Verwaltungssitz in Deutschland haben, allerdings mit der Rechtsform einer "Limited" nach britischem Recht registriert sind, wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte. Betroffen seien etwa 8000 bis 10 000 Firmen. Der Gesetzentwurf solle eine weitere Möglichkeit schaffen, die Rechtsform der Unternehmen zu ändern. Großbritannien soll Ende März kommenden Jahres die Europäische Union verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gipfel berät Migration, Sicherheit und Euro-Reformen. Darüber hinaus debattieren Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs der EU, wie sich die Europäische Union besser gegen äußere Gefahren wie Cyberangriffe oder die Bedrohung durch chemische, biologische oder atomare Waffen wappnen kann. BRÜSSEL - Nach der Brexit-Debatte zum Auftakt berät der EU-Gipfel am Donnerstag (ab 09.30 Uhr) die umstrittene Asylpolitik der Gemeinschaft und die geplante Reform der Eurozone. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

EU-Staaten verlangen bessere Vorbereitung auf Brexit ohne Abkommen. "Wir haben die Kommission heute gebeten, sich intensiver mit einem No-Deal-Szenario zu beschäftigen", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Mittwochabend nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel. BRÜSSEL - Die für die Brexit-Verhandlungen zuständige EU-Kommission soll die Vorbereitungen für den Fall eines Scheiterns der Gespräche intensivieren. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 05:45) weiterlesen...

Fratzscher lobt Vorschlag zu europäischer Arbeitslosenversicherung. "Bei den notwendigen Reformen des Euroraums geht es nicht darum, eine Transferunion zu schaffen, sondern eine Versicherungsunion, von der auch Deutschland profitieren wird", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Der Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher hat die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) gelobt, eine europäische Arbeitslosenversicherung einzuführen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 05:39) weiterlesen...

Österreichs Kanzler Kurz vermisst Bewegung Mays im Brexit-Streit. "Ich muss ehrlich zugeben, vieles von dem, was sie uns gesagt hat, war uns bekannt", sagte er am späten Mittwochabend nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel. In der Runde der Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten habe es "wenig Diskussionsnotwendigkeit" gegeben. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May hat nach Einschätzung von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz die Chance vertan, neuen Schwung in die Brexit-Verhandlungen zu bringen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:30) weiterlesen...

Optimismus - aber kein greifbarer Fortschritt (aktualisiert nach Ende der Beratungen) (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:16) weiterlesen...

EU-Gipfel: Keine ausreichenden Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen. "Ungeachtet intensiver Verhandlungen sind nicht genug Fortschritte erzielt worden", hieß es am Mittwochabend aus EU-Kreisen. Ein Sondergipfel im November sei deshalb bisher nicht geplant. Sollte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier von entscheidenden Fortschritten berichten, sei man aber zur Einberufung eines weiteren Gipfeltreffens bereit. BRÜSSEL - Beim EU-Gipfel in Brüssel haben Kanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs die bisherigen Ergebnisse der Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien als nicht ausreichend bezeichnet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:08) weiterlesen...