Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Bundesregierung hat Demonstranten gegen die Corona-Politik grundsätzlich zur Einhaltung der Hygieneregeln aufgefordert.

18.11.2020 - 14:18:30

Regierung: Hygieneregeln bei Demonstrationen einhalten. Die Entscheidungen der Versammlungsbehörden müssten befolgt werden, ebenso Hygieneregeln etwa zum Maskentragen oder Abstandhalten, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Dies sei "bei einer Vielzahl von Teilnehmern und Teilnehmerinnen" bei früheren Veranstaltungen auch geschehen.

Konkret zu den am Mittag in Berlin laufenden Protesten von mehreren Tausend Menschen gegen die Corona-Politik der Regierung wollte sich Demmer ausdrücklich nicht äußern. Den Aufforderungen zum Tragen von Mund-Nase-Schutz und zum Abstandhalten waren viele der Demonstranten nicht gefolgt. Bundestag und Bundesrat sollten sich am Mittwoch mit Neuerungen am Infektionsschutzgesetz befassen, die Anti-Corona-Maßnahmen auf eine sicherere rechtliche Grundlage stellen sollen. Kritiker sehen zu starke Grundrechtseingriffe.

"Kritik soll und muss in einer Demokratie immer möglich sein", betonte Demmer. Die Versammlungsfreiheit sei eines der höchsten Verfassungsgüter. "Die Grenze der zulässigen Grundrechtsausübung ist aber erreicht, wenn man sie missbraucht."

Einen Vergleich der Novelle des Infektionsschutzgesetzes mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933, den manche Kritiker ziehen, wies Demmer zurück. Damals hatte sich der Reichstag selbst entmachtet und die Gesetzgebung auf Reichskanzler Adolf Hitler übertragen. Sie sagte über das Infektionsschutzgesetz: "Es schafft begrenzte und befristete Rechtsgrundlagen für das Regierungshandeln. Rechtsgrundlagen, die ja das Parlament selbst auch jederzeit wieder ändern kann."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkoreas Präsident nominiert neuen Gesundheitsminister. Der bisherige Minister für Gesundheit und Sozialwesen, Park Neung Hoo, soll durch den Leiter des Koreanischen Instituts für die Entwicklung der Gesundheitsindustrie, Kwon Deok Cheol, ersetzt werden. Kwon habe dazu beigetragen, die Grundlage der Gesundheits- und Sozialpolitik der Regierung zu schaffen, teilte Moons Büro am Freitag mit. SEOUL - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat inmitten einer neuen Corona-Ansteckungswelle einen neuen Gesundheitsminister nominiert. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 09:01) weiterlesen...

Warteschlangen zum Auftakt der Massentests in Österreich. WIEN - Die Corona-Massentests in Österreich stoßen auf reges Interesse. Zum Auftakt am Freitag bildeten sich in Wien und Innsbruck nach Angaben von Reportern des ORF und des Senders OE24 längere Warteschlangen vor den Teststationen. In Österreichs Hauptstadt können sich die Bürger an drei Standorten bis zum 13. Dezember testen lassen. Die Kapazität liegt in Wien bei bis zu 150 000 Tests pro Tag. Die Regierung hofft, dass sich im Laufe der nächsten Wochen mehrere Millionen Österreicher untersuchen lassen. Ziel ist es, besonders auch die symptomfreien Infizierten zu entdecken, um so die Infektionsketten zu durchbrechen. Warteschlangen zum Auftakt der Massentests in Österreich (Wirtschaft, 04.12.2020 - 08:40) weiterlesen...

WDH: Beschwerderekord bei Schlichtungsstelle für Verkehr. (Im ersten Satz wurde korrigiert: Personenverkehr (statt: Nahverkehr); außerdem Überschrift geändert.) WDH: Beschwerderekord bei Schlichtungsstelle für Verkehr (Boerse, 04.12.2020 - 08:33) weiterlesen...

Schutzschirm für Warenverkehr wird um ein halbes Jahr verlängert. Der Bund werde ab Januar weiterhin eine Garantie für Entschädigungszahlungen der Kreditversicherer von bis zu 30 Milliarden Euro übernehmen, teilten Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit. Mit dem Schutzschirm soll verhindert werden, dass deutsche Firmen in der Krise auf unbezahlten Rechnungen sitzen bleiben und Lieferketten reißen. Die EU-Kommission muss der Verlängerung noch zustimmen. BERLIN - Bundesregierung und Kreditversicherer verlängern den Schutzschirm zur Sicherung des Warenverkehrs in der Corona-Krise bis Ende Juni 2021. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 08:14) weiterlesen...

Altmaier pocht auf steuerliche Erleichterungen für Unternehmen in Not. Er setzt sich dafür ein, dass aktuelle Verluste in noch größerem Umfang mit früheren Gewinnen verrechnet werden können und die gezahlten Steuern erstattet werden. Altmaier sagte der "Wirtschaftswoche": "Die Eigenkapitaldecke der Unternehmen darf nicht weiter geschwächt werden, die Ausweitung des Verlustrücktrags ist dafür ein geeignetes Stärkungsmittel. DÜSSELDORF - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt in der Corona-Krise auf weitere steuerliche Erleichterungen für notleidende Unternehmen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 08:13) weiterlesen...

Israel warnt Bürger im Ausland vor Angriffen durch den Iran. Dabei gehe es um Länder in der Region wie Georgien, Aserbaidschan, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain sowie Staaten in Afrika, teilte die Anti-Terror-Abteilung des Sicherheitsrats in der Nacht auf Freitag mit. Es bestehe die Sorge, dass jüngsten Drohungen aus dem Iran Taten folgen. JERUSALEM - Nach der Ermordung eines iranischen Atomphysikers hat der Nationale Sicherheitsrat Israels seine Bürger im Ausland vor einer zunehmenden Bedrohung durch die Islamische Republik gewarnt. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 07:09) weiterlesen...