Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Bundesregierung begrüßt das Eingeständnis des Irans, für den Absturz eines ukrainischen Passagierflugzeugs mit 176 Todesopfern verantwortlich zu sein.

11.01.2020 - 13:07:24

Maas zum Flugzeug-Abschuss: Wichtig, dass Klarheit geschaffen wurde. Zu der Erklärung aus Teheran, das Militär habe die Maschine versehentlich abgeschossen, sagte Außenminister Heiko Maas den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Es war wichtig, dass der Iran diese Klarheit geschaffen hat.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hatte den Abschuss bedauert, eine gründliche Untersuchung versprochen und erklärt: "Dieser unverzeihliche Vorfall muss juristisch konsequent verfolgt werden." Die Familien der Opfer müssten entschädigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: Mehr als 16 000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote. Absatzes. (Zahl der Diesel-Verstöße korrigiert in der Überschrift, im Leadsatz, im zweiten Satz und im ersten Satz des 6. (Boerse, 27.01.2020 - 16:47) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Immer mehr Länder starten Evakuierung von Landsleuten. "Wir arbeiten an einer Möglichkeit für britische Staatsangehörige, die Hubei-Provinz zu verlassen", hieß es am Montag von der britischen Regierung. Belgien bot Landsleuten in der chinesischen Stadt Wuhan und der umliegenden Provinz Hubei die Rückkehr an, auch die Niederlande, Dänemark und weitere Länder weltweit prüften Möglichkeiten, Staatsbürger auszufliegen. Andere Länder wie Japan, Frankreich und die USA haben solche Rückholaktionen bereits in die Wege geleitet. PEKING - Immer mehr Länder wollen ihre Staatsangehörigen wegen der neuen Lungenkrankheit aus den besonders betroffenen Regionen Chinas in die Heimat zurückholen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 16:40) weiterlesen...

KORREKTUR: Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt (Zahl der Dieselverstöße korrigiert im Leadsatz sowie im zweiten Satz. (Boerse, 27.01.2020 - 16:34) weiterlesen...

SPD will Koalitionsausschuss zu Mindestlohn und Investitionen. In den kommenden zehn Jahren müssten Bund, Länder und Kommunen gemeinsam zusätzliche 450 Milliarden Euro investieren, forderte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Montag. Zuvor allerdings sollten hoch verschuldete Kommunen von ihren Altschulden befreit werden, damit Investitionsmittel auch abfließen könnten. Am Mittwoch treffen sich die Spitzen von CDU und CSU zum zweiten Mal zum Koalitionsausschuss mit der neu gewählten SPD-Führung. BERLIN - Die SPD will beim Koalitionsausschuss an diesem Mittwoch über einen höheren Mindestlohn und Milliardeninvestitionen etwa in Verkehrsnetze, Schulen und Krankenhäuser sprechen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 16:27) weiterlesen...

Kommende Woche Treffen zu Lebensmittel-Billigpreisen im Kanzleramt. "Es ist wie David gegen Goliath, wenn Bauern mit dem Handel verhandeln", teilte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Montag mit. Der Handel beklage zwar, dass Verbraucher nicht mehr bezahlen wollten, setze aber selbst immer mehr Tiefstpreise. Am Ende bade das der Erzeuger aus, dem immer weniger bleibe. "Das ist das Gegenteil von Nachhaltigkeit. BERLIN - Billigangebote für Lebensmittel im Handel werden kommenden Montag Thema eines Spitzentreffens im Kanzleramt. (Boerse, 27.01.2020 - 15:19) weiterlesen...

Schweinepest: Abwehrzaun laut Klöckner auch auf polnischer Seite. Es sei wichtig, dass Polen nach Brandenburg und Sachsen ebenfalls eine solche Barriere angehe, sagte die CDU-Politikerin am Montag in Brüssel. Dafür habe sie die Hilfe des Technischen Hilfswerks angeboten. "Wir arbeiten sehr eng zusammen mit Polen." Klöckner unterstrich, dass die für Tiere gefährliche Seuche in Deutschland bisher nicht aufgetreten ist. Doch sei sie bis auf wenige Kilometer an die deutsche Grenze herangerückt, was Vorbeugung umso wichtiger mache. BRÜSSEL - Zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest ist nach Worten von Agrarministerin Julia Klöckner auch auf der polnischen Seite der Grenze ein Zaun geplant. (Boerse, 27.01.2020 - 14:37) weiterlesen...