Immobilien, Produktion

BERLIN - Die Bundesländer werden nach den Worten der neuen Bauministerin Klara Geywitz (SPD) auch im Haushaltsjahr 2022 mit einer Milliarde Euro vom Bund für den sozialen Wohnungsbau unterstützt.

23.12.2021 - 05:56:30

Geywitz: Länder erhalten Milliarde für sozialen Wohnungsbau. "Ich freue mich, dass die Verhandlungen zwischen dem Bund und den Ländern für das Förderjahr 2022 zügig noch in diesem Jahr abgeschlossen werden konnten", sagte Geywitz den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). "Die Länder erhalten damit eine Milliarde Euro Bundesmittel, die sie in den sozialen Wohnungsbau investieren können." Das sei ein gutes Signal für Mieterinnen und Mieter, die sich keine teuren Wohnungen leisten könnten.

Für die Förderung von sozialem Wohnraum sind die Länder zuständig. Allerdings kann ihnen der Bund zweckgebundene Finanzhilfen gewähren. Für 2020 bis 2024 sind dafür jeweils eine Milliarde Euro vorgesehen. Außerdem soll es im nächsten Jahr eine weitere Milliarde für Klimaschutz geben. Geywitz sagte, man arbeite "mit Hochdruck" daran, diese weitere Milliarde für den klimagerechten sozialen Wohnungsbau auf den Bau zu bringen. Mit dieser "Klimamilliarde" könne auch die energetische Sanierung von Sozialwohnungen angegangen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Kremlpartei fordert Waffenlieferungen für Separatisten im Donbass (Vorspann entfernt) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:14) weiterlesen...

POLITIK: Kremlpartei fordert Waffenlieferungen für Separatisten im Donbass. Die Kremlpartei Geeintes Russland schlug am Mittwoch vor, die moskautreuen Separatistengebiete in den ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk offiziell mit Militärgütern zu versorgen. Dies wäre eine Reaktion auf Waffenlieferungen etwa aus den USA und Großbritannien an die ukrainische Armee, hieß es. MOSKAU - Angesichts der wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt werden nun auch in Russland Waffenlieferungen für die Separatisten diskutiert. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:13) weiterlesen...

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 16:06) weiterlesen...

Chemiewaffenbehörde: Beweis für Einsatz von Giftgas in Syrien. Die Untersuchungskommission habe den Einsatz von "ätzenden Substanzen" festgestellt, wie die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) am Mittwoch in Den Haag mitteilte. Die Experten äußerten sich nicht dazu, wer für den Einsatz der verbotenen Substanzen verantwortlich war. DEN HAAG - Bei einem Angriff auf den syrischen Ort Marea wurde nach einem Bericht der Chemiewaffenkontrollbehörde 2015 Giftgas eingesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 15:48) weiterlesen...

Bundestag beginnt Beratungen über Corona-Impfpflicht. Als erste Rednerin plädierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dagmar Schmidt, für eine Impfpflicht ab 18 Jahren. BERLIN - Der Bundestag hat am Mittwoch mit der ersten ausführlichen Debatte über eine allgemeine Impfpflicht als Weg zur Überwindung der Corona-Pandemie begonnen. (Boerse, 26.01.2022 - 15:47) weiterlesen...

KORREKTUR/Vorpommern-Greifswald: können Impfpflicht nicht durchsetzen. Der Landkreis legte am Mittwoch Wert auf die Feststellung, dass er sich nicht widersetze, das entsprechende Bundesgesetz in die Tat umzusetzen. (In der Meldung vom 25.01.2022 von 19.14 Uhr wurde korrigiert: In Überschrift und Leadsatz wurde das Wort "können" eingefügt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 15:46) weiterlesen...