Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die "Bundes-Notbremse" mit einheitlichen Maßnahmen bei hohen Corona-Infektionszahlen kann aus Sicht von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende Juni außer Kraft treten.

31.05.2021 - 19:35:34

Bundes-Notbremse gegen Corona kann Ende Juni auslaufen. "Sie kann auslaufen jetzt", sagte Merkel am Montag in Berlin.

Die im April in Kraft getretenen bundeseinheitlichen Regeln sind im Infektionsschutzgesetz längstens bis zum 30. Juni befristet.

Merkel betonte, dass die Notbremse "sehr zur Klarheit" beigetragen habe, um die dritte Corona-Welle zu bremsen. Sie dankte für Vernunft und Anstrengungen der Menschen in den vergangenen Monaten, betonte aber zugleich: "Corona ist noch da, auch wenn die Inzidenzen erfreulicherweise jetzt sinken. Wir müssen weiter auch in größerem Maße vernünftig sein, als wenn es diese Pandemie nicht gäbe."

Das bundeseinheitliche Vorgehen sei mit Bedacht bis zum 30. Juni befristet worden, sagte Merkel. Es wüssten inzwischen auch alle, was bei wieder steigenden Infektionszahlen zu tun sei. Nur wenn dies wieder flächendeckend und nicht nur lokal auftreten sollte, wäre es sinnvoll, auch wieder das Instrumentarium einer solchen Notbremse einzusetzen. Das könne man jederzeit tun, sagte die Kanzlerin. "Wir brauchen sie aber jetzt nicht insgesamt aufrechtzuerhalten."

Die von Bundestag und Bundesrat beschlossene Notbremse hatte seit 24. April in vielen Teilen Deutschlands gegriffen. Sie muss bisher automatisch gezogen werden, wenn an drei folgenden Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wurde. Der Wert gibt an, wie viele Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner es binnen einer Woche gab. Dazu gehören nächtliche Ausgangsbeschränkungen, Beschränkungen für Freizeit und Handel sowie Schulschließungen. Auch unter der Schwelle von 100 gibt es Beschränkungen, die die Länder festlegen.

Zuvor hatte sich unter anderem auch CDU-Chef Armin Laschet dafür ausgesprochen, die Bundesnotbremse wie geplant zum 30. Juni auslaufen zu lassen. "Es gibt angesichts sinkender Inzidenzzahlen keinen Anlass, sie zu verlängern", sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern in Beratungen des CDU-Präsidiums. Auch Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, "mit dem beginnenden Sommer die Pandemie allmählich hinter uns zu lassen". Infektionszahlen gingen zurück, die Maßnahmen hätten gut gewirkt. Gewisse Regeln müssten weiter aber gelten, darunter die Pflicht zum Homeoffice. "Wir müssen vorsichtig bleiben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier von fünf Erwachsenen in Großbritannien inzwischen geimpft. LONDON - In Großbritannien sind inzwischen 80 Prozent aller Erwachsenen mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft. Das teilte das britische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Das Ziel, allen Menschen über 18 Jahren bis zum 19. Juli ein Impfangebot zu machen, sei damit in Reichweite. Der Anteil der Erwachsenen, die beide Impfungen erhalten haben, liegt den Angaben zufolge bei knapp 60 Prozent. Noch in dieser Woche soll laut Gesundheitsminister Matt Hancock die Impfpriorisierung enden. Alle über 18-Jährigen können dann einen Termin buchen - bislang war die Impfreihenfolge streng nach Risikogruppen gegliedert. Vier von fünf Erwachsenen in Großbritannien inzwischen geimpft (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:43) weiterlesen...

Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen. BERLIN - Für Menschen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union soll die Einreise nach Deutschland ab dem 25. Juni grundsätzlich wieder möglich sein, wenn sie vollständig gegen Covid-19 geimpft sind. Das soll unabhängig davon sein, ob sie als Geschäftsreisende, Touristen, Studenten oder für einen Besuch kommen wollen. Seit der letzten Einzelimpfung müssen 14 Tage vergangen sein, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstagabend mitteilte. Aktuell dürfen Bürger aus sogenannten Drittstaaten nur in eng umrissenen Ausnahmefällen einreisen. Ausgenommen von der Lockerung sind weiterhin Einreisen aus Virusvariantengebieten. Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:26) weiterlesen...

Laschet: Deutschland könnte militärisch in der Welt 'mehr tun'. Die Rolle der Bundesrepublik habe sich gewandelt, wie Einsätze in Afghanistan und Mali zeigten. Wenn es notwendig sei, könne Deutschland hier "mehr tun", sagte Laschet am Donnerstagabend beim Brussels Forum des German Marshall Funds. Es hänge auch von den Aufgaben vor Ort ab und man müsse jede Mission individuell bewerten. Zudem betonte der CDU-Vorsitzende, dass die transatlantischen Beziehungen zwischen Europa und Amerika beiden mehr Möglichkeiten auf der Weltbühne ermöglichten, um etwa gegenüber Regimen wie in Belarus gemeinsam Druck aufzubauen. BRÜSSEL - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet steht einem verstärkten militärischen Engagement Deutschlands in der Welt offen gegenüber. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:11) weiterlesen...

WDH: Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (überflüssiges Wort gestrichen) (Boerse, 17.06.2021 - 19:10) weiterlesen...

USA investieren 3,2 Milliarden in Entwicklung antiviraler Medikamente. Der US-Immunologe Anthony Fauci stellte die Pläne am Donnerstag bei einem Briefing der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses in Washington vor. WASHINGTON - Die USA wollen 3,2 Milliarden US-Dollar (etwa 2,6 Milliarden Euro) in die Entdeckung und Entwicklung antiviraler Medikamente zur Behandlung der durch das Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19 investieren. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 18:46) weiterlesen...

Köpping über Pandemie-Bekämpfung: Hätten früher reagieren müssen. Die Todeszahlen im Freistaat seien erschreckend hoch, sagte die SPD-Politikerin laut der "Sächsischen Zeitung". Darum wolle sie den Gründen für die Entwicklung nachgehen. DRESDEN - Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping lässt einem Medienbericht zufolge das Corona-Krisenmanagement in ihrem Haus auf Fehler prüfen. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 18:45) weiterlesen...