Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Die Berliner Modewoche findet wegen der Pandemie weitgehend online statt.

18.01.2021 - 06:19:31

VERMISCHTES/ROUNDUP: Berliner Modewoche: Laufsteg wird online gezeigt. Der große Laufsteg wird am Montagabend (18.00 Uhr) vom belgischen Designer Tom Van Der Borght eröffnet. Die Schau wird ohne Gäste aufgezeichnet und im Internet gezeigt. Dabei soll im Berliner Kraftwerk ein Sicherheitskonzept gelten.

Vorgesehen sind zum Beispiel Corona-Tests, Belüftungssysteme, Abstandsregeln, aber auch eine Nachverfolgungssoftware. "Dies soll verhindern, dass die Gesundheit von Modeunternehmen, Designern und Mitarbeitern gefährdet wird", hieß es vom Veranstalter.

Geplant sind in den nächsten Tagen auch Aufführungen etwa von Marc Cain und Kilian Kerner. Gerechnet wird mit Zuschauern aus der Modebranche - etwa Einkäufern-, aber auch Journalisten und anderen Menschen, die sich für Mode interessieren.

Die Berliner Modewoche vereint viele Veranstaltungen unter einem Dach. Die großen Laufstegschauen sollen unter www.mbfw.berlin übertragen werden. Daneben ist etwa bis Sonntag der Onlinegipfel "202030" geplant, bei dem zum Beispiel über die Modebranche und den Umweltschutz gesprochen werden soll.

Die Berliner Modewoche hatte zuletzt einen Rückschlag verkraften müssen. Im vergangenen Jahr hatte die Messe Premium bekanntgegeben, dass sie von Berlin nach Frankfurt am Main umziehen will. Die Frankfurt Fashion Week soll im Sommer stattfinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grafikkarten und Rechenzentren sorgen für Schub bei Nvidia. In den vergangenen drei Monaten sprang der Umsatz im Jahresvergleich um 61 Prozent auf fünf Milliarden Dollar hoch. Der Gewinn stieg in dem Ende Januar abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um gut 53 Prozent auf rund 1,46 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro), wie Nvidia nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. SANTA CLARA - Die hohe Nachfrage nach Technik für Rechenzentren und Grafikkarten lässt das Geschäft von Nvidia weiter rasant wachsen. (Boerse, 24.02.2021 - 23:39) weiterlesen...

Moderna will Produktionskapazitäten für Corona-Impfstoff ausbauen. Im kommenden Jahr solle so die Produktion von 1,4 Milliarden Impfdosen à 100 Mikrogramm möglich sein, teilte das Unternehmen mit Sitz in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts am Mittwoch mit. In diesem Jahr könne die geplante Produktion von 600 Millionen Dosen um 100 Millionen Dosen aufgestockt und möglicherweise noch weiter ausgebaut werden. CAMBRIDGE - Das US-Unternehmen Moderna will die Produktionskapazitäten für seinen Corona-Impfstoff ausbauen. (Boerse, 24.02.2021 - 23:05) weiterlesen...

Spahn weist Kritik wegen schleppender Zulassung von Tests zurück. Die Zuverlässigkeit solcher Tests müsse genau geprüft werden, sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". Man dürfe sich dabei nicht allein auf die Angaben der Hersteller verlassen und Menschen "in falscher Sicherheit wiegen". "Zu viele falsche Ergebnisse können fatale Folgen haben", sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Kritik am Tempo der Zulassung von Corona-Selbsttests in Deutschland zurückgewiesen. (Boerse, 24.02.2021 - 22:56) weiterlesen...

Freenet schaut trotz schwachem Schlussspurt optimistisch auf 2021. So will er ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 415 bis 435 Millionen Euro schaffen und einen freien Mittelzufluss in Höhe von 200 bis 220 Millionen Euro erreichen, wie der MDax -Konzern am Mittwoch nach Xetra-Schluss in Büdelsdorf mitteilte. 2020 hatte der Mobilfunk-Anbieter ohne eigenen Netz ein um regulatorische Effekte bereinigtes Ebitda von 425,9 Millionen Euro sowie einen Mittelzufluss ohne Sunrise-Beitrag von 201,3 Millionen Euro erzielt. HAMBURG - Trotz eines schwachen Schlussspurtes im Corona-Jahr schaut der Telekommunikationsanbieter Freenet vorsichtig optimistisch auf 2021. (Boerse, 24.02.2021 - 19:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Freenet schaut trotz schwachem Schlussspurt optimistisch auf 2021 (Im ersten Absatz wurde im 3. Satz das Ebitda korrigiert: 445,9 rpt 445,9.) (Boerse, 24.02.2021 - 19:14) weiterlesen...

Friseure bereiten sich auf Öffnung vor. "Die Vorfreude ist groß - bei Kunden und ihren Friseuren gleichermaßen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller. Die Betriebe seien auf den Ansturm der Kunden vorbereitet. Frust herrscht hingegen bei vielen Kosmetikerinnen, deren Läden weiterhin zu bleiben. BERLIN - Stühle werden verrückt, Trennwände aufgestellt und Spender mit Desinfektionsmittel gefüllt - die Vorbereitungen vieler Friseursalons laufen vor der Wiedereröffnung am kommenden Montag auf Hochtouren. (Boerse, 24.02.2021 - 18:49) weiterlesen...