Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat vor zunehmendem Betrug bei Käufen im Internet gewarnt.

08.09.2017 - 11:08:24

Datenschutzbeauftragte: Internet-Händler müssen Kunden schützen. Betrüger würden häufig die Namen unschuldiger Opfer nutzen, um Waren zu bestellen und diese dann nicht zu bezahlen. Die Opfer erhielten dann die Rechnungen und müssten sich mit Inkassounternehmen auseinandersetzen. Die Datenschutzbeauftrage Maja Smoltczyk kritisierte besonders, dass Firmen viel zu wenig tun würden, um diesen Identitätsdiebstahl zu verhindern. "Allein mit Vornamen, Namen und Geburtsdatum einer anderen Person können Betrüger bei vielen Anbietern die Lieferung von Waren an eine beliebige Anschrift auslösen." Pakete würden sogar dann auf Rechnung versandt, wenn offensichtliche Unklarheiten hinsichtlich des Bestellers bestünden.

Smoltczyk forderte die Firmen auf, geeignete Methoden zur Identifizierung ihrer Kunden einzusetzen. "Eine Erstbestellung mit einer von der Rechnungsadresse abweichenden Lieferadresse sollte nicht auf Rechnung möglich sein." Bei Auffälligkeiten, die auf Betrug hinweisen können, "müssen durch die Onlinehändler oder deren Zahlungsdienstleister Kontrollen durchgeführt werden".

Mahnungen sollten auch nicht ausschließlich per E-Mail versendet werden, weil die Opfer sonst bei gefälschten Mailadressen ahnungslos blieben. "Es wird Zeit, dass der Onlinehandel seiner Verantwortung in diesem Bereich stärker gerecht wird", forderte Smoltczyk.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beiersdorf-Chef Heidenreich verlängert Mandat nicht. Vorstandschef Stefan Heidenreich werde sein Mandat spätestens mit Ablauf seines Vertrags Ende 2019 niederlegen, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in Hamburg mit. Darauf hätten sich Aufsichtsrat und Heidenreich in der Sitzung des Gremiums freundschaftlich verständigt. Unter Umständen werde Heidenreich sein Amt schon früher zur Verfügung stellen. HAMBURG - Dem Nivea-Hersteller Beiersdorf steht demnächst ein Chefwechsel ins Haus. (Boerse, 21.06.2018 - 13:04) weiterlesen...

Deutsche Anleihen im Aufwind - Verluste in Südeuropa. Staatspapiere aus Südeuropa wurden dagegen gemieden. Der für den deutschen Markt richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,34 Prozent auf 161,87 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 0,35 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen waren am Donnerstag angesichts einer schlechten Stimmung an den Börsen gefragt. (Sonstige, 21.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Osram auf 'Buy' - Ziel 65 Euro. Die Veranstaltung zur Lidar-Technologie zur Erfassung der Umgebung mittels Infrarotlicht habe bezüglich der langfristigen Chancen optimistisch gestimmt, schrieb Analyst Sven Weier in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Osram auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 12:50) weiterlesen...

Dieselfahrverbot: Hamburger Polizei beginnt Großkontrolle. Beamte richteten am Donnerstagvormittag im Bereich der Stresemannstraße im Bezirk Altona in beiden Fahrtrichtungen Kontrollpunkte ein. Auf gut anderthalb Kilometern dieser stark befahrenen Ost-West-Verbindung dürfen seit Anfang des Monats nur noch Diesel-Lkw fahren, die die Euro-Norm 6 erfüllen. Polizisten auf Motorrädern und in Streifenwagen winkten mutmaßliche Verbotssünder aus dem Verkehr und geleiteten sie zur Überprüfung zu den Kontrollstellen. HAMBURG - Drei Wochen nach Inkrafttreten der bundesweit ersten Dieselfahrverbote zur Luftreinhaltung in Hamburg hat die Polizei mit einer ersten Großkontrolle begonnen. (Boerse, 21.06.2018 - 12:45) weiterlesen...

Umwelthilfe beantragt Zwangsvollstreckung von Diesel-Fahrverbot. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. (Boerse, 21.06.2018 - 12:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Munich Re auf 'Overweight' - Ziel 225 Euro. Die Fortsetzung der Strategie, sich von kleineren Einheiten der Erstversicherungstochter Ergo zu trennen, sei positiv, schrieb Analyst Michael Huttner in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte hält die Papiere der Munich Re aber vor allem wegen der Bilanzstärke und des daraus resultierenden Ausschüttungspotenzials für attraktiv. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Munich Re auf "Overweight" mit einem Kursziel von 225 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 12:42) weiterlesen...