Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

BERLIN - Die Bemühungen der G20-Staaten im Kampf gegen den Klimawandel reichen einem aktuellen Bericht zufolge nicht aus, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

14.10.2021 - 15:00:29

Klima-Report: Emissionen in G20-Staaten noch viel zu hoch. Das geht aus dem Climate Transparency Report des internationalen Forschungsbündnisses Climate Transparency hervor, den die Organisation Germanwatch am Donnerstag vorgestellt hat. Demnach würden die Emissionen in allen Industriestaaten nach Abflauen der Pandemie wieder deutlich steigen, schreiben die Autoren des Berichts, der sich unter anderem auf Datensätze der OECD, der Weltbank und der internationalen Energieagentur (IEA) stützt. Die bisherigen Klimaziele der G20 würden den Experten zufolge zu einer Erderhitzung um 2,4 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit führen. Das Pariser Klimaschutzabkommen aus dem Jahr 2015 sieht vor, die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, um verheerende Folgen für die Menschheit zumindest abzufedern.

Besonders kritisch ist die Entwicklung demnach in Russland und Saudi-Arabien, wo der Ausstoß klimaschädlicher Gase bis 2030 deutlich steigen könnte, statt zu sinken. Auch Länder wie Argentinien, China, Indien und Indonesien könnten den Prognosen zufolge in diesem Jahr sogar mehr emittieren als noch im Vor-Pandemie-Jahr 2019.

Die Klimabemühungen in Deutschland stufen die Experten ebenfalls als unzureichend ein. Dem Bericht zufolge müsste Deutschland seine Emissionen bis 2030 um 72 Prozent im Vergleich zu 1990 senken, um die Erderwärmung unter 1,5 Grad zu halten. Geplant ist aktuell eine Reduktion um 65 Prozent bis 2030.

Viele andere G20-Staaten hätten in den vergangenen Jahren größere Schritte gemacht als Deutschland, sagt Jan Burck von Germanwatch, der die Studie mitverfasst hat. So hätten sich beispielsweise Großbritannien, Frankreich und Italien zum Ziel gesetzt, noch vor 2030 aus der Kohleverstromung auszusteigen.

Germanwatch-Geschäftsführer Christoph Bals forderte von der kommenden Bundesregierung ein Sofortprogramm zur Emissionsreduktion. "Vor allem im Verkehrs-, Gebäude-, Industrie- und Agrarbereich sind ambitionierte Schritte nötig", sagte Bals am Donnerstag.

Darüber hinaus geht aus der Analyse hervor, dass die Industriestaaten bislang nur einen kleinen Teil der Corona-Wiederaufbauhilfen in nachhaltige Bereiche investiert haben - 300 Milliarden von 1,8 Billionen US-Dollar. Deutschland gehöre hier aber zu den "positiven Ausnahmen": Knapp 50 Prozent der Konjunkturhilfen gelten hierzulande als Investitionen, die helfen können, Emissionen zügiger zu senken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Coronavirus breitet sich in Baltenstaaten weiter rasant aus (Zeitangabe im Leadsatz korrigiert) (Wirtschaft, 27.10.2021 - 15:08) weiterlesen...

Coronavirus breitet sich in Baltenstaaten weiter rasant aus. Auch in Litauen gehen die Infektionszahlen weiter nach oben. Nach Angaben der nationalen Gesundheitsbehörden wurden in Lettland in den vergangenen 14 Tagen rund 1737 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert, in Estland waren es 1408 und in Litauen 1365. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC weist für die drei Ostseestaaten aktuell die höchsten Infektionsraten in Europa aus. RIGA/TALLINN/VILNIUS - In den baltischen Staaten breitet sich das Coronavirus weiter rasant aus: Trotz neuer Einschränkungen erreichte in Lettland und Estland die Zahl an Neuinfektionen mit 3206 und 2025 Fällen binnen 24 Tagen am Mittwoch den jeweils höchsten Wert seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:58) weiterlesen...

Polen weist EuGH-Urteil zu Zwangsgeld als 'Erpressung' zurück. "Der EuGH verachtet und ignoriert die polnische Verfassung und die Urteile des Verfassungsgerichts komplett", schrieb Vize-Justizminister Sebastian Kaleta am Mittwoch auf Twitter. Das Gericht überschreite seine Kompetenzen. "Das ist eine weitere Etappe der Operation, die Polen den Einfluss auf seine Staatsform wegnehmen soll. WARSCHAU - Polens Regierung hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Zahlung eines täglichen Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro als "Erpressung" zurückgewiesen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:56) weiterlesen...

Staatsgerichtshof: Corona-Sondervermögen in Hessen verfassungswidrig. Das hat der hessische Staatsgerichtshof in Wiesbaden entschieden. Die haushaltsrechtlichen Kompetenzen seien überschritten worden, begründete das Gericht am Mittwoch seine Entscheidung. Es hätte andere Formen der Krisenbewältigung gegeben. Das Gesetz zum Sondervermögen sei mit der Landesverfassung unvereinbar. WIESBADEN - Das milliardenschwere Corona-Sondervermögen des Landes Hessen ist verfassungswidrig. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:54) weiterlesen...

Dobrindt wirft Ampel-Parteien stilloses Verhalten vor. Er hätte sich etwas mehr Entgegenkommen zu Beginn einer Wahlperiode erwartet, sagte Dobrindt am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. Man könne erkennen, dass SPD, Grüne und FDP "ihre neue Macht eindrucksvoll gegenüber den Oppositionsparteien ausüben" wollten. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat SPD, Grünen und FDP als Mitglieder einer künftigen Ampel-Koalition stilloses Verhalten gegenüber der Opposition vorgeworfen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:53) weiterlesen...

Hendrik Wüst zum neuen Ministerpräsidenten von NRW gewählt. Der bisherige Landesverkehrsminister wurde am Mittwoch in einer Sondersitzung des Landtags im ersten Wahlgang mit 103 Ja-Stimmen zum Nachfolger von Armin Laschet gewählt. Wüst übertraf damit bei der geheimen Abstimmung die notwendige Mehrheit von 100 Stimmen. DÜSSELDORF - Der CDU-Politiker Hendrik Wüst ist neuer Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:27) weiterlesen...