Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Baubranche warnt vor den Kosten höherer Energiesparvorgaben für Gebäude.

10.09.2019 - 13:01:24

Baubranche fordert mehr Förderung für Klimaschutz an Häusern. "Die letzten Prozente Einsparung bei den Energieverbräuchen kosten überproportional viel", erklärte Reinhard Quast, der Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, am Dienstag in Berlin. "Damit verteuert sich das Bauen und in Folge davon auch das Wohnen beziehungsweise erhöhen sich die Mieten." Auch bei der energetischen Sanierung dürften die Standards nicht erhöht werden, sonst würden weniger Gebäude saniert.

In der nächsten Woche will das sogenannte Klimakabinett der Bundesregierung darüber beraten, wie der Treibhausgasausstoß begrenzt werden kann. "Dabei muss es gelingen, Bauen - und damit auch Wohnen - weiterhin bezahlbar zu halten", verlangte der Verband. Dazu legte er eine Studie zu den finanziellen Auswirkungen höherer Standards vor.

Die Baubranche schlägt dazu vor, die energetische Sanierung stärker zu fördern. "Derzeit werden Einzelmaßnahmen mit Zuschüssen von zehn Prozent der Kosten und maximal 5000 Euro gefördert." Würden beide Werte verdoppelt, führe das zu mehr Investitionen in die Gebäude.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltverband: Pläne Scheuers verstoßen gegen geltendes Recht. Olaf Bandt, BUND-Geschäftsführer Politik und Kommunikation, sagte am Freitag, der Gesetzentwurf verstoße klar gegen geltendes Recht. BERLIN - Der Umweltverband BUND hat Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kritisiert, wichtige Infrastruktur-Projekte mit einem neuen Verfahren zu beschleunigen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:57) weiterlesen...

Bundesregierung lässt Griechenland abblitzen. Das Auswärtige Amt überreichte dem griechischen Botschafter Theodoros Daskarolis am Freitag eine diplomatische Note, mit der eine entsprechende Aufforderung der griechischen Regierung formell zurückgewiesen wird. "Die Rechtsauffassung der Bundesregierung in dieser Frage ist unverändert: die Reparationsfrage ist abschließend geregelt. Daran hat sich nichts geändert", sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Bundesregierung will nicht mit Griechenland über Reparationen für die von Deutschland in den beiden Weltkriegen verursachten Schäden verhandeln. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 13:39) weiterlesen...

Generalstreik in Katalonien: Flugausfälle und blockierte Straßen. Am Flughafen von Barcelona wurden mehrere Dutzend Flüge vor allem der Gesellschaften Iberia und Vueling gestrichen. BARCELONA - In Katalonien hat am Freitag ein Generalstreik aus Protest gegen die Haftstrafen für neun Separatistenführer begonnen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 09:44) weiterlesen...

Mieterbund: Grundsteuer sollte nur der Eigentümer zahlen. "Die Grundsteuer ist eine Eigentümersteuer. Wer als Eigentümer seine Immobilie selbst bewohnt, zahlt deshalb Grundsteuer", sagte Mieterbund-Sprecher Ulrich Ropertz der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: "Wer die Immobilie vermietet, zahlt aber nicht. Hier zahlen die Mieter. Wir fordern, dass auch vermietende Eigentümer diese Eigentümersteuer zahlen müssen. BERLIN - Der Deutsche Mieterbund will die Grundsteuer aus dem Katalog der Betriebskosten gestrichen wissen, damit sie nicht länger von Mietern bezahlt werden muss. (Boerse, 18.10.2019 - 05:57) weiterlesen...

Nach Brexit-Einigung berät EU-Gipfel in Brüssel über Finanzplan. Die Staats- und Regierungschef wollen in Brüssel unter anderem über die Finanzplanung von 2021 an beraten. Die Positionen sind allerdings weit auseinander. Als Nettozahler beharrt die Bundesregierung deswegen darauf, das Volumen auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung zu begrenzen. Andere Staaten werben für ein deutliches höheres Budget. BRÜSSEL - Nach der Brexit-Einigung am Donnerstag beschäftigt sich der EU-Gipfel an diesem Freitag (0930) mit anderen Themen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 05:48) weiterlesen...

Städtetag: Grundsteuer wichtige Einnahmequellen für Kommunen. Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der Deutschen Presse-Agentur, gut sei auch, "dass die Grundsteuer wertorientiert bleiben wird. Ob ich in einer Villa in bester Lage wohne oder im unsanierten Altbau am Stadtrand, ist ein Unterschied und muss sich in der Grundsteuer widerspiegeln. BERLIN - Der Deutsche Städtetag hat die Einigung der Koalition mit FDP und Grünen auf eine Reform der Grundsteuer als einer der wichtigsten Einnahmequellen der Kommunen begrüßt. (Boerse, 17.10.2019 - 22:51) weiterlesen...