Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Auszahlung letzter Milliarden-Hilfen an den hoch verschuldeten Europartner Griechenland verzögert sich wegen einer noch vorgesehenen Einbeziehung des Bundestags.

13.07.2018 - 16:41:24

Letzte Griechenland-Hilfen hängen noch an Bundestags-Ausschuss. Zwar billigten die Euro-Finanzminister und das Direktorium des Rettungsschirms ESM bis Freitagfrüh die Spritze von 15 Milliarden Euro grundsätzlich. Vor der Überweisung soll sich aber erst der Haushaltsausschuss des Bundestags damit befassen.

Hintergrund ist die Entscheidung der Regierung in Athen, auf fünf Inseln der Ostägäis die Mehrwertsteuer nicht wie angekündigt auf den im Land üblichen Satz von 24 Prozent anzuheben, sondern mindestens bis Jahresende bei 17 Prozent zu lassen. Als Grund wird die besondere Belastung der Inseln in der Flüchtlingskrise angegeben. "Es geht um einen Umfang von knapp über 20 Millionen Euro", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag in Brüssel. Der Betrag solle nun anders aufgebracht werden.

Als Termin für die Sondersitzung des Haushaltsausschusses sei der 1. August ins Auge gefasst worden, sagte Scholz. Über dieses Datum hatte zunächst "Der Spiegel" berichtet.

Der Bundestag hatte weiteren Hilfen Ende Juni bereits zugestimmt. Das Bundesfinanzministerium erläuterte am Freitag, der Ausschuss solle nun aber entsprechend der üblichen Beteiligungsrechte Stellung nehmen können, da es eine Änderung zum bisherigen Informationsstand des Parlaments gebe. Diese betreffe jedoch nur "diesen einen Punkt" und nicht das gesamte Paket, betonte eine Ministeriumssprecherin.

Die Grünen zeigten sich offen für die Anpassung. "Alle Politiker in Deutschland sind klug beraten, jetzt die Kirche im Dorf stehen lassen und das große Ganze nicht aus den zu Augen verlieren: Europa und Griechenland wollen das dritte Kreditprogramm gemeinsam im August beenden", sagte Grünen-Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler der dpa. Die Inseln in der Ostägäis leisteten mit der Erstaufnahme von Geflüchteten viel für Europa. Daher sei es verständlich, dass Athen sie für weitere sechs Monate etwas unterstützen wolle. Bei dem Betrag, um den es insgesamt gehe, sei das aus seiner Sicht auch durchaus machbar.

Der ESM kündigte am Freitag an, nach dem Abschluss des deutschen Verfahrens solle die Auszahlung noch vor Ende des Hilfsprogramms am 20. August erfolgen. In Griechenland stieß die Verzögerung vor allem bei Kommentatoren auf Kritik. Von einer "Ohrfeige der Geldgeber" schrieb die Zeitung "Ta Nea". Aus dem Athener Finanzministerium hieß es, Minister Euklid Tsakalotos habe den Partnern versprochen, die 28 Millionen Euro mit anderen Kürzungen auszugleichen, in erster Linie bei Rüstungsausgaben. Ein großes Problem sei die Verschiebung nicht.

Griechenland wird seit 2010 mit internationalen Kredithilfen vor dem finanziellen Kollaps bewahrt. Ab August soll das Land finanziell wieder auf eigenen Füßen stehen. Doch bleibt es bei strengen Kontrollen der Gläubiger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten senden düstere Botschaft an Oettinger. Für Frankreich gehe es darum, ein gutes Budget für die Zeit ab 2021 zu haben und nicht darum, vor der Europawahl im Mai 2019 fertig zu sein, sagte die französische Europaministerin Nathalie Loiseau am Montag am Rande von EU-Beratungen in Brüssel. Zudem sei sie sich auch "nicht sicher, ob es demokratisch ein gutes Signal an die Wähler wäre, (...) über Prioritäten und die damit verbundenen Mittel bereits vorher zu entscheiden". BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger scheint mit seinen Forderungen nach einem schnellen Abschluss der EU-Finanzplanungen für das kommende Jahrzehnt abzublitzen. (Wirtschaft, 12.11.2018 - 19:34) weiterlesen...

Klingbeil verteidigt Vorschlag zu Grundeinkommensjahr. "Das ist kein Modell für reiche Leute", sagte Klingbeil bei einer Diskussionsveranstaltung seiner Partei auf eine Frage aus dem Publikum am Sonntag in Berlin. Die Idee richte sich anders als in der Wirtschaft bereits bestehende Modelle etwa auch an Arbeitnehmer wie Pflegekräfte. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat seinen Vorschlag für ein sogenanntes Grundeinkommensjahr verteidigt. (Wirtschaft, 11.11.2018 - 14:42) weiterlesen...

Bahn-Pünktlichkeit weiter schlecht - Neue Milliarden?. Nur 71,8 Prozent der Intercity, Eurocity und ICE kamen pünktlich - was nach Definition des Staatskonzerns heißt: weniger als sechs Minuten nach der planmäßigen Zeit. Das ist der zweitschwächste Monatswert in diesem Jahr, nachdem sich die Quote im September mit 72,7 Prozent etwas verbessert hatte. BERLIN - Für Fahrgäste der Deutschen Bahn war das Reisen im Oktober wieder häufiger mit Warten verbunden. (Boerse, 11.11.2018 - 14:17) weiterlesen...

Druck auf Theresa May wächst. Es scheint zunehmend fraglich, ob Premierministerin Theresa May im Parlament eine Mehrheit für ein Abkommen mit Brüssel finden kann. LONDON - In der Schlussphase der Brexit-Verhandlungen mit der Europäischen Union wächst in London immer stärker der Widerstand gegen die Verhandlungsführung der Regierung. (Wirtschaft, 09.11.2018 - 21:00) weiterlesen...

Italien: Keine fundamentale Änderung an Haushaltsplan. Die fundamentalen Aspekte des Haushaltsentwurfs würden nicht geändert, sagte Finanzminister Giovanni Tria am Freitag bei einem Treffen mit Eurogruppen-Chef Mario Centeno. Italien wolle einen "konstruktiven Dialog" mit Brüssel, aber "die grundlegenden Eckpfeiler und Eigenschaften unseres Budgets werden bestätigt". ROM - Kurz vor Ablauf der Frist für eine Antwort an die EU-Kommission zeigt sich Italien im Haushaltsstreit unnachgiebig. (Wirtschaft, 09.11.2018 - 17:05) weiterlesen...

Mehr verfolgte Homosexuelle können Entschädigung beantragen. Der Haushaltsausschuss habe den Weg für die Erweiterung freigemacht, sagte Justizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Die im Haushalt vorgesehenen sieben Millionen Euro werden aufgeteilt in sechs Millionen für Verurteilte und eine Million für Verfolgte. Zuletzt waren die Mittel wegen der geringen Antragszahlen nicht ausgeschöpft worden. Der Bundestag muss der Änderung formal noch zustimmen. BERLIN - Homosexuelle Justizopfer sollen künftig auch dann entschädigt werden, wenn sie verfolgt, aber letztlich nicht verurteilt wurden. (Wirtschaft, 09.11.2018 - 14:04) weiterlesen...