Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Auswirkung der Corona-Krise auf die deutsche Klimabilanz ist nach Einschätzung der Bundesregierung noch nicht im Detail absehbar.

18.08.2020 - 16:29:58

Klimaschutzbericht: Corona-Auswirkungen auf CO2-Ausstoß noch unsicher. Um wie viel der klimaschädliche Treibhausgas-Ausstoß zurückgegangen ist, sei "derzeit noch mit Unsicherheiten behaftet und lässt sich noch nicht genau vorhersagen", heißt es im Klimaschutzbericht für das Jahr 2019, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen soll. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Wenn die Emissionen 2020 "voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen", könne das Ziel, 40 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 auszustoßen, erreicht werden.

Dieses 2020-Ziel hatte die Bundesregierung eigentlich als nicht mehr erreichbar abgeschrieben - und sich im neuen Klimaschutzgesetz daher für 2020 deutlich mehr klimaschädliche Treibhausgase erlaubt. Nun könnte es doch noch klappen. Neben den für Wirtschaft und Jobs dramatischen Corona-Folgen leiste auch der EU-Emissionshandel, in dem die Energiewirtschaft und Teile der Industrie mit Verschmutzungsrechten handeln, "einen höheren Minderungsbeitrag als noch vor einem halben Jahr erwartet", heißt es im Bericht.

Die Minderungswirkung des Klimaschutzprogramms 2020, das 2014 beschlossen wurde, wird in dem Papier mit 37,5 bis 47,96 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten beziffert - das ist eine Einheit, in die alle Treibhausgase umgerechnet werden. Das alleine würde nicht reichen, um das 2020-Ziel zu schaffen.

"Die Bundesregierung muss offen eingestehen, dass sie ihr Klimaschutzziel 2020 aus eigener Kraft nicht erreicht", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur. "Einzig und allein durch die Corona-Krise könnte sie dieses eventuell noch erreichen - und darüber kann sich nun wirklich niemand freuen." Das sei die Quittung "für das jahrelange Nichtstun" der großen Koalition.

"Wir erleben mit der Trockenheit und Hitze erneut, dass die Klimakrise nicht Halt macht, bloß weil die Corona-Krise da ist", mahnte Baerbock. Es brauche nun eine Offensive der erneuerbaren Energien - verbindliche Flächenziele für den Ökostrom-Ausbau oder Solaranlagen als Standard für jedes neue Dach seien Maßnahmen, die sofort angegangen werden könnten.

Wie Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) bereits im Frühjahr bekannt gegeben hatte, wurden in Deutschland 2019 fast 54 Millionen Tonnen Treibhausgase weniger ausgestoßen als im Vorjahr, das war ein Rückgang von 6,3 Prozent. Insgesamt waren es demnach 805 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente und 35,7 Prozent weniger als 1990. Um das 2020-Ziel zu schaffen, müsste der Ausstoß auf etwa 750 Millionen Tonnen sinken - im neuen Klimaschutzgesetz sind allerdings 813 Tonnen als Ziel gesetzt. Über die Umsetzung und Wirkung des im vergangenen Herbst beschlossenen Klimaschutzprogramms 2030 wird erst im kommenden Jahr im Klimaschutzbericht 2020 berichtet.

Der Treibhausgas-Rückgang 2019 ging zum allergrößten Teil auf das Konto der Energiewirtschaft, auch das hatte Schulze bereits erklärt. Industrie, Landwirtschaft und Abfallwirtschaft trugen auch dazu bei, die Bereiche Gebäude und Verkehr stießen dagegen etwas mehr CO2 aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann. WASHINGTON - Weniger als sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl am 3. November schürt Amtsinhaber Donald Trump weiter Zweifel an ihrem möglichen Ergebnis. "Wir müssen sicherstellen, dass die Wahl ehrlich ist. Aber ich weiß nicht, ob sie es sein kann", sagte Trump am Donnerstag mit Blick auf per Post abgeschickte Stimmzettel. Trump behauptet bereits seit Wochen, dass millionenfach an US-Bürger verschickte Wahlunterlagen die Gefahr von Wahlfälschung drastisch erhöhten. Experten und Wahlverantwortliche bestreiten dies. Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:59) weiterlesen...

US-Börsenaufsicht SEC und BMW einigen sich in Streit um Verkaufszahlen. BMW habe "inakkurate und irreführende" Angaben zu den Verkäufen in den USA gemacht, teilte die SEC am Donnerstagabend mit. NEW YORK - Der Autobauer BMW und die US-Börsenaufsicht SEC legen einen Streit um Informationen über die Verkaufszahlen von BMW bei. (Boerse, 24.09.2020 - 22:56) weiterlesen...

Schweizer Gericht verurteilt zwölf Klimaaktivisten. In zweiter Instanz wurden die jungen Leute, mehrheitlich Studenten, am Donnerstag in Lausanne zu Geldstrafen auf Bewährung und Bußgeldern verurteilt. Anders als die erste Instanz entschied das Waadtländer Kantonsgericht, dass die zwölf Personen nicht aus Gründen eines "rechtfertigenden Notstandes" heraus gehandelt hätten. Ihre Aktion sei nicht geeignet gewesen, die Treibhausgasemissionen einzudämmen oder zu reduzieren. LAUSANNE - Ein Gericht in der Schweiz hat den Freispruch für zwölf Klimaaktivisten aufgehoben, die eine Bankfiliale besetzt hatten. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:37) weiterlesen...

Großer Ärger in Marseille über neue Corona-Maßnahmen der Regierung. Dass Restaurants und Bars ab Samstag in der südfranzösischen Hafenmetropole komplett schließen müssten, sei ohne jede Absprache entschieden worden, sagte Bürgermeisterin Michèle Rubirola am Donnerstag dem Sender BFM TV. Das Rathaus forderte ein zehntägiges Moratorium. Es solle erst abgewartet werden, wie sich die Corona-Lage in der Stadt weiterentwickelt. PARIS - Die neuen strengen Maßnahmen der französischen Regierung im Kampf gegen Corona treffen in Marseille auf große Wut und Unverständnis. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:19) weiterlesen...

Libanon meldet höchste Zahl von Corona-Neuinfektionen an einem Tag. BEIRUT - Der Libanon hat die höchste Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem einzigen Tag seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Das Gesundheitsministerium des Landes im Nahen Osten meldete am Donnerstag 1027 neue Fälle. Laut Ministerium sind 21 der Fälle von Einreisenden aus dem Ausland eingeschleppt worden. Damit stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Fälle seit dem 21. Februar auf 32 819. Bisher wurden im Libanon 329 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung registriert. Libanon meldet höchste Zahl von Corona-Neuinfektionen an einem Tag (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:15) weiterlesen...

Spahn gegen bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. "Aus meiner Sicht macht es Sinn, dass das tatsächlich lokal, regional, nach dem Infektionsgeschehen auch passiert", sagte der CDU-Politiker am Donnerstagabend in den ARD-"Tagesthemen". Es komme immer darauf an, was die Quelle für erhöhte Infektionszahlen sei. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:15) weiterlesen...