Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Armutsgefährdung ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich verteilt.

07.11.2018 - 04:24:24

Armutsgefährdung in Deutschland unterschiedlich verteilt. So war Bremerhaven im vergangenen Jahr deutschlandweit mit 28,4 Prozent die Region mit der höchsten Armutsgefährdungsquote, gefolgt von Emscher-Lippe in Nordrhein-Westfalen mit 24,6 Prozent und der Altmark in Sachsen-Anhalt mit 24 Prozent.

Dies geht aus aktuellen Daten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder zu Armutsgefährdungsquoten nach Raumordnungsregionen hervor. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Linke) machte anlässlich einer geplanten Debatte im Bundestag über die "Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland" an diesem Mittwoch darauf aufmerksam. Die Werte geben den Anteil der Personen mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung an. Die Schwelle dieser Armutsgefährdung lag 2017 deutschlandweit bei 999 Euro für einen Einpersonenhaushalt.

München hatte mit 8,5 Prozent die geringste Quote an von Armut gefährdeten Menschen. Auf dem zweiten Platz lag die Region Bodensee-Oberschwaben mit 9,1 Prozent, gefolgt von Schleswig-Holstein Süd mit 9,3 Prozent.

Zimmermann, Sozialexpertin ihrer Fraktion, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Von gleichwertigen Lebensverhältnissen kann in Deutschland nicht gesprochen werden." Wenn die Bundesregierung es ernst meine mit ihrem erklärten Ziel, solche Verhältnisse zu unterstützen, dürfe es nicht bei Lippenbekenntnissen und Ankündigungen bleiben. "Um Armut zu bekämpfen, braucht es ein umfassendes Konzept", sagte Zimmermann. So müsse etwa prekäre Beschäftigung zurückgedrängt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Paket: May rechnet mit Abschluss erst für Samstag (Aktualisierung: 1., 2. und 6. Absatz) (Wirtschaft, 21.11.2018 - 21:35) weiterlesen...

EU-Kommissarin bläst Diesel-Gipfel nach Scheuer-Absage ab. BRÜSSEL - EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska hat den für 27. November geplanten Diesel-Gipfel mehrere europäischer Staaten nach einer Absage von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) abgeblasen. Es sei sinnlos, ein solches Treffen ohne das Land mit der größten Autoindustrie abzuhalten, sagte Bienkowska dem "Handelsblatt" (Donnerstag). EU-Kommissarin bläst Diesel-Gipfel nach Scheuer-Absage ab (Boerse, 21.11.2018 - 21:05) weiterlesen...

'Nicht akzeptabel' - Haseloff verteidigt Druck auf Kohlekommission. Was bisher an Lösungsvorschlägen erarbeitet wurde, sei nicht akzeptabel, sagte er am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. "Bisher ist nur ein Ausstiegsszenario erkennbar - und nicht das von uns erwartete Konzept, wie der Strukturwandel konkret aussehen soll." Es fehle eine realistische Perspektive. "Es geht um die Zukunft einer ganzen Region und so kann man mit den dort lebenden Menschen nicht umgehen", kritisierte der CDU-Politiker. BERLIN - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat den Druck der Ost-Länder auf die Kohlekommission verteidigt. (Boerse, 21.11.2018 - 19:45) weiterlesen...

Vergleich zu Diesel-Fahrverboten in Darmstadt möglich. WIESBADEN - Die Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden zu Diesel-Fahrverboten in Darmstadt ist am Mittwoch ohne Urteil zu Ende gegangen. Die Deutsche Umwelthilfe und das Land Hessen treten nun in Vergleichsverhandlungen. Das Gericht legte den Verkündungstermin auf den 19. Dezember fest. Vergleich zu Diesel-Fahrverboten in Darmstadt möglich (Boerse, 21.11.2018 - 17:26) weiterlesen...

Kohlekommission soll länger tagen - Strukturwandel rückt in Fokus. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll das Gremium zunächst konkreter über Hilfen für den Strukturwandel in den betroffenen Regionen wie der Lausitz sprechen, bevor ein Plan für den Kohleausstieg festgezurrt wird. Die Bundesregierung will deswegen die Arbeit der Kommission bis Januar verlängern, wie es am Mittwoch aus Kommissionskreisen hieß. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. Die beteiligten Umweltverbände protestierten heftig. BERLIN - Auf Druck vor allem der ostdeutschen Kohleländer soll die Regierungskommission zum Kohleausstieg länger tagen als bisher geplant. (Boerse, 21.11.2018 - 17:16) weiterlesen...

Deutschland wegen Leistungsbilanz-Überschusses am Pranger. Die Brüsseler Behörde kündigte am Mittwoch für 2019 eine vertiefte Untersuchung des seit Jahren beklagten Missstands an. BRÜSSEL - Die EU-Kommission knöpft sich Deutschland wegen seines großen Überschusses in der Leistungsbilanz vor. (Boerse, 21.11.2018 - 16:45) weiterlesen...