Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Arbeitgeberverbände haben die Reformpläne des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz bei der umstrittenen Agenda 2010 kritisiert.

21.02.2017 - 11:19:24

Arbeitgeberverbände sehen keinen Korrekturbedarf bei Agenda 2010. "Die Agenda 2010 hat Beschäftigung gefördert und Arbeitslosigkeit abgebaut. Wer die Reformen zurückdrehen möchte, gefährdet diese Erfolge", sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag).

Schulz hatte tags zuvor Fehler seiner Partei in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik eingeräumt und für gezielte Änderungen plädiert, etwa bei der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I (ALG I).

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, befürwortet dagegen die Schulz-Pläne zur Überarbeitung einiger Punkte der Agenda 2010. "Wir fordern ja seit vielen Jahren, dass das, was dort schiefgelaufen ist, korrigiert wird. Wenn das jetzt die SPD ankündigt, ist das ein Erfolg", sagte er im Bayerischen Rundfunk. Den Worten müssten jetzt allerdings auch Taten folgen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ad pepper media International N.V.: Jahresumsatz erstmals über EUR 75 Mio. bei einem Rekord-EBITDA von EUR 2,2 Mio.. bei einem Rekord-EBITDA von EUR 2,2 Mio. ad pepper media International N.V.: Jahresumsatz erstmals über EUR 75 Mio. (Boerse, 24.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung auf höchstem Stand seit über 11 Jahren. Im Januar wurde der höchste Stand seit mehr als 11 Jahren erreicht, wie das Institut Markit am Mittwoch mitteilte. Der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex stieg um 0,5 Punkte auf 58,6 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit Juni 2006. Während sich der Indikator für die Industrie leicht verschlechterte, stieg die Kennzahl für die Dienstleister auf den höchsten Stand seit mehr als zehn Jahren. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum wird immer besser. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 10:31) weiterlesen...

DAVOS/US-Finanzminister Mnuchin: Dollar-Schwäche ist gut für die USA. "Der schwächere Dollar ist gut für uns, insofern er den Außenhandel beeinflusst und Chancen eröffnet", sagte Mnuchin am Mittwoch auf einer Pressekonferenz beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos. Der Dollar verlor im Anschluss an die Aussagen an Wert und fiel im Verhältnis zum Euro auf einen neuen Tiefstand seit Ende 2014. Ein Euro war zuletzt bis zu 1,2345 Dollar wert. DAVOS - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat sich unbesorgt über den seit Wochen anhaltenden Wertverfall des US-Dollar gezeigt. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 10:31) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlbranche profitiert von Goldman-Sachs-Optimismus. Die Papiere von Thyssenkrupp schossen als stärkster Wert im SDax sogar um 5,3 Prozent nach oben. Die Investmentbank hat die Papiere des Duisburger Stahlhändlers zum Kauf empfohlen. FRANKFURT - Europäische Stahlwerte sind am Mittwoch nach einer positiven Branchenstudie von Goldman Sachs kurz vor den Quartalszahlen im Sektor sehr gefragt gewesen. (Boerse, 24.01.2018 - 10:25) weiterlesen...

Chinesen geben Rekordsumme für Übernahmen deutscher Firmen aus. Die Zahl der Übernahmen ist im Vergleich zum Vorjahr zwar deutlich gesunken, doch gaben die Chinesen dafür mehr Geld aus als 2016. Das zeigt eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft EY (Ernst&Young). Demnach investierten chinesische Firmen 2017 knapp 13,7 Milliarden US-Dollar (knapp 11,2 Mrd Euro) in 54 Firmenkäufe oder Beteiligungen. 2016 waren es noch 68 Deals für eine gute Milliarde Dollar weniger gewesen. STUTTGART - Chinesische Investoren haben 2017 eine neue Rekordsumme für Firmenübernahmen und -beteiligungen in Deutschland ausgegeben. (Boerse, 24.01.2018 - 10:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Durchatmen nach dem Rekordtag. Wenige Minuten nach der Handelseröffnung stand deutsche Leitindex 0,07 Prozent höher bei 13 569,32 Punkten. Am Vortag hatte der Dax bei 13 596 Punkten den höchsten Stand seiner fast 30-jährigen Geschichte erreicht. Insgesamt beurteilen Marktteilnehmer die Chancen für den Dax weiterhin positiv - auch weil der Index seinen alten Rekord bei 13 525 Zählern auf Schlusskursbasis hinter sich gelassen hat. FRANKFURT - Nach dem Rekordhoch am Vortag ist der Dax am Mittwoch gemächlich in den Handel gestartet. (Boerse, 24.01.2018 - 10:05) weiterlesen...