Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Arbeitgeber lehnen einen Rechtsanspruch auf Homeoffice ab.

12.01.2022 - 12:34:27

Arbeitgeber in Deutschland lehnen Rechtsanspruch auf Homeoffice ab. Das machte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände am Mittwoch klar.

Kampeter reagierte auf Aussagen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Heil hatte gesagt, die Ampel-Koalition werde "moderne Regeln für mobiles Arbeiten in Deutschland" und einen Rechtsanspruch auf Homeoffice schaffen.

"In Teilen der Koalition gibt es offensichtlich ein Durcheinander zwischen Parteiprogramm und Koalitionsvertrag", kritisierte Kampeter. "Denn der Koalitionsvertrag der Ampelparteien sieht nicht die Schaffung eines Rechtsanspruchs, sondern einen Erörterungsanspruch bei Homeoffice vor. Homeoffice ist Standard in vielen Unternehmen und wird auch nach der Pandemie bleiben. Dazu bedarf es keines Rechtsanspruches, sondern eines vertrauensvollen Miteinanders im Betrieb."

Kampeter sagte weiter, wichtig sei, wie vom Koalitionsvertrag vorgesehen, eine klare Abgrenzung von Telearbeit und Homeoffice als Form mobiler Arbeit. "Gefördert werden kann mobile Arbeit außerdem nur durch ein Vorantreiben des Breitbandausbaus, flexiblere Arbeitszeiten und die Möglichkeit des Arbeitgebers, Arbeitszeitaufzeichnungspflichten an die Beschäftigten zu delegieren. Das umfasst nicht nur die Büroarbeitsplätze, sondern auch vielfältige Bereiche der Produktion."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MV Werften: Verkauf der Bremerhavener Lloyd-Werft ohne Genting. Das sagten der vorläufige Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, und MV-Geschäftsführer Carsten Haake am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind völlig unabhängig von Genting und können frei über die Werft verfügen", sagte Morgen. BREMERHAVEN - Der asiatische Konzern Genting hat nach der Insolvenz seiner MV Werften an der Ostsee keinen Einfluss mehr auf den Verkauf der ebenfalls insolventen Lloyd-Werft in Bremerhaven. (Boerse, 16.01.2022 - 17:06) weiterlesen...

Nationale Sicherheit - Ukraine pocht auf Stopp von Nord Stream 2. Es handele sich für die Ukraine um eine Frage der nationalen Sicherheit, sagte Naftogaz-Chef Jurij Witrenko der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT/MOSKAU - Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz hat erneut vor einer Inbetriebnahme der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 gewarnt. (Boerse, 16.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

TV-Quoten: Fast acht Millionen Zuschauer für ZDF-Krimi. 7,87 Millionen Zuschauer verfolgten den neuesten Fall von Privatdetektiv Wilsberg (Leonard Lansink), das entsprach einem Marktanteil von 26,4 Prozent. Im Ersten lief die Show "Die schönsten Schlagerüberraschungen aller Zeiten!" - 4,33 Millionen Menschen schalteten ein (15,9 Prozent). BERLIN - Die ZDF-Krimireihe "Wilsberg" hat das Quotenrennen am Samstagabend zur besten Sendezeit für sich entschieden. (Boerse, 16.01.2022 - 15:25) weiterlesen...

Bütikofer: Grüne müssen in Regierung auch mal Nein sagen. Die künftigen Grünen-Vorsitzenden müssten die Eigenständigkeit der Partei sichern, sagte der Europaabgeordnete "Zeit online". Die Grünen müssten vorausschauen, eigenständige Perspektiven weiterentwickeln. Und: "Die Partei muss auch mal nein sagen." Auch künftig werde es bei den Grünen widersprüchliche Positionen geben, "die man nicht einfach niederreiten kann, sondern die man vermitteln muss". BERLIN - Der frühere Grünen-Chef Reinhard Bütikofer hat seine Partei aufgefordert, in der Ampel-Koalition selbstbewusst aufzutreten. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Lauterbach stimmt auf schwere Zeit ein - Inzidenz über 500er-Marke. "Uns drohen in Deutschland sehr schwere Wochen", sagte der SPD-Politiker der "Bild am Sonntag". "Wir dürfen uns mit Blick auf die aktuell sinkenden Krankenhauszahlen insbesondere auf den Intensivstationen nicht in Sicherheit wiegen." Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz überschritt unterdessen erstmals die 500er-Schwelle. BERLIN - In der aktuellen Corona-Welle mit der hoch ansteckenden Omikron-Variante warnt Gesundheitsminister Karl Lauterbach vor einer hohen Zahl an Toten und massiven Einschränkungen bei Krankenhausbehandlungen. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 15:04) weiterlesen...

Patientenschützer sieht einrichtungsbezogene Impfpflicht kritisch. "Mit dem Beschluss einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht für Mitarbeiter in Pflegeheimen und Krankenhäusern riskiert die Bundesregierung eine Verschärfung des Fachkräftemangels", sagte Brysch der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat vor einem personellen Aderlass als Folge einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht gewarnt. (Boerse, 16.01.2022 - 15:02) weiterlesen...