Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Die Arbeitgeber in Deutschland lehnen eine generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz ab.

24.08.2020 - 18:06:26

Arbeitgeber lehnen generelle Maskenpflicht am Arbeitsplatz ab. Es sei zwar sicherlich empfehlenswert, dort, wo Abstände nicht eingehalten werden können, auch zusätzlich einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, der "Welt" (Dienstag). "Generelle Vorschriften halten wir für wenig zielführend", betonte Kampeter.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte am Wochenende erklärt, viele Unternehmen hätten die Maskenpflicht am Arbeitsplatz schon eingeführt. "Das könnte auf jeden Fall ein Schritt sein, der auch bundesweit verpflichtend wird, jedenfalls wenn damit die Schließung ganzer Branchen verhindert werden könnte", hatte sie gesagt.

Kampeter sagte, die Unternehmen seien sehr engagiert, ihre Abläufe umzustrukturieren und gezielte Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten so umzusetzen, dass sie ein sicheres Arbeiten am Arbeitsplatz ermöglichen. "Wenn ein Mund-Nasen-Schutz sinnvoll ist, kann dieser von den Beteiligten vor Ort sozialpartnerschaftlich vereinbart werden", sagte Kampeter. "Die Verantwortung, zu entscheiden, was vor Ort am geeignetsten und praktikabelsten ist, liegt bei den Betrieben und ihren Beschäftigten selbst." Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte sich kritisch zum Vorstoß der CDU-Chefin geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise belastet US-Automarkt - VW verkauft deutlich weniger. In den drei Monaten bis Ende September wurden 86 446 Neuwagen mit dem VW -Logo verkauft, wie das Unternehmen am Donnerstag am US-Hauptsitz in Herndon mitteilte. Damit wurde VW 7,6 Prozent weniger los als im Vorjahreszeitraum. Im bisherigen Jahresverlauf gab es einen Verkaufsrückgang um 17 Prozent. HERNDON - Die Corona-Pandemie hat den US-Automarkt auch im dritten Quartal weiter belastet - auch bei Volkswagen gab es abermals einen Absatzdämpfer. (Boerse, 01.10.2020 - 23:53) weiterlesen...

TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG. TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG TUI AG: Stellungnahme zur aktuellen Presseberichterstattung über eine mögliche Kapitalerhöhung der TUI AG (Boerse, 01.10.2020 - 22:36) weiterlesen...

Corona-Krise belastet US-Automarkt - VW verkauft deutlich weniger. In den drei Monaten bis Ende September wurden 86 446 Neuwagen mit dem VW -Logo verkauft, wie das Unternehmen am Donnerstag am US-Hauptsitz in Herndon mitteilte. Damit wurde VW 7,6 Prozent weniger los als im Vorjahreszeitraum. Im bisherigen Jahresverlauf gab es einen Verkaufsrückgang um 17 Prozent. HERNDON - Die Corona-Pandemie hat den US-Automarkt auch im dritten Quartal weiter belastet - auch bei Volkswagen gab es abermals einen Absatzdämpfer. (Boerse, 01.10.2020 - 22:19) weiterlesen...

Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer. BERLIN - Bei der Aufklärung der geplatzten Pkw-Maut hat der frühere Verkehrsstaatssekretär Gerhard Schulz zentralen Vorwürfen gegen Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) widersprochen. Ein Angebot der Betreiberseite, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu warten, habe es seiner Erinnerung nach bei einem Treffen am 29. November 2018 nicht gegeben, sagte Schulz am Donnerstagabend im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Es sei nicht eingeladen worden, weil mehr Zeit benötigt wurde. "Wir waren uns sicher, dass der EuGH uns Recht geben wird." Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer (Boerse, 01.10.2020 - 21:41) weiterlesen...

Regierungschefs setzen EU-Sondergipfel mit Abendessen fort. Die Teilnehmer seien nun zum Abendessen übergegangen und diskutierten über die Lage in der Konfliktregion Berg-Karabach im Kaukasus, schrieb ein Sprecher von EU-Ratschef Charles Michel auf Twitter. Auch die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sei Thema. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben am Donnerstagabend nach einer rund eineinhalbstündigen Pause ihre Beratungen beim Sondergipfel in Brüssel wieder aufgenommen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 21:26) weiterlesen...

WDH/Devisen: Eurokurs legt zu - Britisches Pfund unter Druck (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 01.10.2020 - 21:02) weiterlesen...