Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung vor dem "Autogipfel" im Kanzleramt aufgefordert, den Zugang zum Kurzarbeitergeld für Unternehmen zu erleichtern.

15.01.2020 - 13:56:24

Arbeitgeber vor 'Autogipfel': Zugang zu Kurzarbeitergeld erleichtern. Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Die Zahl der Unternehmen, die Kurzarbeit anmelden, steigt wieder. Zurzeit müssen viele Beschäftigte ihre Arbeitszeitkonten leermachen und Überstunden abbauen.

Wenn sich die Zahlen bei der Kurzarbeit veränderten, dann könnten sie sich auch schnell und intensiv verändern, betonte der BDA-Chef. "Deshalb muss die Bundesregierung den Zugang zum Kurzarbeitergeld für Unternehmen erleichtern. Diese Weichenstellung muss jetzt passieren und darf nicht auf die lange Bank geschoben werden. Dafür brauchen wir eine gesetzliche Verordnungsermächtigung, die die Bundesregierung sofort scharfstellen kann, sollte es zu einer Krise kommen. Außerdem wollen wir das Kurzarbeitergeld auf bis zu 24 Monate verlängern."

Vertreter der Bundesregierung kommen am Nachmittag mit Vertretern von Ländern, Gewerkschaften, Arbeitgebern und Autoherstellern zusammen. Thema ist der schwierige Umbruch in der Autobranche hin zu alternativen Antrieben wie der Elektromobilität und Folgen für Beschäftigte.

Kampeter sagte, die Arbeitgeber unterstützten die Verbindung von Weiterbildung und Kurzarbeit. "Was wir aber entschieden ablehnen, ist die Idee, Beschäftigte auf Kosten der Beitragszahler in Kurzarbeit zu schicken und sie währenddessen "ins Blaue hinein" weiterzubilden. Weiterbildung muss immer auf einen bestimmten Bedarf nach bestimmten Qualifikationen ausgerichtet sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Razzia bei Mitsubishi - Neuer Verdacht auf Abgasmanipulationen. Bei einer Razzia in vier Bundesländern durchsuchten Ermittler am Dienstag Geschäftsräume der deutschen Mitsubishi-Niederlassung, einer Tochtergesellschaft und zwei großer Zulieferer. Der Zulieferkonzern Continental bestätigte in Hannover Informationen der "Wirtschaftswoche", dass das Unternehmen als Zeuge in dem Verfahren geführt wird. FRANKFURT - Der japanische Autohersteller Mitsubishi steht unter dem Verdacht, Diesel-Käufer mit illegalen Abschalteinrichtungen betrogen zu haben. (Boerse, 21.01.2020 - 16:35) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW über Kooperation (ausgefallenes Wort im zweiten Absatz ergänzt) (Boerse, 20.01.2020 - 15:22) weiterlesen...

Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW über Kooperation. Es soll um Technologie, Produkte und Kapital gehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Beide Seiten hätten bislang aber noch keine Einigung auf eine spezifische Kooperation, deren Methoden und Inhalte sowie Preise und andere Aspekte erzielt. PEKING - Der chinesische Batteriehersteller Guoxuan hat Verhandlungen mit Volkswagen über eine strategische Zusammenarbeit bestätigt. (Boerse, 20.01.2020 - 11:10) weiterlesen...

Gewerkschaft warnt vor zu schnellem Umbau der Autoindustrie. "Unsere Branchen stehen durch die Transformation unter Druck", sagte er beim Neujahrsempfang des IG-BCE-Landesbezirks Nord am Samstag in Hamburg. Das betreffe besonders die Zulieferbetriebe der Automobilindustrie. Noch sei der Erfolg der Elektroantriebe nicht sicher, und alternative Technologien wie Wasserstoff rechneten sich für die Industrie noch nicht. HAMBURG - Vor einem zu schnellen Umbau der Auto- und Zulieferindustrie hat der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, gewarnt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:44) weiterlesen...

IG Metall: Krisengerede unpassend - mehr Qualifikation nötig. Gleichzeitig müssten die Betriebe angesichts des Strukturwandels in der Auto-, Metall- und Elektroindustrie deutlich mehr eigene Anstrengungen für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter unternehmen. HANNOVER - Die IG Metall warnt die Arbeitgeber vor Schwarzmalerei in der anstehenden Tarifrunde und hält mögliche Lohnsteigerungen für die Beschäftigten für gerechtfertigt. (Boerse, 19.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

Richter sieht weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schon im September hatte die zuständige Kammer einige Punkte als nicht "ausermittelt" gesehen - nun sollen sich nach Informationen des digitalen Wirtschaftsmagazins "Business Insider" Bedenken des Richters verdichten. Manche Ansätze der Staatsanwaltschaft werden demnach für "nicht zielführend" gehalten, ein "hinreichender Tatverdacht" soll teilweise nicht abzusehen sein. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig stellt einem Bericht zufolge im Diesel-Verfahren weitere Teile der Betrugsanklage gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn infrage. (Boerse, 17.01.2020 - 13:27) weiterlesen...