Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Regierungen

BERLIN - Die Anziehungskraft von Metropolen in Deutschland hat sich einer Studie zufolge in der Corona-Pandemie abgeschwächt.

18.11.2021 - 10:07:28

Studie: Sogwirkung von Metropolen schwächt sich in Corona-Pandemie ab. Manche kleineren und mittleren Großstädte punkten dagegen mit wirtschaftlicher Dynamik, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung von IW Consult in Zusammenarbeit mit dem Internet-Portal Immobilienscout24 und "Wirtschaftswoche" hervorgeht. Von den sieben größten Städten in Deutschland verloren demnach die vier Metropolen Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Berlin in Zeiten von Lockdowns und Home-Office im Corona-Jahr 2020 Einwohner gegenüber 2019.

"Die Menschen zieht es zunehmend ins Umland und in kleinere bis mittlere Großstädte, die vor allem mit ihren Grünflächen, einer hohen Lebensqualität und einer guten Infrastruktur überzeugen können", erläuterte Ralf Weitz, Geschäftsführer von ImmoScout24. Von 2015 bis 2019 waren die Einwohnerzahlen der sieben Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf den Angaben zufolge noch durchschnittlich um 2,2 Prozent gewachsen.

Als Ursachen für den Rückgang im Corona-Jahr 2020 nennt die Studie die gebremste Wanderung innerhalb Deutschlands und eine geringere Zuwanderung aus dem Ausland im Vergleich zum Vorjahr. Zugleich hätten sich die Wohnpräferenzen vieler Menschen durch die Pandemie verschoben.

Wenig Bewegung gab es bei dem jährlichen Ranking allerdings bei der aktuellen Wirtschaftskraft der 71 kreisfreien Großstädte (Niveauranking). München lag das neunte Mal in Folge an der Spitze. Die bayerische Landeshauptstadt punktete unter anderem mit der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt, Lebensqualität und der Wirtschaftsstruktur. Zu den Top fünf zählten erneut auch Erlangen (Rang 2), Ingolstadt (3), Stuttgart (4) und Frankfurt am Main (5). Heilbronn schaffte es erstmals unter die Top zehn. Am unteren Ende rangierten die Ruhrgebietsstädte Herne (69) Duisburg (70) und Gelsenkirchen (71). Verglichen wurden 51 verschiedene Indikatoren aus Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Lebensqualität und Immobilienmarkt.

Deutlicher waren die Veränderungen bei der wirtschaftlichen Dynamik, die die Entwicklung von 36 Indikatoren aus Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Lebensqualität und Immobilienmarkt innerhalb von fünf Jahren analysiert. Der einstige Spitzenreiter München rutschte auf Rang zehn ab. Dabei spielt vor allem der Einbruch der Gewerbesteuereinnahmen in der Corona-Krise eine Rolle. "Das hat Städte mit vielen Großunternehmen hart getroffen", erläuterte Studienautor Hanno Kempermann von IW Consult.

Bei Berlin sieht die Studie dagegen die besten Entwicklungspotenziale. "Die Stadt hat sich viele Vorteile erarbeitet, darunter eine exzellente Forschungslandschaft und Hochschulen. Sie ist zugleich Standort vieler Start-ups, die digitale Geschäftsmodelle bauen", sagte Kempermann. Die Bundeshauptstadt landete nach 2019 wieder auf Rang eins bei der Dynamik während sie beim Niveauranking nur Platz 41 belegte.

Vor allem einige kleinere und mittlere Großstädte entwickelten sich den Angaben zufolge dynamisch. So belegte beispielsweise Heilbronn im Dynamikranking Rang zwei, während die benachbarte Metropole Stuttgart nur auf Platz 40 landete. Dortmund, Freiburg, Kiel und Potsdam machten jeweils große Sprünge nach oben und schafften es in die Top Zehn. Die Neuaufsteiger punkteten den Angaben zufolge vor allem mit hoher Lebensqualität und einem starken Immobilienmarkt. Leipzig machte fünf Plätze gut und landete auf Rang drei.

Im Nachhaltigkeitsindex der Studie kamen mit Wolfsburg auf Rang eins, Ingolstadt auf Platz drei und Stuttgart auf Rang sieben auch dieses Jahr wieder drei Autostädte unter die Top Zehn. Der Index umfasst ökonomische, ökologische und soziale Kriterien. Berücksichtigt wurden unter anderem die installierte Solarleistung pro Kopf und die Versorgung mit Elektrotankstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen der 'Notbremse' verfassungsmäßig. Die Maßnahmen hätten in erheblicher Weise in verschiedene Grundrechte eingegriffen, seien aber "in der äußersten Gefahrenlage der Pandemie" mit dem Grundgesetz vereinbar gewesen, teilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag mit. KARLSRUHE - Der Bund durfte in der dritten Pandemie-Welle im Frühjahr über die sogenannte Corona-Notbremse Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verhängen. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 09:41) weiterlesen...

Omikron: China sieht keine Gefahr für Winterspiele. Es möge zwar "einige Herausforderungen" geben, man gehe aber davon aus, dass die Winterspiele "reibungslos und erfolgreich durchgeführt werden können", sagte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Dienstag. PEKING - China sieht durch die neue Coronavirus-Variante Omikron keine Gefahr für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele im Februar. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 09:29) weiterlesen...

England trägt wieder Maske - Beschwerden wegen neuer Corona-Regeln. Wegen der Verbreitung der besorgniserregenden Omikron-Variante gilt im größten britischen Landesteil seit Dienstag wieder eine Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. LONDON - Nach mehreren Monaten der Freiheit müssen sich die Menschen in England wieder ans Maskentragen gewöhnen. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 09:29) weiterlesen...

Söder dringt auf Entschlossenheit bei Bund-Länder-Runde zu Corona. "Jetzt muss halt der Bund seine Hausaufgaben machen", sagte er am Dienstagmorgen dem Bayerischen Rundfunk. Dazu gehöre es etwa, den Apotheken die Möglichkeit zum Impfen zu geben und für genügend Impfstoff zu sorgen. "Und die rechtliche Basis für eine allgemeine Impfpflicht zu legen." Es brauche einheitliche Maßnahmen in Deutschland und keinen Flickenteppich. MÜNCHEN - Wenige Stunden vor der Bund-Länder-Runde zu Corona hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erneut ein entschlossenes und gemeinsames Handeln aller eingefordert. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 08:01) weiterlesen...

Esken: Müssen uns Urteil in Karlsruhe sehr genau anschauen. "In diesen Tagen würde ich dringend empfehlen, jedem, der in der Politik auch Verantwortung hat, gar nichts auszuschließen, denn wir wissen nicht, wie die Entwicklung ist", sagte Esken am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Mit Blick auf die am Vormittag erwarteten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu in der Pandemie verhängten Freiheitsbeschränkungen sagte sie: "Wir müssen uns das Urteil und seine Begründung natürlich sehr genau anschauen, aber wir sind auch in einer anderen Situation heute." Esken verwies auf die höhere Impfquote als im Frühjahr, "so dass diejenigen, die sich impfen haben lassen und die sich jetzt boostern lassen, auch erwarten dürfen, dass wir differenzieren bei der Frage der Einschränkungen, der Kontaktbeschränkungen und auch bei den Beschränkungen für große Veranstaltungen und ähnliches". BERLIN - Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise hat die SPD-Vorsitzende Saskia Esken weitere Lockdown-Maßnahmen nicht ausgeschlossen. (Boerse, 30.11.2021 - 07:15) weiterlesen...

Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab. Dies berichtete das Nachrichtenportal "G1" am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf die Bürgermeister von Städten wie Salvador, Fortaleza, Belo Horizonte und Florianópolis. SALVADOR - Wegen der Corona-Pandemie haben mehr als ein halbes Dutzend wichtige brasilianische Städte keine traditionellen Silvesterpartys geplant oder diese abgesagt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 06:34) weiterlesen...