Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat die Ampelkoalition aufgerufen, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei der erwarteten umfassenden Umgestaltung der Wirtschaft ausreichend zu unterstützen.

26.12.2021 - 14:47:25

DGB-Chef Hoffmann: Ampel muss Beschäftigte im Wandel unterstützen. "Von der Transformation werden alle Branchen betroffen sein", sagte Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zu den zentralen Aufgaben zähle es daher, lebenslanges Lernen und Weiterqualifizierung zu ermöglichen. Hoffmann forderte ein Recht auf Qualifizierung.

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger dagegen sagte der dpa: "Die Betriebe brauchen keinen bürokratischen und unkoordinierten Rechtsanspruch." Die Weiterbildung "von morgen" müsse vor allem flexibel und zielführend sein. "Die Unternehmen und ihre Beschäftigten können am besten über die individuellen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen entscheiden. Ich halte eine Verstaatlichung von Weiterbildung für den falschen Weg."

Weiterbildung sei eine der Herausforderungen, die der Strukturwandel mit sich bringe, sagte Dulger. "Wir brauchen eine Weiterbildungsrevolution - die muss und wird in den Betrieben stattfinden. Dafür brauchen wir Freiraum und Ermutigung." Er gehe davon aus, dass die Summe von rund 41 Milliarden Euro, welche die Betriebe bereits in die Fort- und Weiterbildung investierten, weiter steige.

Hoffmann sagte, bei den Automobilzulieferern etwa sei der Umbruch mit dem absehbaren Abschied vom Verbrennungsmotor bereits in vollem Gange. "Deswegen muss schnell und spürbar in die Qualifizierung der Beschäftigten investiert werden."

Der DGB-Vorsitzende signalisierte dabei Unterstützung für Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der erklärt hatte, Deutschland müsse zur Weiterbildungsrepublik werden. "Wenn wir das Prinzip des lebensbegleitenden Lernens erst meinen, muss Deutschland zur Weiterbildungsrepublik werden", sagte entsprechend auch Hoffmann. "Die Arbeitgeber sind in der Verantwortung, Weiterbildung zu organisieren und zu finanzieren", stellte er fest.

"Aber um den Menschen im technologischen Wandel wirklich frühzeitig und in großem Stil Weiterbildung zu ermöglichen, brauchen wir ein Recht darauf", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Mit Qualifizierungsberatung und -förderung unterstütze die Bundesagentur für Arbeit bereits die Sicherung von Beschäftigung in der Transformation. "Sie ist nicht nur für Vermittlung und Auszahlung von Lohnersatzleistungen zuständig, sondern mehr denn je bei der systematischen und zukunftsfesten Qualifizierung und Weiterbildung der Menschen gefordert."

Hoffmann sagte: "Wir haben ein gemeinsames Interesse mit den Arbeitgebern, die Sozialpartnerschaft zu stärken." Es gelte, die Menschen bei den großen Veränderungen durch technologischen Fortschritt und Klimaneutralität mitzunehmen. "Das gelingt am besten mit Tarifverträgen und einer starken Tarifbindung."

Mit Blick auf die Sorge der Arbeitgeber vor steigenden Sozialbeiträgen sagte Hoffmann: "Auch Arbeitnehmer können kein Interesse daran haben, dass die Beiträge durch die Decke schießen." Stabile Systeme für die Rente, die Pflege, die Gesundheit und die Absicherung bei Arbeitslosigkeit seien aber nötig. "Wenn wir zusätzlich Wachstum gewinnen, stabilisiert das auch die Sozialsysteme", so der Chef des Gewerkschaftsbunds. "Um dieses Wachstum anzustoßen, brauchen wir tatsächlich ein Jahrzehnt der Zukunftsinvestitionen", sagte Hoffmann mit Blick auf entsprechende Ankündigungen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). "Auch eine gezielte Zuwanderung wird dazu beitragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bitcoin stabilisiert sich nach Talfahrt bei 35 000 US-Dollar. Am Montagvormittag kostete ein Bitcoin etwas mehr als 35 000 US-Dollar. In den Tagen zuvor war die älteste und nach Marktwert größte Digitalwährung stark unter Druck geraten. Am Samstag war sie mit gut 34 000 Dollar auf einen halbjährigen Tiefstand gefallen. Am Donnerstag hatte sie noch fast 10 000 Dollar mehr gekostet. FRANKFURT - Die Lage am Markt für Kryptowährungen hat sich zum Wochenstart nach einer Talfahrt am Wochenende stabilisiert. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Hannover Rück auf 'Neutral' - Ziel 185 Euro. Die Aktie des Rückversicherers habe im vergangenen Jahr den Gesamtmarkt und auch die Wettbewerberpapiere klar abgehängt, begründete Analyst Iain Pearce sein neues Anlagevotum in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Hannover Rück von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 177 auf 185 Euro angehoben. (Boerse, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

Wüst bekräftigt Forderung nach Impfpflicht ab 18. Wenige Stunden vor den Bund-Länder-Beratungen über den weiteren Kurs in der Corona-Politik sagte der CDU-Politiker am Montag in Düsseldorf, bei den Älteren sei die Impfquote etwa in NRW schon sehr hoch. Deshalb sei es wichtig, "dort anzusetzen wo wir noch nicht so stark durchimpft sind. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst hat die Forderung nach einer Impfpflicht ab 18 bekräftigt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt auf Talfahrt. Eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax ein Minus von 0,54 Prozent auf 15 519 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird ein ähnlicher Rückgang erwartet. FRANKFURT - Die jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt dürfte sich am Montag fortsetzen. (Boerse, 24.01.2022 - 08:18) weiterlesen...

Asselborn sieht Waffenlieferungen an die Ukraine kritisch. "Ich glaube, dass es wirklich falsch ist, den Leuten klar zu machen, dass dieses militärische Übergewicht, das eben besteht zwischen Russland und der Ukraine, dass man das jetzt mit Waffen ausgleichen kann. Ich glaube, das funktioniert nicht", sagte Asselborn am Montagmorgen im Deutschlandfunk. Seiner Ansicht nach wolle etwa eine große Mehrheit in der Nato einen Krieg vermeiden - entsprechend dürfe man sich nicht in "Kriegslogik" begeben. BERLIN - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sieht Waffenlieferungen an die Ukraine trotz der russischen Drohkulisse kritisch. (Boerse, 24.01.2022 - 08:17) weiterlesen...

Philips will nach schwachem Jahr 2022 wieder wachsen. Die bereinigte operative Marge (Ebita) soll sich um 0,4 bis 0,9 Prozentpunkte verbessern. Dabei erwartet das Unternehmen einen sinkenden Umsatz im ersten Quartal und eine starke zweite Jahreshälfte. Für die Aktionäre kündigte Philips eine Dividende auf dem Vorjahresniveau von 0,85 Euro je Aktie an, zahlbar in bar oder Aktien. AMSTERDAM - Der Medizintechnikkonzern Philips am Montag in Amsterdam mitteilte. (Boerse, 24.01.2022 - 07:50) weiterlesen...