Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Deutschlands Waldbesitzer fordern mehr Unterstützung von der Politik, um mit den Folgen des Klimawandels besser umgehen zu können.

20.03.2021 - 17:20:29

Waldbesitzer fordern mehr Unterstützung im Kampf gegen Klimawandel. "Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird", erklärte der Präsident des Deutschen Holzwirtschaftsrats (DHWR), Steffen Rathke, in Berlin anlässlich des Tags des Waldes an diesem Sonntag. Die Pflanzung der bei Trockenheit robusten Douglasie und anderer Bäume wie der nordamerikanischen Roteiche könnten aus Sicht des DWHR dabei helfen, damit es trotz Klimawandel gesunde Wälder gibt. Die Fichte hingegen braucht zu viel Wasser.

Um die Wälder umzugestalten, fordert das Branchensprachrohr mehr Geld vom Staat samt gezielter und umfassender Förderprogramme. "Nur durch Investitionen in klimaangepasste Mischwälder wird es möglich, den Beitrag des Waldes und der Holzverwendung als Kohlenstoffsenker zu erhöhen und so die Klimaziele Deutschlands zu erreichen", sagte Rathke. Eine "aktivere Bewirtschaftung" sei nötig. Man dürfe den Wald nicht sich selbst überlassen, um ihn zu retten - wer so eine Auffassung habe, sei auf dem Holzweg. Zudem sollten bürokratische Hürden für die Genehmigung von Lagerplätzen abgebaut werden, um der Holzwirtschaft die Arbeit zu erleichtern.

Rathke verwies auf den Waldzustandsbericht der Bundesregierung, demzufolge vier von fünf Bäumen in Deutschland eine lichte Krone haben - der Anteil von gesunden Bäumen sei so gering wie noch nie seit Beginn der Erhebungen 1984. Der Holzwirtschaftsrat ist die Dachorganisation der Branche, er vertritt nach eigenen Angaben 70 000 deutsche Betriebe, die 650 000 Beschäftigte haben und auf einen jährlichen Umsatz von etwa 120 Milliarden Euro kommen. Die Branche ist weit gefasst, neben Holzhändlern gehören unter anderem Tischler, Schreiner, Fensterbauer, Papierfabriken und die Möbelindustrie dazu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ZITAT: Angela Merkel zur geplanten 'Bundes-Notbremse'. Berlin - Angela Merkel zur geplanten "Bundes-Notbremse": ZITAT: Angela Merkel zur geplanten 'Bundes-Notbremse' (Wirtschaft, 16.04.2021 - 10:13) weiterlesen...

Nordirland-Streit: EU fordert von London gemeinsame Lösung. Nach einem Treffen mit seinem britischen Kollegen David Frost pochte EU-Unterhändler Maros Sefcovic am Freitag auf bekannten Positionen. Die eingeleiteten rechtlichen Schritte gegen London wegen Vertragsbruchs will die EU weiter vorantreiben. BRÜSSEL/LONDON - Im Streit über die Brexit-Sonderregeln für Nordirland sind sich die Europäische Union und Großbritannien offenbar kaum näher gekommen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 10:04) weiterlesen...

WDH/Spahn: Hadern bei Corona-Verschärfungen 'wird sich auch rächen' (Rechtschreibfehler im letzten Absatz korrigiert: pandemiemüde statt Pandemiemüde. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:48) weiterlesen...

Spahn: Hadern bei Corona-Verschärfungen 'wird sich auch rächen'. "Die Zahlen müssen runter und alles, was wir vor zwei, drei Wochen nicht entschieden haben, das rächt sich jetzt. Und das, was jetzt nicht früher entschieden wird, sondern ein, zwei, fünf Tage später, das wird sich auch rächen", sagte Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. Dabei wiederholte er seinen Appell an die Länder, die Corona-Maßnahmen selbstständig schon vor bundeseinheitlichen Regelungen zu verschärfen. Nach Baden-Württemberg hatte auch Mecklenburg-Vorpommern angekündigt, angesichts steigender Infektionszahlen reagieren zu wollen. BERLIN - Kurz vor der ersten Lesung über die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes gegen die dritte Corona-Welle hat der Bundesgesundheitsminister eine schnelle Verschärfung der Regeln angemahnt. (Boerse, 16.04.2021 - 09:43) weiterlesen...

Laumann gegen allgemeine Ausgangssperren: nicht rechtssicher. Er setze stattdessen weiter darauf, möglichst viele Menschen zu motivieren, sich auf das Coronavirus testen zu lassen, sagte er am Freitag im "Morgenmagazin" von WDR 2. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich klar gegen landes- oder bundesweite pauschale Ausgangsbeschränkungen positioniert. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:34) weiterlesen...

Merkel verteidigt geplante Ausgangsbeschränkungen. Diese seien keine neue Erfindung, sondern im aktuell geltenden Infektionsschutzgesetz als Maßnahme bereits angelegt und würden in mehreren Bundesländern bereits seit Monaten angewandt, sagte sie am Freitag im Bundestag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die in der "Bundes-Notbremse" vorgesehen Ausgangsbeschränkungen verteidigt. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 09:32) weiterlesen...