Haushalt, Steuern

BERLIN - Deutschlands Schulen sollen ab Anfang kommenden Jahres internetfähig werden.

13.09.2018 - 17:27:24

Karliczek: Digitalisierung der Schulen soll Anfang 2019 starten. "Wir machen jetzt Nägel mit Köpfen", sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Wenn alles planmäßig laufe, könne das erste Geld des Bundes für die Digitalisierung der Schulen Anfang 2019 fließen. Sie sei zuversichtlich.

Voraussetzung ist eine Grundgesetzänderung, durch die der Bund in großem Stil in die Mitfinanzierung der Schulen einsteigen kann. Schulen sind eigentlich in der Verantwortung der Länder. Karliczek rief die Abgeordneten dazu auf, der im Kabinett bereits auf den Weg gebrachten Grundgesetzänderung zuzustimmen. Beim Digitalpakt sollen ab 2019 fünf Milliarden Euro in fünf Jahren fließen. Die Länder sollen die digitale Bildung inhaltlich ausgestalten.

Dazu liege ein Vorschlag für eine Bund-Länder-Vereinbarung bei den Ländern. "In diesen Tagen erwarten wir die Antwort der Länder."

SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach mahnte, die soziale Herkunft bestimme immer noch zu stark über die Bildungschancen in Deutschland. Deshalb müsse frühkindliche Bildung komplett kostenfrei gestellt werden. Dies sei der Hauptgrund dafür, dass viele Sozialschwächere ihre Kinder nicht in die Kita schickten. FDP und Grüne warfen Karliczek mangelnde Initiativen bei Bildung und Forschung vor. Es tue sich viel zu wenig. Die Linke bemängelte, die Koalition sorge zu wenig für Bildungsgerechtigkeit.

Nicole Höchst von der AFD warf der Regierung einen "unsäglichen Regierungspopulismus" vor. Da sie ihre Rede zunächst eher allgemein hielt, ermahnte sie Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki als Sitzungsleiter, Höchst solle zur Sache sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste wegen Spritpreisen: Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: Warnwesten) ruft für Samstag in ganz Frankreich zu Blockaden von Verkehrsachsen, Kreisverkehren und Mautstellen auf. Eine Online-Karte zeigt Hunderte geplante Aktionen. Der Protest richtet sich gegen von der Mitte-Regierung geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. PARIS - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 05:05) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget (Wirtschaft, 16.11.2018 - 19:27) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget. Damit sollen ökonomische Unterschiede zwischen den 19 Euro-Staaten verringert und Krisen besser vorgebeugt werden. Das geht aus einem Beschlusspapier der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bruno Le Maire vom Freitag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts geeinigt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor. Das "Handelsblatt" hatte als erstes darüber berichtet. Das sind 6,9 Milliarden Euro mehr an Überschüssen als im Vorjahreszeitraum. Der bisherige Rekord wurde 2017 mit 14,2 Milliarden Euro Plus erzielt. BERLIN - Die Bundesländer profitieren von der derzeit noch sehr guten Konjunktur und haben in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Haushaltsüberschuss von 19,65 Milliarden Euro erzielt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Salvini: Strafmaßnahmen würden EU mehr schaden als Italien. "Sie wollen uns sanktionieren, aber das wird am Ende der EU mehr schaden als uns", zitierte die Tageszeitung "Il Messaggero" (Freitag) den Chef der rechten Lega. Ein Vertragsverletzungsverfahren würde 60 Millionen Italiener aufbringen, sagte demnach Salvini. "Wenn Brüssel uns anhören will, wäre das im Interesse aller. ROM - Italiens Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini hat die EU im Haushaltsstreit vor negativen Auswirkungen möglicher Strafmaßnahmen gegen das Land gewarnt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 12:35) weiterlesen...

KORREKTUR: SPD-Spitze pocht auf flächendeckende 5G-Versorgung (Im 2. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 15:45) weiterlesen...