Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber warnen vor neuen "Warteschleifen in die Frühverrentung" durch die SPD-Vorschläge für Korrekturen an der Agenda 2010.

05.03.2017 - 14:23:24

Arbeitgeber warnen vor Frühverrentungen durch SPD-Agenda-Vorschläge. "Die rückwärtsgewandten Vorschläge verführen zu Warteschleifen, an deren Ende nicht Beschäftigung, sondern Frühverrentung steht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands BDA, Steffen Kampeter, in Berlin.

Die SPD will den Bezug von Arbeitslosengeld I (ALG I) auf maximal 48 Monate verlängern. Arbeitslose, die sich weiterqualifizieren, sollen so besser vor einem Absturz in Hartz IV geschützt werden. Das sieht ein federführend von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) für Kanzlerkandidat Martin Schulz geschriebenes Wahlkampfpapier vor. An diesem Montag will der SPD-Vorstand darüber beraten.

Kampeter wandte ein: "Statt diskriminierender Abschiebung Älterer oder Langzeitarbeitsloser in Warteschleifen brauchen wir individuelle Betreuung in einer eigenverantwortlich handelnden Arbeitsverwaltung." Er warnte davor, "Debatten vergangener Jahrzehnte wiederauferstehen zu lassen". Tatsächlich wird seit geraumer Zeit über einen längeren ALG-I-Bezug diskutiert.

Er ist in der Regel auf 12 Monate begrenzt, bei Älteren auf bis zu 24 Monate. Bereits heute verlängert sich das ALG I durch eine Qualifizierung, allerdings nur zur Hälfte - bei sechs Monaten in einer Umschulung fließt ALG I nur drei Monate länger. Schulz hatte Korrekturen von Fehlern der Agenda 2010 angekündigt, mit der der damalige SPD-Kanzler Gerhard Schröder 2005 Hartz IV und den begrenzten ALG-I-Bezug eingeführt hatte.

Kampeter sagte: "Statt eines Burgfriedens mit den Kritikern einer an sich richtigen Agenda-Politik brauchen wir einen flexiblen Arbeitszeitrahmen, eine Modernisierung der Berufsschulen und eine entschlossene Nutzung der Chancen von Digitalisierung." Statt Rechtsansprüche auf staatliche Leistungen seien faire Rahmenbedingungen für betriebliche Fort- und Weiterbildung nötig. Qualifizierungsmaßnahmen bei Arbeitslosen seien zwar wichtig, führten aber nur in rund der Hälfte aller Fälle zu einer nachhaltigen Integration in den Jobmarkt.

Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping forderte Schulz auf, die Agenda 2010 gemeinsam komplett rückgängig zu machen. "Es reicht nicht das Arbeitslosengeld I zu verlängern. Wir müssen die Agenda 2010 und Hartz IV grundsätzlich überwinden". sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Die Linke bietet Martin Schulz einen Solidarpakt gegen die Armut an."

Aus der SPD bekamen Nahles und Schulz Unterstützung. "Das sind erste konkrete Schritte einer Politik für mehr Sicherheit und Zusammenhalt", sagte der Sprecher der Parlamentarischen SPD-Linken, Matthias Miersch. "Wenn Angela Merkel keine anderen Vorschläge hat, als sich ein 15 Jahre altes Reformprogramm der SPD auf die Fahnen zu schreiben, zeigt das die völlige Ideenlosigkeit der Union."

Die SPD-Sozialexpertin Katja Mast sagte: "Damit gestaltet die SPD den digitalen Wandel und sichert den Fachkräftebedarf - so geht Zukunft für Arbeit."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD verteidigt Sondierung zum Klimaschutz: 'Ein deutliches Mehr'. "Es ist zu keinem Zeitpunkt so gewesen, dass wir uns von den Klimazielen 2020, 2030 und 2050 verabschiedet haben", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch, der darüber mit der Union verhandelt hatte, am Donnerstag in Berlin. "Sondern wir haben uns ehrlich gemacht." In einem Arbeitspapier der Fachgruppe hatte es geheißen, dass Ziel für 2020, 40 Prozent weniger Treibhausgase auszustoßen als 1990, werde aus heutiger Sicht nicht erreicht. Das hatte den Sondierern heftige öffentliche Kritik eingebracht. Im Abschlusspapier steht der Satz nicht mehr. BERLIN - Die SPD hat die Sondierungsergebnisse zu Klimaschutz und Energiepolitik verteidigt. (Boerse, 18.01.2018 - 11:29) weiterlesen...

Bauernverband für gestärktes Landwirtschaftsministerium. Es könnte weitere Aufgabenfelder wie den Ausbau der Digitalisierung auf dem Land hinzubekommen, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied bei einer Veranstaltung des Verbands Deutscher Agrarjournalisten vor der Grünen Woche am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Der Bauernverband fordert ein "eigenständiges und gestärktes" Ministerium für Landwirtschaft und den ländlichen Raum in der künftigen Bundesregierung. (Boerse, 18.01.2018 - 11:27) weiterlesen...

Mehr Teilnehmer und schärfere Kontrollen bei 'Initiative Tierwohl'. Damit steigt auch die Zahl der Tiere in der Initiative von 249 auf 518 Millionen Schweine, Hähnchen und Puten. BERLIN - Die Initiative Tierwohl von Landwirtschaft, Lebensmitteleinzelhandel und Fleischwirtschaft wächst kräftig: Die Anzahl der teilnehmenden Betriebe sei in diesem Jahr von den ursprünglichen 3400 auf mehr als 6000 gestiegen, sagte der Geschäftsführer der Initiative, Alexander Hinrichs, am Donnerstag in Berlin. (Boerse, 18.01.2018 - 11:27) weiterlesen...

Rettung für A380: Emirates bestellt 36 der riesigen Airbus-Flugzeuge. Es handelt sich demnach um 20 feste Bestellungen und 16 Optionen. Emirates ist bereits der wichtigste Kunde für das Flugzeug. DUBAI - Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380, ist gesichert: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 der doppelstöckigen Maschinen beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern geordert, wie Emirates am Donnerstag in Dubai mitteilte. (Boerse, 18.01.2018 - 11:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Biotest fallen - Bernecker sieht wegen Übernahme noch Chancen. Tags zuvor waren die Papiere des Spezialisten für Plasmaprotein-Produkte mit einem Kurssprung von in der Spitze 25 Prozent auf 23,35 Euro in den Fokus geraten. Auslöser wäre eine Meldung aus informierten Kreisen, dass der chinesische Investor Creat Group mit seinem Übernahmevorstoß voran kommt. Letztlich gaben die Biotest-Papiere aber knapp die Hälfte ihrer Gewinne ab und schlossen bei 21,25 Euro. FRANKFURT - Biotest-Aktien haben am Donnerstag im SDax leicht nachgegeben. (Boerse, 18.01.2018 - 11:03) weiterlesen...

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief 'Friederike' eingestellt. Das teilte die Deutsche Bahn am Donnerstagmorgen mit. Betroffen seien sämtliche Verbindungen für den Regional- und auch für den Fernverkehr. DÜSSELDORF - Wegen des Sturmtiefs "Friederike" ist der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen bis auf weiteres eingestellt worden. (Boerse, 18.01.2018 - 11:00) weiterlesen...