Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber sehen eine von der Koalition geplante Stärkung von Weiterbildungsmöglichkeiten für Beschäftigte in Deutschland kritisch.

27.09.2022 - 06:14:29

Arbeitgeber kritisieren geplante 'zeit'. So würde die im Koalitionsvertrag vereinbarte "Bildungs(teil)zeit" die bereits unüberschaubare Rechtslage in Sachen Weiterbildung unnötig verkomplizieren, heißt es in einem Positionspapier des Arbeitgeberverbands BDA, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

An diesem Dienstag wollen Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in Berlin den aktuellen Stand zur sogenannten Nationalen Weiterbildungsstrategie vorstellen. In ihrem Koalitionsvertrag hatten SPD, Grüne und FDP angekündigt: "Mit einer Bildungs(teil)zeit nach österreichischem Vorbild bieten wir Beschäftigten finanzielle Unterstützung für arbeitsmarktbezogene Weiterbildung."

Dies solle etwa das Nachholen eines Berufsabschlusses oder eine berufliche Neuorientierung ermöglichen, heißt es im Koalitionsvertrag weiter. Voraussetzung solle eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten sein. Die Bundesagentur für Arbeit solle Fördermöglichkeiten prüfen.

Die BDA kritisiert: "Bereits heute bestehen zahlreiche Möglichkeiten der arbeitsmarktbezogenen Weiterbildungsförderung für unterschiedliche Zielgruppen und mit unterschiedlichen Zielsetzungen." Statt neue Förderinstrumente einzuführen, sollten die vorhandenen in eine Gesamtstruktur gebracht werden. Sofern mit der "Bildungs(teil)zeit" das gesamtgesellschaftliche Ziel einer Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung erreicht werden solle, müsse diese aus Steuermitteln finanziert werden und nicht aus Mitteln der Beitragszahlenden, so der Arbeitgeberverband.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einigkeit zur Förderung der EU-Mikrochipproduktion. Das Ziel ist ambitioniert: Der EU-Anteil auf dem Weltmarkt für Chips soll bis 2030 von knapp 10 auf 20 Prozent wachsen. Die EU will weniger abhängig von Importen vor allem aus Asien werden. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 18:44) weiterlesen...

Chip-Produktion: EU-Einigkeit bei Position zu Milliardenhilfen. Das Ziel ist ambitioniert: Der EU-Anteil auf dem Weltmarkt für Chips soll bis 2030 von knapp 10 auf 20 Prozent wachsen. Die EU will weniger abhängig von Importen vor allem aus Asien werden. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 18:40) weiterlesen...

US-Elektroautobauer Fisker erwägt Bau eines Werkes in Deutschland Der US-Elektroautohersteller "Fisker" erwägt den Aufbau eines europäischen Autowerks. (Wirtschaft, 29.11.2022 - 16:57) weiterlesen...

Artenschutz: Forscher fordern Wandel im Wirtschaftssystem. Es gehe um das Überleben der Menschheit. Vor dem Weltnaturgipfel in Montreal warnen renommierte Wissenschaftler und NGOs aus Deutschland vorab: Die Konferenz dürfe nicht zur Luftnummer werden. (Wissenschaft, 29.11.2022 - 11:47) weiterlesen...

Katar will nun doch Gas nach Deutschland liefern Nach langen Verhandlungen will Katar nun offenbar doch Flüssigerdgas (LNG) nach Deutschland liefern. (Wirtschaft, 29.11.2022 - 09:12) weiterlesen...

Rekordgewinne für Autohersteller - aber Sorge um Europa. Einige Segmente könnten jedoch bald Probleme bekommen - und mit Europas Energie- und Förderpolitik geht manch ein Manager hart ins Gericht. Für viele Autobauer laufen die Geschäfte immer noch gut. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 14:54) weiterlesen...