Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber erwarten von der Politik zur Bundestagswahl ein Aufbrechen lähmender Strukturen bei der Bildung.

04.07.2017 - 13:47:24

Arbeitgeber rufen zu Neuaufbruch für mehr Bildung in Deutschland auf. "Wir brauchen eine gemeinsame Bildungsstrategie von Bund, Ländern und Kommunen", forderte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer am Dienstag bei einer Veranstaltung in Berlin. "Wir müssen sehr viel investieren in Ganztagsbeschulung, in Ganztagskitas", verlangte Kramer.

Nach wie vor leide das Land unter dem Missstand, "dass Bildung in sehr viel stärkerem Maß als in anderen Ländern von der sozialen Herkunft abhängt". Ein Grund ist laut Kramer, dass weniger auf Ganztagsschulen Wert gelegt werde als in vielen anderen Ländern. Was das Elternhaus heute oft nicht mehr liefern könne, müsse stärker in der frühkindlichen Bildung und im Schulwesen geleistet werden.

Im Jahr 2030 werde es sechs Millionen Menschen weniger im erwerbsfähigen Alter geben. Deshalb müssten Kinder auch aus ärmeren oder migrationsstämmigen Elternhäusern forciert in die Lage versetzt werden, gute Abschlüsse zu machen. "Wir haben immer noch einen zu großen Anteil an jungen Menschen, die ohne jegliche Berufsausbildung ins Leben gehen." Jugendliche müssten zudem bei Bedarf stärker beraten werden, so dass sie nicht ein Studium oder eine Ausbildung anfangen, die sie eigentlich gar nicht machen wollen und abbrechen.

Den Ländern warf Kramer vor, Finanzmittel des Bundes für Schule und Bildung aus Sorge um ihre Bildungszuständigkeit auszuschlagen. An die Länder wandte er sich mit dem Appell: "Beharrt nicht auf einer Selbstständigkeit, die ihr gar nicht finanzieren könnt."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Geely-Einstieg - Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus. Der neue Großaktionär bei Daimler will nicht nur Investor, sondern Freund und Partner sein. Die Stuttgarter haben nun ihrerseits eine Milliarden-Investition im Reich der Mitte angekündigt. Mit kleinen Schritten hält sich Li Shufu nie lange auf. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 16:34) weiterlesen...

Nach Geely-Einstieg: Daimler und BAIC bauen Mercedes-Produktion in China aus. Gemeinsam mit dem langjährigen chinesischen Partner BAIC Motor baut Daimler die Produktionskapazitäten der Marke Mercedes-Benz in China aus, um der steigenden Nachfrage Herr zu werden. Die Unternehmen investierten dazu rund 1,9 Milliarden US-Dollar, wie BAIC am Sonntag in einer Eingabe an die Börsenaufsicht in Hongkong mitteilte. HONGKONG - Kurz nach dem Einstieg des chinesischen Autobauers Geely beim Premiumhersteller Daimler tätigen die Stuttgarter eine Milliardeninvestition im Reich der Mitte. (Boerse, 25.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Kälte bringt Gazprom Exportrekord. Am Samstag sei mit 655,2 Millionen Kubikmetern Erdgas für Westeuropa den vierten Tag in Folge eine neue Höchstmarke erreicht worden. Das teilte der weltgrößte Gasproduzent am Sonntag in Moskau mit. Der Rekord an einem Samstag sei bemerkenswert, weil der Verbrauch an arbeitsfreien Tagen sonst zurückgehe. MOSKAU - Die andauernde Kältewelle in Europa verhilft dem russischen Gaskonzern Gazprom zu einer Serie von Exportrekorden. (Boerse, 25.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

Presse: Zahl der Leiharbeiter in Deutschland gestiegen. Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg zeigten für den Zeitraum vom Juli 2016 bis zum Juli des vergangenen Jahres eine leichte Zunahme um vier Prozent auf durchschnittlich 1,01 Millionen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag) berichtet. NÜRNBERG/HANNOVER - In Deutschland steigt die Zahl der Leiharbeiter. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 15:05) weiterlesen...

Autonome verwüsten Eingang des Pharma-Unternehmens Novartis in Athen. Eine Gruppierung Namens "Rubikon" (Griechisch: Ruvikonas) übernahm die Verantwortung mit einer Erklärung, die in einem Autonomen-Portal veröffentlicht wurde. Darin wird das Unternehmen für angebliche Bestechungen griechischer Ärzte und Politiker verantwortlich gemacht. Gleichzeitig wird der politischen Elite des Landes und der Justiz vorgeworfen, den angeblichen Korruptionsfall vertuschen zu wollen. ATHEN - Autonome haben am frühen Sonntagmorgen den Eingang der Büros des Schweizer Pharma-Unternehmens Novartis in Athen verwüstet. (Boerse, 25.02.2018 - 14:56) weiterlesen...

Britische Labour-Partei befürwortet Zollunion mit EU nach Brexit. Das sagte der Brexit-Experte der Oppositionspartei, Keir Starmer, am Sonntag in der BBC-Talkshow Andrew Marr. Die Partei hatte sich lange nicht festgelegt aus Angst, Brexit-Befürworter unter ihren Wählern zu verärgern. Am Montag will sich Labour-Chef Jeremy Corbyn in einer Rede dazu äußern. LONDON - Die britische Labour-Partei befürwortet eine Zollunion mit der EU nach dem Brexit. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:50) weiterlesen...