Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

BERLIN - Deutschland und vier andere EU-Staaten fordern strikte Regeln der Europäischen Union für neue Digitalwährungen wie das Facebook -Projekt Libra und behalten sich ein Verbot vor.

11.09.2020 - 13:16:29

Fünf EU-Staaten bringen Verbot privater Digitalwährungen ins Gespräch. Falls es keine eindeutige Bindung an eine bestehende Währung gebe und die Stabilität der Finanzmärkte gefährdet werde, müssten solche privaten Aktivitäten verboten werden, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag einer gemeinsamen Erklärung mit Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden zufolge.

"Es gibt ein einfaches Prinzip: Nur die Zentralbank, die EZB, kann die Genehmigung haben, eine Währung herauszugeben", ergänzte der französische Finanzminister Bruno Le Maire. Das dürfe nicht durch das Libra-Projekt gefährdet werden. Die fünf Länder seien sehr besorgt über Kryptowährungen und warteten auf einen Vorschlag der EU-Kommission für klare Regeln, insbesondere mit Blick auf Terroraktivitäten und Geldwäsche. Die spanische Ministerin Nadia Calviño betonte, die EU wolle den Weg für globale Standards ebnen.

Libra wurde vom Netzwerk Facebook für Geschäfte im Internet angekündigt und soll nach längerer Vorbereitung Ende des Jahres an den Start gehen. Die Idee ist, dass Libra mit etablierten Währungen wie Euro oder Dollar gekauft werden kann.

Für Ende September wird ein Vorschlag der EU-Kommission zur Regulierung solcher Währungspläne erwartet. Die EU-Staaten und die Kommission hatten schon vor knapp einem Jahr Skepsis ausgedrückt. Vor allem Le Maire warnt schon seit längerem eindringlich vor Libra.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Downloads von Tiktok mehr in den USA nach Sonntag (Boerse, 18.09.2020 - 18:07) weiterlesen...

Facebook greift bei VR-Brillen mit Preissenkung an. Das neue Modell der Brille Oculus Quest, die ohne einen zusätzlichen Computer auskommt, wird in den USA 299 Dollar kosten - 100 Dollar weniger als die Vorgängerversion, wie Facebook am Mittwoch ankündigte. In Deutschland wird das Gerät zunächst nicht verfügbar sein, weil Facebook mit einer bisher nicht näher genannten Regulierungsbehörde streitet. MENLO PARK - Facebook prescht im Geschäft mit VR-Brillen mit einer deutlichen Preissenkung vor. (Boerse, 17.09.2020 - 08:06) weiterlesen...

Ungarn verschärft Corona-Maßnahmen. Gaststätten und Vergnügungslokale müssen künftig um 23 Uhr schließen, kündigte Ministerpräsident Viktor Orban am Mittwoch in einem Video auf seiner Facebook -Seite an. Die Maskenpflicht wird auf Ämter, Gesundheitseinrichtungen, Kinos und Theater ausgeweitet. Bisher galt sie schon für öffentliche Verkehrsmittel und in Geschäften. BUDAPEST - Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus verschärft Ungarn seine Schutzvorkehrungen. (Boerse, 16.09.2020 - 18:35) weiterlesen...

FACEBOOK IM FOKUS: Soziales Netzwerk im Visier der Behörden. Facebook wird schon seit längerem vorgeworfen, nicht genügend gegen Hasstiraden und falsche Aussagen im Netz vorzugehen. Das Unternehmen steht aber auch wegen seines Umgangs mit dem Datenschutz und Wettbewerbsverzerrungen im Visier der Behörden. Trotz all der Kritikpunkte kannte die Aktie seit dem Corona-Tief im März bis vor kurzem nur eine Richtung - und zwar nach oben. Was bei dem Konzern los ist, wie Analysten ihn aktuell sehen und wie die Aktie zuletzt lief. MENLO PARK - Beim US-amerikanischen Tech-Konzern Facebook drücken die Corona-Krise und der Boykott durch Werbekunden aus Protest gegen Hassreden im Internet auf das Wachstumstempo. (Boerse, 16.09.2020 - 11:33) weiterlesen...

Kreise: US-Kartellbehörde nimmt Facebook ins Visier. Noch in diesem Jahr könnte die Behörde demnach ein Verfahren eröffnen um zu klären, ob das Unternehmen gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und bezog sich dabei auf eine mit der Sache vertraute Person. Eine endgültige Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen, hieß es weiter. Das Unternehmen äußerte sich auf Nachfrage nicht dazu. Zuvor hatte bereits das "Wall Street Journal" über ein entsprechendes Vorhaben der US-Aufsichtsbehörde berichtet. MENLO PARK - Die US-Handelskommission FTC bereitet laut Kreisen ein mögliches Kartellverfahren gegen den Internetkonzern Facebook vor. (Boerse, 16.09.2020 - 07:29) weiterlesen...

Kampf gegen Falschnachrichten: Kardashian geht in Instagram-Streik. Unter dem Hashtag "#StopHateForProfit" (Stoppt Hass für Profit) kündigte die 39-Jährige an, ihre Konten am Mittwoch "einfrieren" zu wollen. Und sie rief ihre Follower dazu auf, es ihr gleich zu tun. NEW YORK - US-Reality-TV-Star Kim Kardashian will wegen Falschinformationen in Sozialen Medien in einen Facebook - und Instagram-Streik treten. (Boerse, 15.09.2020 - 22:50) weiterlesen...