Regierungen, Deutschland

BERLIN - Deutschland und Frankreich haben angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine die Bedeutung einer intensiveren Zusammenarbeit in der Europäischen Union unterstrichen.

24.05.2022 - 18:58:24

Baerbock: Vertiefte europäische Zusammenarbeit eine Überlebensfrage. Es sei ein historischer Moment, in dem man die Zusammenarbeit in Europa vertiefen könne und müsse, um die europäische Handlungsfähigkeit zu stärken, sagte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Dienstag beim Antrittsbesuch der neuen französischen Außenministerin Catherine Colonna in Berlin. Was für viele Menschen theoretisch klingen möge, "ist jetzt zu einer Überlebensfrage geworden.

Deutschland und Frankreich arbeiteten enger als zuvor zusammen, sagte Baerbock. Das heiße nicht, dass es keine Unterschiede mehr gebe. Wichtig sei aber, dass man sich durch Unterschiede nicht spalten lasse, "sondern umso stärker daran arbeitet, gemeinsam für die europäische Friedensordnung einzustehen. Das können wir in Zukunft noch besser machen", sagte die Ministerin.

Colonna betonte, es könne kein starkes Europa geben ohne eine enge deutsch-französische Zusammenarbeit. In Paris und Berlin werde man alles Mögliche tun, um die Ukraine zu unterstützen und auch die Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen zu senken. "Wir bereiten uns darauf vor, dass Europa sowohl vertieft wird, aber auch gestärkt, sozusagen ein souveränes Europa ist und noch mehr das eigene Schicksal in die Hand nimmt", sagte die französische Ministerin laut Übersetzung des Auswärtigen Amts. Die Unterstützung der Ukraine müsse weiter verstärkt und langfristig angelegt werden. Das gelte auf allen Ebenen, sowohl finanziell, wirtschaftlich, militärisch wie auch humanitär.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden will mehr US-Zerstörer in Spanien - Treffen mit Sánchez. Dabei werde Biden den Sozialisten offiziell darum bitten, die Zahl der auf der südspanischen Marinebasis Rota stationierten US-Zerstörer von vier auf sechs zu erhöhen, kündigte Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan an. Die Zahl der dort stationierten Soldaten solle von 1200 auf 1800 aufgestockt werden. MADRID - US-Präsident Joe Biden ist am Dienstag vor dem Nato-Gipfel in Madrid mit Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez zusammengetroffen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:58) weiterlesen...

Waldbrand statt G7: Bundespolizei verlegte Kräfte vom Gipfel. Die zeitgleichen Unterstützungseinsätze für Bundespolizei-Hubschrauber in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg seien "eine ungeplante Herausforderung" gewesen, teilte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam am Dienstag mit. ELMAU/POTSDAM - Angesichts der überschaubaren Proteste rund um den G7-Gipfel im bayerischen Elmau hat die Bundespolizei in den vergangenen Tagen Kräfte von dort in ostdeutsche Waldbrandgebiete verlegt. (Boerse, 28.06.2022 - 16:55) weiterlesen...

Japans Regierungschef hofft auf Treffen mit Chinas Staatspräsident. Derzeit gebe es zwar keine Pläne für ein solches Treffen. "Aber es ist wichtig, den Dialog auf verschiedenen Ebenen aufrechtzuerhalten", sagte Kishida am Dienstag nach dem Gipfeltreffen der G7-Staaten in Elmau. Die G7 - Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, die USA und Großbritannien - seien sich darin einig, dass man bezüglich globaler Herausforderungen mit China kooperieren müsse. Kishida hat seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr Chinas Staatspräsidenten bislang nicht getroffen. ELMAU - Japans Regierungschef Fumio Kishida hat Hoffnungen auf ein Gipfeltreffen mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping zum Ausdruck gebracht. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:52) weiterlesen...

Bas wirbt für Beibehaltung der kostenlosen Bürgertests. "Ich würde die Corona-Tests weiterhin unentgeltlich anbieten", sagte sie der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" sowie der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). Das Risiko, dass sich Menschen aus finanziellen Gründen nicht testen ließen, sei zu groß, warnte Bas. BERLIN - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) hält die weitgehende Abschaffung der kostenlosen Corona-Tests für einen Fehler. (Boerse, 28.06.2022 - 16:21) weiterlesen...

Scholz: Geben pro Jahr 70 bis 80 Milliarden für Verteidigung aus. Was am Ende herauskomme, werde man nach dem anstehenden Nato-Gipfel wissen, sagte Scholz am Dienstag nach Abschluss des dreitägigen G7-Gipfels auf Schloss Elmau in Bayern in der ARD. "Aber eines kann jeder jetzt schon wissen: Alles, was wir mit unserem großen Anteil beitragen müssen, werden wir auch mit unserem großen Anteil beitragen." Und da gehe es um die Einsatzfähigkeit des Bündnisses insgesamt, betonte er. ELMAU - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat einen "großen Anteil" Deutschlands bei der Stärkung der Nato angekündigt. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:20) weiterlesen...

Draghi glaubt an Ende von Hafenblockade: Keine Minenräumung nötig. Der Regierungschef berichtete zum Abschluss des G7-Gipfels in Bayern, dass alle involvierten Verhandlungspartner auf die Zusage Moskaus warten. "Und die sollte sehr bald kommen", habe UN-Generalsekretär Antonio Guterres den Staats- und Regierungschef der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte bei deren Treffen berichtet. ELMAU - Die Ukraine und viele arme Länder der Welt können nach Einschätzung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi auf ein baldiges Ende der russischen Schwarzmeerblockade hoffen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:17) weiterlesen...