Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Deutschland muss nach Meinung von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) beim Ausbau von Stromnetzen und erneuerbaren Energien deutlich schneller vorankommen.

09.03.2021 - 09:50:26

Scholz will schnelleren Ausbau von Stromnetzen und Erneuerbaren. "Wir wissen, dass der Strombedarf viel höher sein wird, als er gegenwärtig offiziell berechnet ist", sagte Scholz in einer Videobotschaft zu einer Tagung des Verbands Kommunaler Unternehmen. Dieses Jahr würden neue Berechnungen vorgelegt. "Daraus wird man ganz sicher ablesen können, dass wir mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien noch weiter vorankommen müssen und natürlich selbstverständlich auch mit dem Ausbau der Stromnetze", sagte der Finanzminister.

Wenn es mehr Elektroautos gebe, müssten auch die Stromnetze zum Laden leistungsfähiger werden, betonte Scholz zudem. Diese Aufgabe könne nur gemeinsam bewältigt werden. "Die Industrie investiert jetzt Milliarden in neue Antriebstechniken. Wir müssen dafür sorgen, gemeinsam mit Ihnen, dass die Infrastruktur dazu passt", sagte er an die kommunalen Unternehmen gewandt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: OECD ruft zu Neuerfindung der Wirtschaft nach Corona-Krise auf (Im letzten Satz des 1. Absatzes wurde ein Tippfehler beseitigt.) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:48) weiterlesen...

Fukushima-Betreiber darf nicht weiteres AKW in Japan hochfahren. Grund seien ernste Sicherheitsbedenken, teilte die NRA am Mittwoch mit. Im vergangenen Jahr sei festgestellt worden, dass das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa, das größte der Welt, an mehreren Stellen für das Eindringen Unbefugter anfällig sei. TOKIO - Japans Nuklearaufsichtsbehörde NRA hat dem Betreiber des havarierten Kernkraftwerks Fukushima bis auf Weiteres untersagt, ein anderes Atomkraftwerk wieder hochzufahren. (Boerse, 14.04.2021 - 12:42) weiterlesen...

EU-Kommission setzt künftig vor allem auf mRNA-Impfstoffe. Dies bestätigten Kommissionskreise am Mittwoch in Brüssel. Dies bedeute aber nicht, dass Hersteller wie Astrazeneca und Johnson & Johnson bei künftigen Verträgen bereits aus dem Rennen seien oder deren Verträge nicht verlängert würden. Entsprechende Berichte seien falsch, sagte ein EU-Beamter. Es sei viel zu früh, darüber jetzt zu entscheiden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will bei den nächsten Bestellungen für Corona-Impfstoffe vor allem auf die neuartige mRNA-Technologie setzen, die zum Beispiel Biontech/Pfizer und Moderna nutzen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:24) weiterlesen...

Iran will trotz eigener Verstöße Atomverhandlungen fortsetzen. "Auch wenn wir nun unser Uran auf 60 Prozent anreichern wollen, haben wir weiterhin kein Problem mit Verhandlungen", sagte er am Mittwoch. Das gelte auch für Gespräche mit den USA. Sobald das 2015 geschlossene Abkommen vertragsgerecht umgesetzt werde und die US-Sanktionen gegen sein Land aufgehoben seien, "wird der Iran am gleichen Tag zu all seinen technischen Verpflichtungen in dem Deal zurückkehren", versicherte Ruhani laut einer Mitteilung des Präsidialamts. TEHERAN - Obwohl der Iran mehrfach das 2015 geschlossene Atomabkommen gebrochen hat, will das Land nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani die geplanten Verhandlungen über sein Nuklearprogramm in Wien fortsetzen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:21) weiterlesen...

Rechtsprofessor äußert Verfassungsbedenken gegen Corona-Notbremse. In einer juristischen Expertise im Auftrag der nordrhein-westfälischen FDP-Landtagsfraktion, die der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf vorliegt, kritisiert der Wissenschaftler "statisch angeordnete Eingriffe in die Bürgerrechte". MÜNSTER/DÜSSELDORF - Der Münsteraner Staatsrechtler Hinnerk Wißmann hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die geplante bundesweite Corona-Notbremse. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:19) weiterlesen...

Gericht hält weitere nächtliche Ausgangsbeschränkung für unrechtmäßig. Es bestünden "ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Regelung", begründeten die Richter laut Mitteilung von Mittwoch ihre Entscheidung vom Vortag. ARNSBERG/SIEGEN - Nach der nächtlichen Ausgangsbeschränkung im Märkischen Kreis hat das Verwaltungsgericht Arnsberg auch eine solche Verfügung in Siegen-Wittgenstein beanstandet. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 12:19) weiterlesen...