Regierungen, USA

BERLIN - Deutsche Politiker haben das Ergebnis des Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit einer Mischung aus Optimismus und Skepsis aufgenommen.

12.06.2018 - 13:49:24

Deutsche Politiker warnen nach Korea-Gipfel vor Euphorie. "Dass Kim erwägt, sein Atomwaffenprogramm aufzugeben, ist nach wie vor äußerst unwahrscheinlich", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Dienstag. Für den Nordkoreaner sei das Treffen "ein unglaublicher Anerkennungserfolg, für den er keine Gegenleistung erbringen musste".

Zugleich begrüßte Röttgen, ebenso wie Politiker der anderen Bundestagsparteien, den Verzicht auf gegenseitige Drohungen zugunsten einer Verhandlungslösung. Linke-Chefin Katja Kipping und Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter wiesen darauf hin, dass es bislang nur eine Absichtserklärung gebe. "Bis es zu einer konkreten und friedenspolitisch wünschenswerten Denuklearisierung auf der koreanischen Halbinsel kommt, stehen diplomatische Kraftanstrengungen ins Haus, in die die UN, China, Russland und natürlich Südkorea mit eingebunden werden müssen", erklärte Kipping. Hofreiter sagte: "Wir dürfen auch nicht vergessen: Wir haben es hier mit zwei - milde ausgedrückt - unbeständigen Charakteren zu tun."

Trump und Kim hatten bei dem historischen Gipfel am Dienstag in Singapur eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sich der nordkoreanische Machthaber grundsätzlich zu einer "vollständigen" atomaren Abrüstung bereit erklärte. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vage abgefassten Dokument nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit.

Während die anderen Parteien unisono vor übereilter Euphorie warnten, da die konkrete Umsetzung der Absichtserklärung abzuwarten bleibe, feierte die AfD die vereinbarte Denuklearisierung als "historischen Meilenstein". "Sie zeigt, dass eine klare Politik zugunsten des eigenes Landes auch für die Welt insgesamt zu positiven Ergebnissen führen kann", erklärte der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski. "Deutschland täte gut daran, sich unvoreingenommen mit Donald Trump und seiner Agenda für den Weltfrieden zu befassen und sich klar und offen für deutsche Interessen einzusetzen, statt sich hinter anderen Ländern zu verstecken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden. Allein in Norddeutschland beliefen sich die gemeldeten Schäden auf womöglich 1,933 Milliarden Euro, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums wollte sich am Samstag auf Anfrage nicht zu den genannten Schadenszahlen äußern. BERLIN - Angesichts der wochenlangen Trockenheit haben acht Bundesländer nach einem Zeitungsbericht Dürre-Schäden in Höhe von fast drei Milliarden Euro an die Bundesregierung gemeldet. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 15:31) weiterlesen...

Weidmann: Risiko für deutsche Banken durch Türkeikrise überschaubar. Die Türkei befinde sich in einer sehr ernsten wirtschaftlichen Lage. Sie mache aber lediglich ein Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung aus, sagte Weidmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BERLIN Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht keine größeren Gefahren für deutsche Banken wegen der Währungskrise in der Türkei. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 15:06) weiterlesen...

Rabatt bei EEG-Umlage: Unternehmen beantragen mehr Strommengen. Das geht aus der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Unternehmen mit großem Strombedarf haben für das kommende Jahr für deutlich mehr Strommengen einen Rabatt bei der Ökostrom-Umlage beantragt. (Boerse, 19.08.2018 - 15:05) weiterlesen...

Lkw-Maut: Ministerium erwartet nur wenig Verlagerung auf Landstraßen. Damit werde nicht gerechnet, da die Kostenersparnis bei der Maut die zusätzliche Fahrzeit nicht aufwiege, teilte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. "Da die Maut auf allen Bundesstraßen inklusive der Ortsdurchfahrten erhoben wird, ist zu erwarten, dass Ausweichverkehre noch weiter auf die Autobahnen zurückverlagert werden." Allerdings sei es für belastbare Aussagen zu eventuellen Ausweichverkehren - damit ist das Ausweichen auf Straßen gemeint, die nicht-mautpflichtig sind - noch zu früh. BERLIN/MÜNCHEN- Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen erwartet das Bundesverkehrsministerium keine "nennenswerte" Verlagerung des Lastwagenverkehrs auf Landstraßen. (Boerse, 19.08.2018 - 14:47) weiterlesen...

Britische Regierung veröffentlicht Ratschläge für ungeregelten Brexit. Die etwa 70 "technischen Anmerkungen" enthalten Ratschläge für Unternehmen, Bürger und öffentliche Einrichtungen, wie ein Regierungssprecher am Sonntag in London bestätigte. LONDON - Die britische Regierung wird vom kommenden Donnerstag an Hinweise für den Fall eines Brexits ohne Abkommen veröffentlichen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 14:24) weiterlesen...

ROUNDUP/Drei Ratingagenturen bemängeln Stabilität der Türkei. Moody's und S&P haben die Staatsanleihen des Landes herabgestuft, während Fitch mitteilte, man betrachte die Maßnahmen der Türkei zur Krisen-Bekämpfung als nicht ausreichend, ohne eine Rating-Entscheidung zu treffen. LONDON - Am Freitagabend haben alle drei große Ratingagenturen der Welt sich kritisch über die Stabilität türkischer Anleihen geäußert. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 22:59) weiterlesen...