Produktion, Absatz

BERLIN - Deutsche Firmen gehen nach Angaben der Versicherungswirtschaft wegen steigender politischer Risiken zunehmend auf Nummer sicher.

06.12.2018 - 11:01:25

Verband: Politische Risiken erhöhen Nachfrage nach Kreditversicherungen. In diesem Jahr hätten die Kreditversicherer Warenlieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro abgedeckt, hieß es in einer am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Hochrechnung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Zuwachs um fünf Prozent.

Etwa 210 Milliarden Euro seien hiervon auf Absicherung von Exporten deutscher Firmen entfallen. "Wir beobachten, dass die Unsicherheit in nahezu jeder Weltgegend wächst", sagte GDV-Experte Thomas Langen. Als Ursachen sieht der Verband die Sorge vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU sowie den Handelsstreit zwischen den USA und China. Außerdem hätten die Währungskrise in der Türkei und der Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission eine Rolle gespielt.

Eine Kreditversicherung sichert Lieferanten von Waren und Dienstleistungen ab, die für ihre Kunden in Vorleistung gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimabilanz: Umweltministerium verteidigt Elektroauto. Sie verwiesen am Donnerstag auf eine aktuelle, umfassende Studie des Heidelberger ifeu-Instituts für die Agora-Energiewende-Initiative, die zu einem positiven Ergebnis kommt. Danach ist die CO2-Bilanz eines Batterieautos in Deutschland bei einem Strommix wie im Jahr 2016 drei Prozent besser als die eines Dieselautos und 12 Prozent besser als die eines Benziners. Vor allem Stadtautos mit kleinem Akku seien weniger klimabelastend als Verbrenner. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt haben die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:28) weiterlesen...

Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln ab 2020. PARIS - Wegen gesundheitlicher Bedenken verbietet Frankreich den weißen Farbstoff Titandioxid in Lebensmitteln. Das Verbot solle ab dem 1. Januar Jahr 2020 gelten, kündigten das Umwelt- und Wirtschaftsministerium an. Der auch als E171 bekannte Zusatzstoff wird etwa in Süßigkeiten, Mozzarella oder Zahnpasta verwendet. Er soll Lebensmittel glänzender machen. Die französische Gesundheitsbehörde Anses hatte vor dem angekündigten Verbot darauf hingewiesen, dass sie aufgrund fehlender Daten eine Gesundheitsgefahr für Menschen nicht ausschließen könne. Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln ab 2020 (Boerse, 18.04.2019 - 16:57) weiterlesen...

Weniger Katastrophen - US-Versicherer Travelers steigert Gewinn. Dem Konzern kam im ersten Quartal des laufenden Jahres zugute, dass weniger teure Katastrophen als im Vorjahreszeitraum anfielen, wie aus dem Zahlenwerk hervorgeht, das das Unternehmen am Donnerstag vorlegte. NEW YORK - Der US-Schadenversicherer Travelers hat im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinn zugelegt. (Boerse, 18.04.2019 - 16:29) weiterlesen...

3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Der kanadische Branchenriese Canopy Growth will den US-Rivalen Acreage Holdings schlucken. Die Unternehmen verkündeten am Donnerstag eine Grundsatzvereinbarung und taxierten den Wert des Deals auf insgesamt rund 3,4 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro). Voraussetzung dafür, dass der Zukauf zustande kommt, wäre allerdings eine landesweite Legalisierung der Cannabis-Produktion unter dem US-Bundesgesetz. SMITHS FALLS/NEW YORK - In Nordamerikas boomender legaler Marihuana-Industrie bahnt sich eine weitere große Übernahme an. (Boerse, 18.04.2019 - 16:24) weiterlesen...

Volkswagen will Herkunft von Kobalt für Akkus zurückverfolgen. Mit Hilfe der Blockchain-Technologie erhalte der Konzern einen besseren Einblick darüber, woher strategisch wichtige Mineralien stammten, teilte Volkswagen am Donnerstag mit. Kobalt spielt eine Schlüsselrolle bei der Herstellung von E-Auto-Batterien - und gilt als problematischer Rohstoff: Abgebaut wird das Mineral hauptsächlich in der Demokratischen Republik Kongo - oft unter menschenunwürdigen Bedingungen, von Zwangs- und Kinderarbeit ist die Rede. Ziel sei, die Transparenz der Lieferketten zu verbessern. WOLFSBURG - Volkswagen tritt einer Industrieinitiative um den Rivalen Ford bei, um die Herkunft von Kobalt sicher nachverfolgen zu können. (Boerse, 18.04.2019 - 15:54) weiterlesen...

Autonomer Bus jetzt auf Sylt unterwegs. Er kann nach Angaben der Sylter Verkehrsgesellschaft dienstags bis samstags kostenlos benutzt werden. Über den Start hatte zunächst NDR 1 Welle Nord berichtet. KEITUM - Auf Sylt ist seit Donnerstag ein autonom fahrender kleiner Bus im Linienbetrieb unterwegs. (Boerse, 18.04.2019 - 15:35) weiterlesen...