Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) lehnt das SPD-Konzept für eine Verlängerung des Arbeitslosengeldes I ab.

07.03.2017 - 05:44:25

Handwerk fordert Beitragssenkung in der Arbeitslosenversicherung. "Wir schlagen vor, verantwortungsvoll die Rücklagen der Arbeitslosenversicherung zu nutzen, um den Beitrag zu senken und so ein Stück weit für Entlastung zu sorgen", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der "Passauer Neue Presse" (Dienstag). "Es gilt, die Abgaben konstant zu halten. Die Sozialkassen sind keine Sparkassen. Man muss den Menschen auch mal etwas zurückgeben", sagte er.

Wollseifer warnte vor einer Umsetzung der SPD-Pläne. "Es steht zu befürchten, dass 59-, 60-Jährige das Arbeitslosengeld Q nutzen würden, um trotz Qualifizierung früher aus dem Beruf auszusteigen. Das Handwerk braucht die Kompetenz der Älteren in den Betrieben, die das Wissen an die Jüngeren weitergehen", so der ZDH-Präsident. Arbeitslose sollen nach dem SPD-Konzept länger Arbeitslosengeld I (ALG I) bekommen, wenn sie sich weiterqualifizieren. Union und Arbeitgeber hatten deshalb vor neuen Frühverrentungen gewarnt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zumtobel und Vorstandschef Schumacher führen Trennungsgespräche. Der Zumtobel-Aufsichtsrat veröffentlichte am Donnerstag eine Kurzmitteilung, dass man mit Schumacher "in Gespräche über eine vorzeitige Trennung" eintrete. Andere Optionen werden laut gut informierten Kreisen nicht mehr erwogen. DORNBIRN - Der österreichische Leuchtenhersteller Zumtobel trennt sich definitiv von seinem Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schumacher (59). (Boerse, 18.01.2018 - 18:59) weiterlesen...

Software AG erwartet künftig höhere Gewinne durch US-Steuerreform. Im Geschäftsjahr 2018 dürfte die Reform nach ersten Berechnungen zu einem Anstieg des Ergebnisses je Aktie (EPS) von 5 bis 10 Prozent führen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Auch in den darauf folgenden Perioden werde sich die Steuerentlastung voraussichtlich in einer ähnlichen Größenordnung positiv auf den Gewinn auswirken. Im Geschäftsjahr 2017 steht der Steuerersparnis ein einmaliger US-Steuermehraufwand im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich gegenüber. DARMSTADT - Die Software AG erwartet durch die US-Steuerreform einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn. (Boerse, 18.01.2018 - 18:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: BASF erfreut die Anleger mit überraschend guten Zahlen (Boerse, 18.01.2018 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt zu - Rekorde für MDax und SDax. Als Kursstütze erwiesen sich starke Konjunkturdaten aus China - das bevölkerungsreichste Land der Welt ist ein wichtiger Absatzmarkt für die exportstarken deutschen Unternehmen. FRANKFURT - Der Dax und SDax schafften es im Handelsverlauf sogar auf Rekordstände. (Boerse, 18.01.2018 - 18:29) weiterlesen...

Ab Freitag gibt es wieder Einschaltquoten. Das teilte am Donnerstagabend in Frankfurt die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) mit. An diesem Freitag gebe es wie gewohnt wieder die Quoten für den Vortag. Seit diesem Donnerstag werden demnach nun auch rückwirkend die Daten der Ausfalltage erhoben. Seit Donnerstagabend vergangener Woche war der Abruf der Einschaltquoten aus den Messhaushalten gestört. Die Daten zur Fernsehnutzung ermittelt die GfK -Fernsehforschung in Nürnberg. Sie hat ihre Messgeräte in rund 5000 deutschen Haushalten stehen. FRANKFURT - Nach einer Woche sollen die technischen Schwierigkeiten bei der Ermittlung der TV-Einschaltquoten behoben sein. (Boerse, 18.01.2018 - 18:23) weiterlesen...

Deutsche Anleihen schwächer. Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Abend um 0,05 Prozent auf 160,60 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg um gut 0,01 Punkte auf 0,57 Prozent. In Italien, Spanien und Portugal fielen die Renditen. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag Kursverluste verbucht. (Sonstige, 18.01.2018 - 18:15) weiterlesen...