Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hält eine neue Steuer auf den CO2-Ausstoß für verfassungswidrig - allerdings ist so eine Steuer auch nicht geplant.

08.08.2019 - 12:52:24

Bundestagsexperten: Neuartige CO2-Steuer wäre verfassungswidrig. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) wirbt stattdessen dafür, die schon bestehenden Energiesteuern auf Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas zu erhöhen. In einem Papier des Dienstes, über das zuerst die "Wirtschaftswoche" berichtete, heißt es, es gebe "kein Steuererfindungsrecht". Eine neue Steuer müsse sich in die vorhandenen Steuerarten einfügen.

Die Überlegungen Schulzes zielten "gerade nicht darauf ab, einen neuen Steuertypus einzuführen", erklärte Ministeriums-Rechtsexperte Berthold Goeke am Donnerstag. Es gehe darum, die Energiesteuer um eine CO2-Komponente zu ergänzen. "Die Energiesteuer ist klar eine Verbrauchssteuer und damit verfassungsrechtlich abgesichert." Dass sie Lenkungselemente enthalten dürfe, sei belegt.

Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags schreibt, dass ein "lenkender Charakter" zulässig sei. Er erwähnt allerdings auch die Einschätzung des emeritierten Dresdner Professors Ulrich Büdenbender, der dafür keine geringeren Hürden als bei einer eigenständigen CO2-Steuer sieht.

Im Klimakabinett der Bundesregierung geht es um einen CO2-Preis, um den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases im Verkehr und beim Heizen zu verteuern. Dafür sollen Bürger und Wirtschaft an anderer Stelle entlastet werden. Wie das genau aussehen könnte, ist umstritten. Viele Unionspolitiker halten es für sinnvoller, in den Bereichen Verkehr und Wärme einen Handel mit Emissionsrechten einzurichten, wie es ihn etwa für die Energiewirtschaft bereits auf EU-Ebene gibt. Das Ziel ist in beiden Fällen, Wirtschaft und Verbraucher über Preissignale dazu zu bringen, Energie zu sparen und auf klimafreundliche Technologien zu setzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Salvini: Würde alles nochmal genauso machen. "Ich würde alles nochmal genauso machen, mit der großen Kraft eines freien Mannes", sagte der Chef der rechten Lega am Dienstag im Senat in Rom. Er wolle eine schnelle Neuwahl schon im Oktober. ROM - Italiens Innenminister Matteo Salvini hat sich gegen Kritik von Ministerpräsident Giuseppe Conte verteidigt und ist zum Gegenangriff übergegangen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 16:24) weiterlesen...

Trend zu Steuererhöhungen in Kommunen lässt nach. Allerdings sind es nicht mehr so viele wie in den Vorjahren, und je nach Region ist der Trend auch sehr unterschiedlich ausgeprägt, wie aus einer aktuellen Analyse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervorgeht. STUTTGART - Um mehr Geld in ihre Kassen zu bekommen, haben auch im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Städte und Gemeinden in Deutschland die Grund- und Gewerbesteuern erhöht. (Boerse, 20.08.2019 - 16:14) weiterlesen...

Brüssel ruft Athen zu weiterem Kampf gegen Finanzkrisenfolgen auf. "Es bleibt von entscheidender Bedeutung, dass die griechische Regierung und ihre Behörden sich weiter darauf konzentrieren, die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Krisenjahre umfassend zu bewältigen", teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Bereits unternommene Anstrengungen hätten Fortschritte gebracht, weitere Schritte seien aber notwendig. BRÜSSEL - Ein Jahr nach Ende der milliardenschweren Hilfsprogramme hat die EU-Kommission die griechische Regierung zum weiteren Kampf gegen die Folgen der Finanzkrise aufgerufen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 15:55) weiterlesen...

Giffey: Bund will sich auch nach 2022 an Kita-Finanzierung beteiligen. Auf längere Sicht gehe es um gleiche Chancen für alle Kinder in Stadt und Land, Nord und Süd, Ost und West sowie um gleichwertige Lebensverhältnisse bundesweit, sagte Giffey am Dienstag in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz zum Gute-Kita-Gesetz. Seit Anfang des Jahres schließt der Bund mit den Ländern Verträge über finanzielle Leistungen zum Ausbau der Kindertagesstätten ab. BERLIN - Der Bund will sich nach den Worten von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) auch über 2022 hinaus finanziell an der frühkindlichen Bildung in Kitas beteiligen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 14:13) weiterlesen...

Grünen-Politiker will Klarheit über Finanzierung des Strukturwandels. Es vergehe kaum ein Tag, an dem keine neuen Leuchtturmprojekte für die Lausitz verkündet würden, sagte der sächsische Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das sei jedoch "reine Ankündigungspolitik mit ungedeckten Schecks". Bisher habe sich das Bundeskabinett nicht mit dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz für die Kohle-Regionen befasst, obwohl dies bis zur Sommerpause geschehen sollte. DRESDEN - Der Grünen-Politiker Stephan Kühn hat Klarheit über die Finanzierung des Strukturwandels nach dem Braunkohle-Ausstieg gefordert. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 13:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Für Gratisfahrten von Soldaten weitere Verhandlungen notwendig (Schreibfehler im zweiten Satz korrigiert: gegeben) (Wirtschaft, 20.08.2019 - 08:33) weiterlesen...