Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland schwächt sich aus Sicht der "Wirtschaftsweisen" ab.

07.11.2018 - 11:04:25

'Wirtschaftsweise' senken Wachstumsprognose - 'Soli abschaffen'. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung senkte seine Konjunkturprognose. Die Ökonomen rechnen in ihrem am Mittwoch vorgelegten Jahresgutachten an die Bundesregierung nun für 2018 mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent und für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent. Gründe für das schwächere Wachstum seien ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen und Kapazitätsengpässe etwa wegen des Mangels an Fachkräften.

Die Ökonomen forderten die Bundesregierung auf, den verschärften internationalen Steuerwettbewerb anzunehmen und den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen. Der Soli soll bisher für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werden.

Um den Euroraum zu stabilisieren, müsse die Europäische Zentralbank (EZB) den Übergang zu einer normalen Geldpolitik erfolgreich bewerkstelligen, heißt es. "Es besteht die Gefahr, dass die geldpolitische Wende zu spät kommt." Bei der hohen Preisdynamik auf dem deutschen Immobilienmarkt seien Maßnahmen zur Ausweitung des Angebots angezeigt. "Die Mietpreisbremse setzt nur an Symptomen an und ist nicht zielführend. Sinnvoll sind Reformen der Grund- und Grunderwerbsteuer sowie eine Stärkung des Wohngelds. Der soziale Wohnungsbau sollte besser ausgestaltet werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt leicht. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 2 Punkte auf 58 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 56 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar etwas verbessert. (Boerse, 16.01.2019 - 16:28) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken schwächer als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 0,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang um 0,8 Prozent gerechnet. Der Anstieg vom Vormonat wurde von 0,7 auf 0,5 Prozent nach unten revidiert. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Dezember schwächer als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:45) weiterlesen...

Geldvermögen auf Rekordhoch - Erstmals mehr als 6 Billionen Euro. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von 6 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Gegenüber dem zweiten Quartal erhöhte sich die Summe um 76 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 6053 Milliarden Euro. FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. (Boerse, 16.01.2019 - 13:46) weiterlesen...

Inflation in Großbritannien lässt nach. Die Verbraucherpreise seien um 2,1 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Das ist der niedrigste Wert seit Januar 2017. Im November hatte die Inflationsrate noch bei 2,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit dem Rückgang gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise wie erwartet um 0,2 Prozent. LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im Dezember leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:51) weiterlesen...

Energie heizt Inflation 2018 an - Höchster Stand seit 2012. Im Jahresdurchschnitt lagen die Verbraucherpreise um 1,9 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Mittwoch seine vorläufigen Zahlen. Einen stärkeren Zuwachs der Teuerungsrate hatte es zuletzt 2012 mit 2,0 Prozent gegeben. Für 2017 hatte die Wiesbadener Behörde eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent errechnet. WIESBADEN - Steigende Energiepreise haben die Inflation in Deutschland 2018 auf den höchsten Stand seit sechs Jahren getrieben. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:09) weiterlesen...

DAVOS/Weltwirtschaftsforum: Wetterextreme größtes Risiko für die Welt. Besonders Wetterextreme, Versagen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel sowie Naturkatastrophen stellten die wahrscheinlichsten Gefahren dar, urteilt das Weltwirtschaftsforum (WEF) in seinem Weltrisikobericht, der am Mittwoch in London vorgestellt wurde. Aber auch Datenbetrug und -raub sowie Cyberattacken zählten zu den größten Bedrohungen. "Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab", heißt es in der Studie. LONDON/COLOGNY - Klimawandel und Datenkriminalität sind einem aktuellen Bericht zufolge die größten Risiken für die Welt. (Boerse, 16.01.2019 - 10:04) weiterlesen...