Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland schwächt sich aus Sicht der "Wirtschaftsweisen" ab.

07.11.2018 - 11:04:25

'Wirtschaftsweise' senken Wachstumsprognose - 'Soli abschaffen'. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung senkte seine Konjunkturprognose. Die Ökonomen rechnen in ihrem am Mittwoch vorgelegten Jahresgutachten an die Bundesregierung nun für 2018 mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent und für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent. Gründe für das schwächere Wachstum seien ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen und Kapazitätsengpässe etwa wegen des Mangels an Fachkräften.

Die Ökonomen forderten die Bundesregierung auf, den verschärften internationalen Steuerwettbewerb anzunehmen und den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen. Der Soli soll bisher für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werden.

Um den Euroraum zu stabilisieren, müsse die Europäische Zentralbank (EZB) den Übergang zu einer normalen Geldpolitik erfolgreich bewerkstelligen, heißt es. "Es besteht die Gefahr, dass die geldpolitische Wende zu spät kommt." Bei der hohen Preisdynamik auf dem deutschen Immobilienmarkt seien Maßnahmen zur Ausweitung des Angebots angezeigt. "Die Mietpreisbremse setzt nur an Symptomen an und ist nicht zielführend. Sinnvoll sind Reformen der Grund- und Grunderwerbsteuer sowie eine Stärkung des Wohngelds. Der soziale Wohnungsbau sollte besser ausgestaltet werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrie weitet Produktion nur wenig aus. Nach Zahlen der amerikanischen Notenbank vom Freitag lag die Gesamtproduktion 0,1 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Zudem wurde der Zuwachs vom September von 0,3 auf 0,2 Prozent nach unten gesetzt. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Oktober schwächer ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 15:46) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit fast sechs Jahren. Die nach europäischen Standards berechneten Verbraucherpreise (HVPI) seien um 2,2 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflation im Oktober den zweiten Monat in Folge gestiegen und hat den höchsten Wert seit fast sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

USA: Einzelhandel setzt deutlich mehr um. Die Gesamterlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Das Vormonatsergebnis fiel allerdings schlechter aus als bislang bekannt: Anstatt eines Anstiegs um 0,1 Prozent ergibt sich nach neuen Daten ein Rückgang um 0,1 Prozent. WASHINGTON - Die Umsätze des amerikanischen Einzelhandels sind im Oktober deutlich gestiegen. (Boerse, 15.11.2018 - 14:47) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index trübt sich stärker als erwartet ein. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) ist im November um 9,3 Punkte auf 12,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 20,0 Zähler erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index steigt überraschend. Der Empire-State-Index stieg von 21,1 Punkten im Vormonat auf 23,3 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Rückgang auf 20,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 14:36) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss sinkt stärker als erwartet. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 3,4 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Der Überschuss vom August wurde leicht von 16,6 auf 16,8 Milliarden Euro nach oben revidiert. Analysten hatten für September mit einem deutlich höheren Überschuss von 16,3 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im September stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 11:02) weiterlesen...