Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der wirtschaftliche Aufschwung der vergangenen Jahre ist nach den Worten von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) nicht bei allen angekommen.

12.04.2017 - 10:51:20

Nahles: Aufschwung nicht für alle - Kabinett beschließt Armutsbericht. "Die unteren 40 Prozent der Beschäftigten haben 2015 real weniger verdient als Mitte der 90er Jahre", erklärte Nahles am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatte das Kabinett nach einigem Hin und Her den Fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung verabschiedet.

«Die unteren 40 Prozent der Beschäftigten haben 2015 real weniger verdient als Mitte der 90er Jahre», erklärte Nahles am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatte das Kabinett nach einigem Hin und Her den Fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung verabschiedet.

«Der Bericht zeigt uns, dass es eine verfestigte Ungleichheit bei den Vermögen gibt. Die reichsten zehn Prozent der Haushalte besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Netto-Vermögens. Die untere Hälfte nur ein Prozent», erläuterte die Sozialministerin. Allerdings schließe sich seit Einführung des Mindestlohns 2015 die Schere wieder ein Stück. Diesen Effekt erhoffe sie sich auch von der Eindämmung von Leiharbeit und Werkverträgen.

Der Bericht, den die Bundesregierung alle vier Jahre erstellt, belegt aus Sicht von Nahles eine insgesamt positive Entwicklung der sozialen Lage in Deutschland. Anhaltendes Wirtschaftswachstum habe zur niedrigsten Arbeitslosigkeit seit der deutschen Einheit beigetragen. Seit Mitte des letzten Jahrzehnts hat sich die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um etwa sechs Millionen erhöht.

Die erste Fassung des Berichts war beim Koalitionspartner Union auf Widerstand gestoßen. Die SPD-Politikerin legt in ihrem Bericht ein besonderes Augenmerk auf den Reichtum in Deutschland.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierungsstillstand in den USA dauert an (Wirtschaft, 22.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

Kandidat für Kataloniens Regionalpräsidentschaft wird ernannt. Ganz Spanien erwartet mit Spannung, ob tatsächlich Ex-Regionalchef Carles Puigdemont erneut als Kandidat aufgestellt wird, obwohl er sich in Belgien aufhält. Der Separatist Torrent hatte vor dem Wochenende seine zweitägige Konsultationsrunde mit den Chefs der im Parlament vertretenen Parteien abgeschlossen. BARCELONA - Der neue Präsident des katalanischen Parlaments, Roger Torrent, will am Montag (11.30 Uhr) den Kandidaten für das Amt des Chefs der Regionalregierung ernennen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Euro-Finanzminister beraten über griechisches Reformprogramm. Das Parlament in Athen hatte zuletzt ein großes Bündel an Reformen gebilligt. Unter anderem ist darin eine Einschränkung des Streikrechts vorgesehen. Es wird erwartet, dass absehbar etwa 6,7 Milliarden Euro an das hoch verschuldete Land überwiesen werden können. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister beraten am Montag (15.00 Uhr) in Brüssel über die Auszahlung weiterer Milliarden aus dem laufenden Kreditprogramm für Griechenland. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen. Das CSU-Präsidium lehnte die SPD-Forderung nach einer Nachbesserung des Sondierungsergebnisses noch am Sonntagabend ab. "Es gab keine Stimme, die dies für verhandelbar erklärt hat", sagte Parteichef Horst Seehofer in München. Verträge müssten eingehalten werden. Widerstand kam auch aus der CDU. BONN/BERLIN/MÜNCHEN - Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten zeichnen sich schwierige Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD ab. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:27) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA geht weiter. Damit geht der "Shutdown" von Teilen der Regierung und Verwaltung in den dritten Tag. Die Auswirkungen dürften am Montag viel deutlicher zu spüren sein als am Wochenende. Ämter und Behörden bleiben geschlossen, etwa 850 000 Staatsbedienstete müssen Zuhause bleiben. Nur besonders wichtige Behörden sind von der Stilllegung ausgenommen. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach langen und zähen Verhandlungen am Sonntag (Ortszeit) keine Einigung finden können. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:23) weiterlesen...