Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, warnt inmitten der Corona-Krise vor einem verschärften Fachkräftemangel und sieht auch die Politik in der Pflicht.

10.10.2020 - 12:26:44

BA-Chef Scheele zu Fachkräftemangel: Brauchen mehr Fortbildung. "Die Fachkräftezuwanderung nach Deutschland ist zu gering und geht weiter zurück", sagte Scheele den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). "Wir sind dringend darauf angewiesen, unsere eigenen Arbeitskräfte fortzubilden. Das ist in der Krise ins Hintertreffen geraten.

«Die Fachkräftezuwanderung nach Deutschland ist zu gering und geht weiter zurück», sagte Scheele den Zeitungen der «Funke Mediengruppe». «Wir sind dringend darauf angewiesen, unsere eigenen Arbeitskräfte fortzubilden. Das ist in der Krise ins Hintertreffen geraten. Die Kluft zwischen Arbeitsplatzzuwachs und Arbeitskräftepotenzial wird immer größer.»

Scheele forderte eine Vereinfachung beim «Arbeit-von-morgen-Gesetz» von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), das die Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel regelt. «Es gibt 13 verschiedene Fördervarianten», sagte der BA-Chef. «Das ist sehr schwer umzusetzen und sollte zumindest für die Zeit der Pandemie erleichtert werden.»

Notwendig sei auch ein funktionsfähiges Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Die Hürden für die Zuwanderung von Fachkräften seien «sehr hoch». Dabei gehe es um die volle Anerkennung von Berufsabschlüssen aus dem Ausland und um Arbeitsplatzzusagen in Deutschland.

Die Lage am Ausbildungsmarkt sieht Scheele recht optimistisch. «Meine Erwartung ist, dass wir am Ende geringfügig mehr Unversorgte haben als vor der Pandemie», sagte er. «Wir sehen keinen Corona-Jahrgang». Insgesamt gebe es gut 513.000 Ausbildungsstellen für ungefähr 460.000 Bewerberinnen und Bewerber. 100.000 von ihnen seien noch unversorgt. «Das bedeutet, wir hängen sechs bis acht Wochen hinter dem normalen Ausbildungsgeschehen hinterher. Wir sind uns aber mit den Kammern einig, dass wir bis Januar nachvermitteln wollen», sagte Scheele.

© dpa-infocom, dpa:201010-99-895381/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektionen in Italien. Die Gesundheitsbehörden des Landes meldeten am Donnerstag 16 079 neue Corona-Fälle. Einen Tag zuvor waren es knapp 15 200 gewesen, auch das war ein Rekordwert. Insgesamt haben sich in dem Mittelmeerland bisher nachweislich mehr als 465 700 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle stieg am Donnerstag um 136 auf 36 968. Italien hat rund 60 Millionen Einwohner. ROM - Italien hat binnen 24 Stunden mehr als 16 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 23:06) weiterlesen...

Zweiter Lockdown: Tschechien und Irland ziehen die Notbremse. Auch in Irland sollen sich die Menschen nicht mehr mit Freunden treffen. Und in der Slowakei will die Regierung jetzt sogar die gesamte Bevölkerung auf das Coronavirus testen lassen. Wer nicht mitmacht, kommt in Quarantäne. PRAG/BRATISLAVA/DUBLIN - Die Rückkehr zur Normalität rückt in stark von Corona betroffenen EU-Ländern in weite Ferne: Tschechien hat am Donnerstag zum zweiten Mal seit dem Frühjahr Ausgangsbeschränkungen verhängt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 22:47) weiterlesen...

Neue Corona-Regeln in Österreich erst ab Sonntag. Wie das österreichische Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mitteilte, dürfen sich ab dann drinnen nur noch sechs Personen zu privaten Veranstaltungen wie Tanz- und Yogakursen oder zu Geburtstagsfeiern treffen. Für Feiern in der eigenen Wohnung gilt der dringende Appell, sich ebenfalls an diese Regel zu halten. Im Freien liegt die Obergrenze bei zwölf Menschen. Die Regierung hatte ursprünglich angekündigt, dass die strengeren Maßnahmen schon ab Freitag gelten werden. WIEN - Die neuen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus treten in Österreich überraschenderweise erst am Sonntag in Kraft. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 22:41) weiterlesen...

Putin wirbt für Verlängerung von atomarem Abrüstungsvertrag. Die Welt habe keine Zukunft, wenn es nicht Begrenzungen des Wettrüstens gebe, sagte der Präsident am Donnerstag in einer Videoschalte bei einem Expertenforum. Er wiederholte seinen Vorschlag, das Abkommen um ein Jahr ohne Bedingungen zu verlängern. Das hatten die USA bereits kategorisch abgelehnt. MOSKAU - Im Ringen um eine Zukunft für den letzten großen atomaren Abrüstungsvertrag mit den USA hat Kremlchef Wladimir Putin eindringlich für eine Verlängerung geworben. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 22:00) weiterlesen...

Frankreich erreicht Spitzenwert mit über 41 000 Corona-Neuinfektionen. Das seien rund 15 000 mehr als am Vortag, teilten die Behörden am Donnerstagabend mit. Insgesamt stieg die Zahl der Neuinfektionen auf 999 000 und erreichte damit fast die Marke von einer Million. PARIS - Frankreich hat mit 41 622 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden einen Spitzenwert erreicht. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 21:59) weiterlesen...

Infektionsrekord in Portugal: Regierung verhängt regionalen Lockdown. Binnen 24 Stunden seien 3270 neue Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Donnerstag in Lissabon mit. Damit wurde der bisherige, am vorigen Freitag registrierte Höchstwert (2608) gleich um 662 Fälle übertroffen. LISSABON - In Portugal hat es erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie mehr als 3000 Neuinfektion gegeben. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 21:59) weiterlesen...