Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Vorsitzende der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität, Henning Kagermann, hat die Politik zu mehr Tempo beim Klimaschutz aufgefordert.

08.09.2019 - 14:03:45

Chef von Regierungskommission: Politik muss bei Klimaschutz handeln. Kagermann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Politik muss anfangen zu handeln. Es gibt genügend Maßnahmen, die unstrittig sind. Damit können wir jetzt beginnen." Kagermann sagte weiter: "Wir müssen aber die Verbraucher und Kunden mitnehmen und anschauen, wie sie sich verhalten, wie ihr Kaufverhalten ist.

BERLIN - Der Vorsitzende der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität, Henning Kagermann, fordert von der Politik mehr Tempo beim Klimaschutz. Kagermann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Politik muss anfangen zu handeln. Es gibt genügend Maßnahmen, die unstrittig sind. Damit können wir jetzt beginnen."

Kagermann sagte weiter: "Wir müssen aber die Verbraucher und Kunden mitnehmen und anschauen, wie sie sich verhalten, wie ihr Kaufverhalten ist. Ganz wichtig ist, dass wir ein Monitoring brauchen, ob die Maßnahmen wirken."

Das Klimakabinett sollte aus Sicht des früheren SAP-Chefs die Botschaft senden, dass ein zukunftsfähiges Verkehrssystem die Mobilität nicht einschränkt. "Es muss außerdem einen Innovationsschub geben für unsere Wirtschaft. Denn nur so können wir Arbeitsplätze in Deutschland erhalten."

Das Klimakabinett der Bundesregierung will am 20. September über ein Gesamtpaket entscheiden, damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht. Es liegen viele Vorschläge auf den Tisch, die nicht mehr als umstritten gelten - etwa ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs oder der Elektromobilität. Umstritten in der schwarz-roten Koalition ist vor allem noch das genaue Modell für eine CO2-Bepreisung im Verkehr und bei Gebäuden.

Die Bundesregierung wollte die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 eigentlich um 40 Prozent gegenüber 1990 senken - das Ziel wird aber verfehlt. Es gibt darüber hinaus weitere Minderungsziele: mindestens 55 Prozent bis 2030 und mindestens 80 bis 95 Prozent bis 2050.

Die Plattform mit Kagermann als Leiter ist eine von der Regierung eingesetzte Kommission mit Vertretern aus Industrie, Gewerkschaften und Verkehrs- und Umweltverbänden. Sie hatte sich im März auf Vorschläge etwa für massive Investitionen zum Ausbau der E-Mobilität, in den Nahverkehr sowie die Digitalisierung des Verkehrs geeinigt.

Die Gruppe hatte auch empfohlen zu prüfen, dem Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 im Verkehr einen Preis zu geben. Damit würde das Fahren von Autos mit hohem Spritverbrauch teurer - allerdings soll es einen Ausgleich für besonders Betroffene geben.

Es liege nun an den politischen Akteuren, wie weit sie die aufgezeigten Handlungskorridore ausreizten und welche Maßnahmen sie wählten. "Es gibt in allen Feldern Handlungsbedarf, bei alternativen Antrieben, alternativen Kraftstoffen, bei der Effizienzsteigerung, bei der Verlagerung auf klimafreundlichere Verkehrsträger, dem Radverkehr und der Digitalisierung."

Bei alternativen Antrieben sei eine "Technologieoffenheit" notwendig, so Kagermann. "Wir können nicht nur auf Elektromobilität setzen, sondern wir brauchen die ganze Palette an Möglichkeiten. Das liegt schon daran, dass Elektromobilität in Teilen sicherlich genau die richtige Lösung ist - in anderen Teilen brauchen wir aber weitere Technologien. Im Schwerlastverkehr könnte zum Beispiel der Wasserstoff langfristig eine bessere Lösung sein. Die Bundesregierung sollte für die Forschung bei der Wasserstofftechnologie mehr Geld in die Hand nehmen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Streit übers Tempolimit - Grünen-Vorstoß fällt durch. In einer kontroversen Debatte im Bundestag warben am Donnerstag vor allem Grüne und Linke für eine generelle Begrenzung auch zum Schutz vor Unfällen. Ein Vorstoß der Grünen zur Einführung von Tempo 130 schon zum Jahreswechsel scheiterte im Parlament aber klar. Union, FDP und AfD lehnten ein Tempolimit kategorisch ab. SPD-Politiker machten jedoch deutlich, dass das Thema etwa bei Beratungen über mehr Verkehrssicherheit wieder auf die Agenda soll. BERLIN - Inmitten der Beratungen über mehr Klimaschutz im Verkehr kocht der Streit über ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen wieder hoch. (Boerse, 17.10.2019 - 17:28) weiterlesen...

Scheuer will wichtige Infrastruktur-Projekte beschleunigen. Statt langwieriger Planfeststellungsverfahren solle an sechs Pilotprojekten eine Genehmigungsentscheidung per Gesetz des Bundestag erprobt werden, wie Scheuer am Donnerstag ankündigte. Er will damit ein Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umsetzen. Das Ministerium legte dazu einen Gesetzentwurf vor. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will wichtige Infrastruktur-Projekte mit einem neuen Verfahren beschleunigen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:22) weiterlesen...

Berateraffäre bei der Bahn für Gewerkschaft noch nicht erledigt. "Tatsächlich wurde bisher nur die Spitze des Eisberges untersucht", kritisierte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag. "Dieser Sumpf muss trockengelegt werden." Nach Darstellung von Gewerkschaftschef Claus Weselsky werden auch in Tochterunternehmen Kontrollgremien systematisch umgangen. Details will Weselsky an diesem Freitag bekanntgeben. BERLIN - Die Affäre um fragwürdige Beraterverträge für Ex-Manager der Deutschen Bahn ist aus Sicht der Lokführergewerkschaft GDL noch nicht ausreichend aufgeklärt. (Boerse, 17.10.2019 - 17:20) weiterlesen...

Bundestag lehnt Vorstoß für Tempolimit auf Autobahnen ab. In einer namentlichen Abstimmung votierten am Donnerstag 498 Abgeordnete für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Grünen-Antrag positionierten sich 126 Abgeordnete, sieben Parlamentarier enthielten sich. Abgegeben wurden insgesamt 631 Stimmen, wie Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) mitteilte. BERLIN - Ein Vorstoß der Grünen für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist im Bundestag gescheitert. (Boerse, 17.10.2019 - 15:27) weiterlesen...

Kleinkrieg bei Lufthansa vor angedrohtem Warnstreik. Das Unternehmen verweigerte am Donnerstag der Gewerkschaft, mit einem Info-Bus vor der Frankfurter Basis zu stehen. Man habe vom Hausrecht Gebrauch gemacht und die Gewerkschaft auf einen angrenzenden Grünstreifen verwiesen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. FRANKFURT/MÜNCHEN - Vor dem für Sonntag angedrohten Warnstreik der Flugbegleiter herrscht bei der Lufthansa ein Kleinkrieg mit der Kabinengewerkschaft Ufo. (Boerse, 17.10.2019 - 15:06) weiterlesen...

Neuer Staatskredit für Alitalia eingeplant. Dies geht aus dem am Donnerstag bekannt geworden Entwurf der Finanzplanung für 2020 hervor. Darin ist von 350 Millionen Euro und sechs Monaten Laufzeit die Rede. ROM - Die italienische Regierung ist bereit, der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia mit einem weiteren Überbrückungskredit unter die Arme zu greifen. (Boerse, 17.10.2019 - 14:38) weiterlesen...