Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, hat den vom Koalitionsausschuss beschlossenen Corona-Zuschuss für Grundsicherungsempfänger als zu gering kritisiert.

04.02.2021 - 12:11:28

Linksfraktion: Corona-Zuschuss für Grundsicherungsempfänger zu gering. "Eine einmalige, bescheidende Zahlung ist kein Ruhmesblatt für die bisherige Ignoranz", sagte Bartsch der "Rheinischen Post" (Freitag). Die beschlossene Einmalzahlung helfe strukturell und dauerhaft so wenig wie ein weiterer Kinderbonus.

Nach dem Beschluss der Koalitionsspitzen vom Mittwochabend sollen erwachsene Grundsicherungsempfänger einen einmaligen Zuschuss von 150 Euro bekommen. Die Koalitionsspitzen hatten zudem, wie bereits im vergangenen Jahr, einen einmaligen Kinderbonus von 150 Euro für Familien beschlossen.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, kritisierte die Einmalzahlung für Hartz-IV-Empfänger als einen "Tropfen auf den brennend heißen Stein". "Sinnvoller wäre ein monatlicher Zuschuss von 100 Euro gewesen, denn die Pandemie und ihre Kosten werden uns alle noch ein paar Monate begleiten", sagte Bentele der "Rheinischen Post". Auch für Familien forderte sie eine dauerhafte finanzielle Unterstützung. Der beschlossenen Kinderbonus sei nur ein Anfang: "Familien im Grundsicherungsbezug brauchen einen Zuschuss von 100 Euro pro Monat und Person."

Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, begrüßte die Ergebnisse des Koalitionsausschusses. Er sei positiv überrascht, sagte Hilgers der "Rheinischen Post". "Das wiegt nicht alle Belastungen auf, ist aber ein guter Beitrag". Der Kinderbonus sei eine wichtige Hilfe für alle Familien und auch die Unterstützung von 150 Euro für erwachsene Menschen, die von Grundsicherung leben, sei dringend notwendig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Österreichs Kanzler für europäischen Impfpass nach Vorbild Israels. "Ich setze mich dafür ein, dass wir in Europa einen grünen Pass zusammenbringen, wie es ihn in Israel gibt, am besten digital am Handy, wo jeder wieder alle Freiheit zurückbekommt, die wir so sehr schätzen", sagte Kurz am Mittwochabend auf "Bild live". BERLIN - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich für einen europäischen Impfpass nach dem Vorbild Israels ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 23:15) weiterlesen...

Spahn weist Kritik wegen schleppender Zulassung von Tests zurück. Die Zuverlässigkeit solcher Tests müsse genau geprüft werden, sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". Man dürfe sich dabei nicht allein auf die Angaben der Hersteller verlassen und Menschen "in falscher Sicherheit wiegen". "Zu viele falsche Ergebnisse können fatale Folgen haben", sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Kritik am Tempo der Zulassung von Corona-Selbsttests in Deutschland zurückgewiesen. (Boerse, 24.02.2021 - 22:56) weiterlesen...

Nach Beratung: Streit um Brexit-Regeln für Nordirland schwelt weiter. Das sogenannte Joint Committee der Europäischen Union und Großbritanniens schaltete sich am Mittwoch zu einer Online-Konferenz zusammen, doch blieb eine gemeinsame Erklärung anschließend vage. LONDON/BRÜSSEL - Trotz versöhnlicher Worte beider Seiten ist im Gezerre um die Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland noch keine Lösung in Sicht. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 21:57) weiterlesen...

Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt unter 3000. Am Mittwochmittag wurden 2955 Covid-19-Kranke auf Intensivstationen behandelt, wie aus Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) hervorgeht. Mehr als die Hälfte davon (59 Prozent) wurden beatmet. Zuletzt lag die Zahl der Corona-Intensivpatienten vor mehr als drei Monaten, Anfang November, unter 3000. Bis Anfang Januar stieg sie dann auf mehr als 5700. Seither sinkt sie kontinuierlich. BERLIN - Die Zahl der Corona-Intensivpatienten in Deutschland ist unter die Marke von 3000 gesunken. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 20:05) weiterlesen...

Impfstau hemmt Corona-Schutz - Lehrkräfte oder Kranke zuerst?. Am Mittwoch trat eine Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Kraft, mit der Beschäftigte an Grundschulen, Kitas und in der Jugendhilfe vorgezogen werden können. Infrage kommen zunächst vor allem mehr als eine Million bei den Ländern lagernde Dosen des Herstellers Astrazeneca . Spahn und Deutschlands Kassenärzte dringen auf ein höheres Impftempo. Eine vorrangige Öffnung einzelner Lebensbereiche für Geimpfte lehnt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. BERLIN - Angesichts hunderttausender ungenutzter Corona-Impfdosen in den Ländern kocht die Debatte über die nächsten Impfgruppen hoch. (Boerse, 24.02.2021 - 19:24) weiterlesen...

Designierter CIA-Chef: China stellt USA vor große Prüfung. "China zu übertrumpfen wird entscheidend für unsere nationale Sicherheit in den kommenden Jahrzehnten sein", sagte Burns am Mittwoch bei einer Anhörung im US-Senat, der ihn für das Amt bestätigen muss. Der frühere Karrierediplomat war unter dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama Vize-Außenminister der Vereinigten Staaten. WASHINGTON - Aus Sicht des designierten Chefs des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, William Burns, stellt China die USA vor ihre "größte geopolitische Prüfung". (Wirtschaft, 24.02.2021 - 19:21) weiterlesen...