Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Vorsitzende der Katholischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe, Karl Jüsten, fordert von der EU mehr Solidarität mit ärmeren Ländern in der Corona-Krise.

23.07.2020 - 12:58:29

Entwicklungshilfswerk: Corona-Hilfe der EU für arme Länder beschämend. Die Staatengemeinschaft habe ein riesiges Rettungspaket geschnürt. "Wenn es dann 750 Milliarden sein sollten oder wenn es dann doch weniger sind, ist es trotzdem insgesamt beschämend, wenn davon nur eine Milliarde Euro für die Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung steht und für die Bekämpfung der Pandemie in den ärmsten Ländern", sagte er am Donnerstag in Berlin. Er mache sich größte Sorgen, kommentierte der Leiter der beim Entwicklungshilfswerk Misereor angesiedelten Organisation.

Gleichzeitig sprach Jüsten seine Unterstützung aus für die Forderung von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nach einem Wiederaufbau- und Stabilisierungsprogramm der EU etwa mit Stabilisierungskrediten in Höhe von 50 Milliarden Euro. "Die EU muss noch eine Schippe nachlegen, damit sie sich solidarisch zeigt mit der einen Welt", forderte Jüsten. Organisationen hatten immer wieder angemerkt, dass die Corona-Krise gerade arme Länder besonders hart treffe.

Die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union hatten sich in der Nacht zu Dienstag auf ein 750 Milliarden Euro schweres Konjunktur- und Investitionsprogramm zur Abfederung der Folgen der Corona-Krise verständigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona macht Finanzämtern Arbeit. Deshalb werde es "sicher zu Verzögerungen beim Erlass der Steuerbescheide kommen", sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Eigenthaler dem Magazin "Focus". Grund für die vielen Steuererklärungen ist indirekt die Corona-Krise. Denn alle Beschäftigten in Kurzarbeit müssen im Folgejahr eine Steuererklärung abgeben. BERLIN - Die Finanzämter werden nach einer Schätzung der Deutschen Steuergewerkschaft im kommenden Jahr bis zu drei Millionen zusätzliche Steuererklärungen bearbeiten müssen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 13:12) weiterlesen...

Bund: 40 Millionen Euro aus Konjunkturpaket für bessere Bahnhöfe. Das Geld soll vor allem kleinen Handwerksunternehmen zugute kommen, die mit der Renovierung der Bahnstationen beauftragt werden. "Gewinner sind unser Mittelstand und die Bahnkunden", teilte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag mit. Der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, Ronald Pofalla, betonte: "Die Handwerksbetriebe können sofort loslegen." Demnach sollen an den Bahnhöfen komfortablere Wartebereiche, mehr barrierefreie Zugänge und neue Informationssysteme entstehen. BERLIN - Mit rund 40 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket will der Bund knapp 170 Bahnhöfe in ganz Deutschland auffrischen lassen. (Boerse, 14.08.2020 - 11:33) weiterlesen...

Unionsfraktionschef: Scholz muss bei Stopp der Verschuldung liefern. "Die Haushalte müssen so schnell wie möglich wieder ohne Neuverschuldung funktionieren. Das ist eine Frage der Generationengerechtigkeit", sagte Brinkhaus der Deutschen Presse-Agentur am Freitag auf Anfrage. "Und das wird eine der großen politischen Auseinandersetzungen im Herbst werden. Denn da muss Olaf Scholz liefern", erklärte er mit Blick auf den SPD-Kanzlerkandidaten. Zugleich lobte Brinkhaus die Hilfen des Bundes in der Corona-Krise. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus fordert von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mit Blick auf teure Corona-Hilfen des Bundes eine schnellstmögliche Abkehr von neuen Schulden. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 10:33) weiterlesen...

WDH: Weniger als drei von vier Anträgen auf E-Auto-Prämie genehmigt (Tippfehler im zweiten Satz berichtigt) (Boerse, 14.08.2020 - 07:15) weiterlesen...

Steuergewerkschaft rechnet mit drei Millionen mehr Steuererklärungen. Deshalb werde es "sicher zu Verzögerungen beim Erlass der Steuerbescheide kommen", sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Eigenthaler dem Magazin "Focus". Hintergrund ist die Pflicht von Beschäftigten in Kurzarbeit, im Folgejahr eine Steuererklärung abzugeben. BERLIN - Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft geht im kommenden Jahr von bis zu drei Millionen mehr Steuererklärungen aus, die die Finanzämter bearbeiten müssen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 05:40) weiterlesen...

Merkel, SPD und Länder vereinbaren Schub für Schuldigitalisierung. "Die Pandemie hat der Entwicklung von Formen des digitalen Lernens neue Dringlichkeit verliehen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und Bildungsministern aus Bund und Ländern am Donnerstagabend mit. BERLIN - Angesichts der Corona-Krise sollen Schulen, Lehrer und Schüler kurzfristig deutlich stärker finanziell bei der Digitalisierung unterstützt werden. (Boerse, 13.08.2020 - 21:50) weiterlesen...