Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Der Umweltverband World Wildlife Fund (WWF) in den USA hat sich empört über den Ausstieg Washingtons aus dem Pariser Klimaabkommen geäußert.

05.11.2019 - 12:57:24

POLITIK: Umweltverband empört über Ausstieg der USA aus Klimaabkommen. Es sende das falsche Signal an andere Nationen, wenn die weltgrößte Ökonomie dieses Thema nicht ernst nehme, teilte der Präsident von WWF-USA, Carter Roberts, am Dienstag mit.

Die USA sind nach China der größte CO2-Emittent der Welt und sind für 14 Prozent aller CO2-Emissionen weltweit verantwortlich. In der "We are still in" genannten Koalition haben sich 10 US-Bundesstaaten und 287 Städte und Gemeinden zusammengeschlossen, die unabhängig von der US-Bundesregierung weiter die Ziele des Abkommens verfolgen.

Die Vereinten Nationen hatten am Vortag von der US-Regierung eine Benachrichtigung über den offiziellen Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen erhalten. Zuvor hatte die US-Regierung offiziell ihren Ausstieg aus dem Klimaabkommen verkündet. Das Gesuch kommt mehr als zwei Jahre nach der Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, die USA aus dem Vertrag herauszulösen.

Das Pariser Klimaabkommen trat vor genau drei Jahren in Kraft und hat das Ziel, die Erderwärmung auf klar unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Die Vertragsstaaten sollen sich anstrengen, sie bei 1,5 Grad zu stoppen. Entscheidende Teile der Vereinbarung sind völkerrechtlich verbindlich. Es gibt jedoch keine Strafen bei Nichterfüllung. 195 Staaten sind Teil der Vereinbarung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump rügt Impeachment-Anhörung und weist Zeugenaussage zurück. Dies sei nichts als eine "Hexenjagd" und ein "Scherz", sagte Trump am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten, Recep Tayyip Erdogan, in Washington. Die Zeugen präsentierten nur Informationen aus dritter Hand. "Ich habe es nicht angeschaut." Er habe den Tag stattdessen mit Erdogan verbracht. Das sei weitaus wichtiger. Trump wies auch neue Angaben aus der Zeugenbefragung zurück. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die erste öffentliche Anhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen gegen ihn scharf kritisiert. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:58) weiterlesen...

Tusk: Großbritannien wird nach Brexit zweitklassig. "Nach diesem Abschied wird das Vereinigte Königreich ein Außenseiter, ein zweitklassiger Spieler, während das wichtigste Schlachtfeld von China, den USA und der EU besetzt sein wird", sagte Tusk am Mittwochabend in einer Bilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. Überall werde er gefragt, warum die Briten sich das antäten. BRÜGGE - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Großbritannien nach dem Brexit einen drastischen Abstieg vorausgesagt. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:58) weiterlesen...

Bolivien kommt nicht zur Ruhe - Morales meldet sich aus Mexiko. Das Parlament müsse den Rücktritt entweder annehmen oder ablehnen, sagte er am Mittwoch, einen Tag nach seiner Ankunft im mexikanischen Exil, im Interview der spanischen Zeitung "El País". "Solange es das nicht tut, bin ich weiterhin Präsident." Der Senat und die Abgeordnetenkammer Boliviens hatten zuletzt keine Beschlussfähigkeit feststellen können, da die Parlamentarier von Morales MAS-Partei die Sitzung boykottierten. LA PAZ/MEXIKO-STADT - Auch nach seinem Rücktritt hält sich Boliviens Ex-Präsident Evo Morales weiterhin für den offiziellen Staatschef des Andenlandes. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:57) weiterlesen...

'Bin ein großer Fan des Präsidenten'. "Ich bin ein großer Fan des Präsidenten", sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz mit Erdogan. "Wir haben eine großartige Beziehung." Das gelte sowohl für ihr persönliches Verhältnis als auch für die Beziehungen beider Länder. Erdogan bezeichnete Trump als "meinen geschätzten Freund". Konkrete Fortschritte bei der langen Liste der Streitpunkte gab es allerdings nicht. WASHINGTON - Trotz der Spannungen zwischen Washington und Ankara hat US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan bei dessen Besuch im Weißen Haus ausdrücklich gelobt. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:57) weiterlesen...

Haushaltsausschuss legt letzte Hand an Etat 2020. BERLIN - Der Haushaltsausschuss befasst sich am Donnerstag (12.00 Uhr) abschließend mit dem von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgestellten Bundesetat für 2020. Erfahrungsgemäß werden die Abgeordneten in der sogenannten Bereinigungssitzung noch eine Reihe Änderungen vornehmen - die Sitzung dauert deshalb normalerweise bis spät in die Nacht. Verabschiedet werden soll der Haushaltsentwurf in zweiter und dritter Lesung in der Woche vom 25. bis 29. November. Haushaltsausschuss legt letzte Hand an Etat 2020 (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Bundestag will Teil-Abschaffung des Soli beschließen. Das will der Bundestag am Donnerstag (09.00 Uhr) beschließen. Weitere 6,5 Prozent der Steuerzahler sollen die Sondersteuer für den Aufbau Ost nur noch teilweise zahlen, je höher das Einkommen, desto mehr. Die reichsten 3,5 Prozent dagegen will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) weiter voll zur Kasse bitten. BERLIN - Der Solidaritätszuschlag soll ab 2021 für 90 Prozent der bisherigen Zahler wegfallen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:47) weiterlesen...